Geht der Grazer Heimsiegestaumel gegen Jesenice weiter?

Samstag, 01.Oktober 2011 - 15:03
photo_177953_20110930.jpg

Die Moser Medical Graz99ers empfangen am Sonntag (17:30 Uhr) Schlusslicht HK Acroni Jesenice! Beide Vereine gewannen am Freitag gegen höher eingeschätzte Teams und beide Klubs zeigen im Powerplay ungewohnte Stärken. 99er Rodi Short fehlt ein letztes Mal gesperrt. Die Moser Medical Graz99ers haben den 5:3-Heimsieg am Freitag gegen den EC Red Bull Salzburg teuer bezahlt. Zu den Ausfällen von Rodi Short (gesperrt), Guillaume Lefebvre und Robert Lembacher (beide verletzt) gesellte sich nun auch noch ihr Topscorer und Top-Torjäger Zdenek Blatny (zehn Punkte, davon vier Treffer), der nach einer Attacke des Salzburger Erik Reitz mit einer Gehirnerschütterung mindestens vier Wochen ausfällt und die Nacht im LKH verbringen musste. Bei Headcoach Mario Richer war die Freude über den zweiten Sieg in Folge daher gebremst: „Wir haben einen sehr starken Gegner bezwungen. Die Mannschaft macht jede Woche einen Schritt nach vorne. So müssen die Jungs weiter machen. Wir haben den Bullen die Schneid abgekauft, leider verloren wir mit Zednek Blatny unseren derzeit besten Scorer. Das hatte nichts mit Eishockey zu tun.“ Drittes Heimspiel in Folge Nun wartet auf Cole Jarrett und Co. am Sonntag das Heimspiel gegen Schlusslicht HK Acroni Jesenice. Gegen die Slowenen soll den Murstädtern der dritte Sieg in Folge gelingen. „Die Mannschaft muss wieder bereit sein. Es ist ein weiteres wichtiges Heimspiel für uns. Der HKJ hat am Freitag ebenfalls gewonnen, wir müssen wieder gut spielen. Wir müssen zwar einige wichtige Spieler – Rodi Short, Guillaume Lefebvre, Zdenek Blatny und Robert Lembacher – vorgeben, aber das soll keine Ausrede sein: Dann bekommen halt die jungen Spieler und andere Cracks mehr Eiszeit.“ Eine gefährliche Waffe der Graz99ers wurden unter dem Franko-Kanadier die Special Teams: 34,38 Prozent Effizienz im Powerplay bedeuten Platz 1! In 32 Überzahlspielen erzielten die Steirer elf Goals. Und im Penaltykilling liegen die Grazer mit einer Effizienz von 88,37 Prozent am zweiten Platz. „Beides sind wichtige Puzzleteile des Erfolgs“, weiß der Trainer, der den dritten (Heim-)Sieg in Folge anpeilt. HKJ ist auf den Geschmack gekommen Der HK Acroni Jesenice hat den ersten Sieg in der Tasche. Die Slowenen besiegten am Freitag daheim den EC REKORD-Fenster VSV verdient 3:1. Der Sieg wurde mit zwei Treffern in der Schlussminute fixiert. Wie ihr nächste Gegner, die Moser Medical Graz99ers, überzeugte der HKJ heuer ebenfalls im Powerplay. Die Red Steelers erzielten in sechs Spielen heuer bereits sieben Powerplay-Treffer (Effizienz: 18,42 Prozent), gegen Villach erzielten die Slowenen am Freitag zwei der drei Tore in Überzahl. Insgesamt waren die Slowenen bisher 15 Mal erfolgreich, somit wurden fast 50 Prozent der Treffer in Überzahl erzielt. „Wir haben im Training Powerplay trainiert“, berichtete HKJ-Co-Trainer Dejan Varl Dejan Varl schwärmte noch vom ersten Heimsieg gegen die Villacher Adler seit dem 28. Dezember 2008: “Die Mannschaft spielte sehr aggressiv und erspielte sich viele Chance. Aber gegen Bernhard Starkbaum war vorerst kein Kraut gewachsen. Das Spiel hatte alles zu bieten und die Fans kamen voll auf ihre Kosten. Viel Spannung, einige Fights und zwei späte Treffer zu unserem ersten Sieg! Mit diesem Sieg holten wir auch Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben“, berichtete Co-Trainer Dejan Varl. Alte Bekannte warten Nun wartet auf Klemen Pretnar und Co. am Sonntag der Gang nach Graz. Dort spielen mit Brett Lysak und Toni Dahlman auch zwei Cracks, die letzte Saison noch den HKJ-Dress trugen. „Wir kennen einander sehr gut. Wenn die Mannschaft sich wieder an unsere Vorgaben hält, dann sind auch in der Steiermark Punkte möglich. Wir müssen in der Defensive wieder diszipliniert spielen, dann kommen vorne auch die Chancen”, hofft der ehemalige Verteidiger auf den zweiten Erfolg in Serie. Marjan Manfreda feierte schon gegen Villach sein Comeback. Andrej Zidan meldete sich ebenfalls fit. Einziger Ausfall ist damit Matevz Erman. Das Um und Auf im Spiel des HKJ sind die Schweden Marcus Olsson und Patrik Bergström mit acht bzw. sieben Scorerpunkten. Sonntag, 02. Oktober 2011, 17:30 Uhr. Moser Medical Graz99ers – HK Acroni Jesenice (037) Referees: BERNEKER, CERVENAK, Kosmatsch, Widmann

Quelle: