Muss Salzburg die Pflichtpunkte gegen Jesenice nur abholen?

Samstag, 31.Dezember 2011 - 14:30
GEPA-25101153005.jpg GEPA / Red Bulls

Beim Duell zwischen Tabellenschlusslicht HK Acroni Jesenice und dem EC Red Bull Salzburg treffen die Frühaufsteher aufeinander. Beide Teams konnten ihre Neujahrsspiele in den vergangenen beiden Spielzeiten für sich entscheiden. Der HK Acroni Jesenice musste am Freitag mit einer 2:4-Pleite bei den UPC Vienna Capitals die zehnte Auswärtsniederlage in Folge hinnehmen. Die Slowenen hielten die Begegnung zwar lange offen, zwei Powerplay-Treffer von Verteidiger Dan Bjornlie besiegelten aber ihr Schicksal. „Wir haben im Bereich unserer Möglichkeiten alles gegeben. Im ersten Drittel agierten wir noch etwas zu verhalten und am Ende fehlte uns die nötige Kraft für solche Spiele. Bei unserem kleinen Kader bekommen die Spieler einfach zu viel Eiszeit, leider resultieren daraus dann auch Verletzungen. So musste am Freitag mit Marjan Manfreda und Kapitän Andrej Tavzelj zwei weiterer Spieler das Spiel aufgrund einer Verletzung vorzeitig verlassen“, analysiert Headcoach Heikki Mälkiä. Nun empfängt das Tabellenschlusslicht den Meister aus Salzburg. Obwohl die Slowenen aus den bisherigen drei Saisonduellen nur einen Punkt holen konnten, geben zumindest die Ergebnisse aus den letzten Heimspielen Hoffnung. So sammelten Antti Pusa und Co. sieben Punkte aus den letzten fünf Spielen in der Dvorana Podmezakla. „Wir sind realistisch und wissen, dass es auswärts noch schwieriger ist Punkte zu erbeuten. Dazu müssen wir auf unserem höchsten Level spielen. Aber zu Hause haben wir in letzter Zeit öfters überraschen können. Salzburg ist natürlich klarer Favorit, denn aufgrund der Ausfälle rücken wieder Spieler der zweiten Mannschaft nach“, so Mälkiä. Die Slowenen müssen ohne die Stürmer Jaka Ankerst, Andrej Zidan, Marjan Manfreda und Anze Kuralt sowie die Defender Klemen Pretnar, Andrej Tavzelj (alle verletzt) auskommen. Bullen reisen von Ungarn über Salzburg nach Jesenice Der EC Red Bull Salzburg hat beim Auswärtsspiel in Szekesfehervar wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden. Trotz zahlreicher Ausfälle eroberten die Bullen einen 4:1-Erfolg, wobei Torhüter Joshua Tordjman mit 37 gehaltenen Schüssen den Grundstein legte. „Es war ein schnelles und auch gutes Spiel. Mit diesem Sieg haben wir die letzten beiden Niederlagen endgültig hinter uns gelassen, denn wir haben unsere Chancen effizient verwertet. In Ungarn ist es immer sehr laut in der Halle, aber das macht Spaß und gehört dazu“, zeigt sich Tordjman zufrieden. Obwohl die Salzburger mit 42 Punkten auf dem zweiten Rang der Tabelle liegen, zählen die Bullen auswärts noch nicht zu den Spitzenteams: mit sieben Siegen und ebensovielen Niederlagen hat der Meister nur den fünften Rang der Gasttabelle inne. „Jesenice hat ein sehr junges Team. Man hat gesehen, dass sie trotz der Abgänge noch immer sehr giftig sind. Die Jungen wollen aufspielen und es wird mit Sicherheit wieder ein schweres Spiel werden“, weiß Marco Brucker. Thomas Raffl, mit 35 Punkten bester Scorer seines Teams, verzeichnete in den bisherigen Saisonduellen gegen Jesenice zwei Tore und drei Vorlagen. Die Special Teams der Bullen sind auch heuer wieder meisterlich: das Penaltykilling ist mit einer Effizienz von 87,94% ligaspitze, während 38 Tore aus 165 Überzahlsituationen (23,03%) den zweiten Rang bedeuten. Die Salzburger werden mit einem unveränderten Line-up erwartet. Sonntag, 01. Januar 2012, 17:30 HK Acroni Jesenice - EC Red Bull Salzburg (176) Live-TV: Sport TV Slowenien Referees: FALKNER, SMETANA, Lesniak, Podlesnik Bisherige Saisonduelle: 18.09.2011: HK Acroni Jesenice – EC Red Bull Salzurg 2:3 (2:1, 0:1, 0:1) 25.10.2011: EC Red Bull Salzburg – HK Acroni Jesenice 3:2 n. P. (0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 1:0) 11.12.2011: EC Red Bull Salzburg – HK Acroni Jesenice 7:3 (4:0, 2:1, 1:2)

Quelle: