Der VSV bleibt DEL-Penalty-Schreck

Sonntag, 28.August 2011 - 21:55
/ebehl-2010-2011-bwl-vsv2-kaspitz1.250.jpg Eisenbauer.com

Nach dem ERC Ingolstadt haben die Villacher Adler auch das zweite DEL Team an diesem Wochenende geschlagen. Wie schon am Freitag setzten sich die Kärntner nach Penalty Schießen durch und schlugen Iserlohn mit 5:4. Dieses Mal war es aber der VSV, der eine Aufholjagd starten musste. Die Gäste aus Iserlohn, die am Vortag gegen den EC-KAC 5:7 verloren, erwischten in der Draustadt einen Traumstart. Nach 60 Sekunden fälschte Giuliano einen scharfen Pass von Iserlohn-Kapitän Robert Hock unhaltbar in das Gehäuse von Bernhard Starkbaum ab. Die Adler waren nach dem frühen Gegentreffer kurze Zeit geschockt und taten sich gegen das Deutsche Spitzenteam dementsprechend schwer. In Unterzahl musste Bernhard Starkbaum erneut hinter sich greifen - Wörle kam nach einem Querschläger freistehend zum Puck und stellte aus kurzer Distanz auf 2:0 für die Roosters. Nach dem zweiten Gegentreffer steigerten sich die Villacher und kämpften sich in das Spiel zurück. Die 3. Linie mit Niki Petrik, Lynn Loyns und Nico Toff setzte den Roosters mit starkem Körperspiel ordentlich zu. Die harte Arbeit dieser Linie machte sich dann auch auf der Anzeigetafel bemerkbar - Neuzugang Craig Weller zog von der blauen Linie ab und Niki Petrik fälschte die Scheibe unhaltbar ab. Der Anschlusstreffer beflügelte die Adler, die in der zweiten Hälfte des ersten Drittels tonangebend waren und durch Wanvig bzw. B. Petrik zwei große Ausgleichschancen vorfanden, die jedoch beide vom Iserlohn Schlussmann zunichte gemacht worden. Im Mittelabschnitt drückten die Blau-Weißen auf den Ausgleich, der erste Treffer fiel aber auf der Gegenseite. In Überzahl (Marco Pewal saß draußen) traf Colton Fretter mit einem platzierten Schuss zum 1-3. Nach dem dritten Treffer von Iserlohn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich jedoch keines der beiden Teams große Chancen erspielen konnte. In den letzten Minuten erhöhten die Adler wieder das Tempo und setzten die Gäste aus Deutschland ordentlich unter Druck. Die Roosters konnten sich nur noch mit Strafen helfen und bei einer daraus resultierenden 5-3 Überzahl gelang Kevin Mitchell der Anschlusstreffer für den EC REKORD-Fenster VSV. Die Draustädter bleiben in weiterer Folge am Drücker und erspielten sich durch Benjamin Petrik und Kyle Wanvig weitere Ausgleichschancen. In den letzten 60 Sekunden des zweiten Abschnittes erarbeiteten sich die Blau-Weißen erneut eine 5-3 Überzahl, in der Tomaz Razingar die Scheibe nach schönem Zuspiel von Roland Kaspitz ins Kreuzeck knallte. Im Schlussabschnitt kontrollierten die Adler weiterhin das Spielgeschehen. In Überzahl gelang den Villachern nach einer Traumkombination der verdiente Führungstreffer. Marco Pewal bediente Kevin Mitchell, der den freistehenden Craig Weller bediente und der Neuzugang der Adler musste die Scheibe nur noch im leeren Tor der Roosters zum 4-3 versenken. Die letzten 20 Minuten waren von vielen Strafen auf beiden Seiten geprägt und sechs Minuten vor dem Ende der Partie erzielte Ardelan im Powerplay den Ausgleich für die Gäste aus Iserlohn. In den Schlussminuten konnte kein Team den Siegtreffer erzielen und somit ging es - wie am Freitag gegen die Ingolstadt Panthers - ins Penaltyschiessen. Nachdem auf beiden Seiten 2 Schützen scheiterten tanzte Kevin Mitchell den Schlussmann der Roosters aus und traf problemlos zum 1-0 für sein Team. Auf der Gegenseite traf Fretter nur die Stange und damit fuhren die Blau-Weißen den zweiten Testspielsieg an diesem Wochenende ein. EC REKORD-Fenster VSV – Iserlohn Roosters 5:4 n. P. (1:2, 2:1, 1:1, 1:0) Tore Villach: N. Petrik (11.), Mitchell (36., 60./entsch. Penalty), Razingar (40.), Weller (44.). Tore Iserlohn: Giuliano (2.), Wörle (6./pp), Fretter (24.), Ardelan (54.) Line-up, EC REKORD-Fenster VSV Tor: Starkbaum Verteidigung: Mitchell/Weller Bacher/Kuznik Wiedergut/Altmann Sturm: Razingar/Damon/Wanvig; B.Petrik/Kaspitz/Pewal; Toff/Loyns/N.Petrik:; Köfeler/Martinz/Hartl

Quelle: