Graz will sich gegen Fehervar Punkte zurück holen

Montag, 24.Oktober 2011 - 15:05
 Eisenbauer

Ungarns Meister, SAPA Fehervar AV19, hat am Dienstag (ab 19:15 Uhr) die Moser Medical Graz99ers zu Gast. Die Murstädter, die zuletzt drei Mal als Verlierer vom Eis mussten, müssen besonders auf Liga-Top-Torjäger Derek Ryan aufpassen. SAPA Fehérvár AV19 war am Sonntag spielfrei, konnte jedoch schon freitags den fünften Heimsieg in Folge über Meister EC Red Bull Salzburg bejubeln. „Wir waren diszipliniert und arbeiteten hart für den Erfolg. Dazu kam, dass wir mit zwei Toren in Überzahl unsere Powerplay-Quote wieder aufbessern konnten“, reflektiert Assistant Coach Lajos Énekes. Nun empfangen die Ungarn im dritten Heimspiel in Serie die Moser Medical Graz 99ers. Die erste Begegnung in der Steiermark gewann SAPA Fehérvár AV19 mit 3:2, wobei Torhüter Adam Munro mit 38 von 40 gehaltenen Schüssen einen großen Anteil zum Sieg beitrug. „Unser Spiel muss wieder auf einer stabilen Defensive aufgebaut sein. Wir müssen auch abseits des Puck-Führenden gut stehen, dann haben wir gute Chancen unser Punktekonto weiter zu erhöhen. In Überzahl treten wir wieder stärker auf, uns kann jederzeit ein Powerplay-Treffer gelingen. Dazu fällt auf, dass sich unsere Spieler immer besser verstehen und als Team funktionieren“, so Énekes. Derek Ryan ist mit 12 Treffern der erfolgreichste Angreifer der Erste Bank Eishockey Liga. Dem Team von Headcoach Kevin Primeau stehen auch am Dienstag wieder alle Spieler zu Verfügung. Graz fehlt die Beständigkeit Die Moser Medical Graz99ers haben ein Wochenende zum Vergessen hinter sich gebracht: nach der 1:6-Heimpleite gegen Zagreb, gab es auch bei Tabellenführer EHC LIWEST Black Wings Linz nichts zu holen (1:4). „Das gestrige Ergebnis klingt deutlicher als das Spiel war. Beim Stand von 1:1 wurde uns ein Tor aberkannt, aber wir haben gut mitgehalten. Linz hat in Unterzahl sehr gut agiert, deshalb konnten wir unsere Stärke im Powerplay nicht ausnützen“, relativiert Harry Lange das Resultat. In den bisherigen fünf Auswärtsspielen gab es für die Grazer drei Niederlagen und zwei Siege, wobei sich die Ergebnisse immer abwechselten. Dem zufolge müssten bei SAPA Fehérvár AV19 nun wieder zwei Punkte folgen. „Die Ungarn sind extrem heimstark. Es wird sicher wieder laut werden in der Halle. Wenn wir unsere Fehler abstellen, ist sicher etwas möglich. Im ersten Duell waren wir die klar bessere Mannschaft, einzig die Tore wollten nicht gelingen“, prognostiziert Lange. In welcher Linienzusammensetzung der Klagenfurter morgen in Székesfehérvár auflaufen wird ist noch nicht sicher, wobei „die letzte Formation mit Rodi Short, der normalerweise Verteidiger ist, und Manuel Ganahl überraschenderweise sehr gut funktioniert hat“. Während Guillaume Lefebvre weiterhin gesperrt ist, bekommt Daniel Woger den Gips an der Hand am Dienstag entfernt. Er steht morgen aber noch nicht im Aufgebot von Headcoach Mario Richer. Dienstag, 25. Oktober 2011, 19:15 Uhr, Sportklub Ungarn live. SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz99ers (073) Referees: ERD, FAJDIGA, Hütter, Nagy Bisherige Saisonduelle: 18.09.2011: Moser Medical Graz99ers – SAPA Fehervar AV19 2:3 (0:2, 1:0, 1:1)

Quelle: