Black Hawks können gegen Altmeister Füssen Rang 3 festigen

Montag, 12.Dezember 2011 - 12:48

Ausnahmsweise wird auch an diesem Dienstagabend (20 Uhr) Oberligaeishockey in der Passauer Eisarena gespielt. Was bei den Profis durchaus üblich ist, wird im semiprofessionellen Bereich nur selten praktiziert. Die meisten Oberligaspieler gehen im Hauptberuf entweder einer Ausbildung oder beruflichen Tätigkeiten nach, weshalb man möglichst die Doppelbelastung unter der Woche vermeidet. Der „englische“ Spieltag bringt den Passau Black Hawks allerdings einen Riesenknaller. Im direkten Duell gegen den Rangvierten EV Füssen haben es die Raubvögel selbst in der Hand sich Platz drei vorläufig zu sichern. Das gilt umso mehr, da die Hawks das erste Duell in der heimischen Halle äußerst unglücklich mit 1:2 abgeben mussten. Eigentlich war Passau da die wesentlich bessere Mannschaft, musste aber einem Rückstand aus dem ersten Drittel nachlaufen. Zwei Drittel lang hatte man versucht den Spieß rumzudrehen, aber es gelang eben nicht. Auch beim Gastspiel in Füssen zog man mit 2:6 den Kürzeren. Das soll sich am heutigen Dienstag aber ändern. Die Leoparden mussten sich am Sonntag zuhause dem EV Regensburg beugen, den die Black Hawks am Freitag noch bezwingen konnten. Trainer und Eishockeylegende Georg Holzmann muss dabei derzeit viele Ausfälle kompensieren. Die gute Nachwuchsarbeit in Füssen bedingt dass einige Spieler von „Eisenschorsch“ derzeit mit der U20-Nationalmannschaft um Ernst Höfner in Garmisch bei der Weltmeisterschaft aktiv sind und dort um den Wiederaufstieg in die erste Gruppe kämpfen. Mit Holzmanns Sohn Veit fehlt ein weiterer Leistungsträger, da er zur Zeit mit dem EHC München in der DEL spielt. Dazu kommen noch einige angeschlagene Spieler. Allerdings werden auch die Black Hawks derzeit vom Verletzungspech verfolgt. Der Verteidigungspartner von Kapitän Thomas Vogl, Martin Rehthaler, fällt wegen seiner Handgelenksverletzung für das Spiel genauso aus wie Kollege Kevin Steiger, der nach einem Muskelfaserriss frühestens am kommenden Wochenende wieder eingreifen kann. Mit Daniel Bucheli, der wegen einer Schlüsselbeinfraktur wahrscheinlich erst im Jahr 2012 wieder zurück aufs Eis kehren wird, fällt einer der Passauer Leistungsträger im Sturm aus. Damit haben beide Trainer mit den gleichen Problemen zu kämpfen und letztendlich wird das Spiel immer von den Spielern auf dem Eis entschieden. Ein Blick in die Statistikbücher macht deutlich wie nah die beiden Mannschaften nicht nur in der Tabelle beisammen sind. Die Torhüter Martin Cinibulk (3,56) und Andre Irrgang (3,58) haben fast den identischen Schnitt an Gegentoren und in den Powerplay- beziehungsweise Unterzahlformationen zeigt man sich ebenfalls gleichauf. Den Ausschlag könnte aber die Kulisse geben. Auswärts tun sich die Leoparden in dieser Saison etwas schwer. Nur vier Siege konnte die Holzmann-Truppe bisher auf fremdem Eis verbuchen. Der letzte Auswärtssieg gelang dann auch „nur“ gegen Schlusslicht Erding. Wenn die Black Hawks die Topstürmer Sascha Golts und Andrej Naumann in den Griff bekommen ist es mit der Unterstützung der heimischen Fans in jedem Fall möglich die Raubkätzchen zu zähmen und sich weiter auf die Verfolgung der Löwen aus Bad Tölz zu machen, die dann nur noch einen Punkt Vorsprung hätten.

Quelle: Quelle: Pressemeldung //PI