Transfergeflüster: ATSE verlängert mit Lindgren

Montag, 01.August 2011 - 12:35
 ATSE

Mit Victor Lindgren hat einer der Wunschkandidaten der sportlichen Führung seinen Vertrag beim ATSE verlängert. In seiner ersten vollen Saison in rot-weiß-blau will die alte und neue Nummer 7 der Eggenberger als Vorbild die Richtung vorgeben und mit dem Team in der Liga für Furore sorgen. In der letzten Saison war Lindgren Ende Jänner von den Moser Medical Graz 99ers zum ATSE Graz gewechselt. Trotz der anfänglich schwierigen Situation, knapp vor den Play-offs von einer Mannschaft zu einer anderen zu wechseln, hat sich der 26-jährige Verteidiger nachhaltig für eine Weiterverpflichtung empfohlen. Binnen kürzester Zeit hat er sich nicht nur in die Mannschaft eingefügt, sondern mit seiner Routine, seiner Konstanz und seinem vorbildlichen Einsatz wesentlichen Anteil am erfolgreichen Saisonende der Eggenberger gehabt. Ab Anfang Februar hat der ATSE Graz sein bestes Hockey gespielt und nach dem Sweep über Red Bull Salzburg im Viertelfinale den hohen Favoriten Bulldogs Dornbirn bis ins entscheidende fünfte Spiel gezwungen. Nach langen Verhandlungen konnte sich die sportliche Leitung schlussendlich auf eine Verlängerung der Kooperation einigen. Die Geduld der sportlichen Leitung hat sich damit bezahlt gemacht, denn Victor Lindgren wird ein wichtiges Puzzlestück im Team 2011/12 sein. „Victor ist für mich eine Respektsperson am Eis und einer der Topverteidiger der Nationalliga“, so Coach Martin Hohenberger, der in Lindgren einen rundum wertvollen Spieler im Kader begrüßen kann. „Er ist mit seiner professionellen Einstellung ein Top-Leader am Eis und in der Kabine. Spielerisch ist er eine Stütze und wird vor allem für die jungen Verteidiger wie Gregor Stein, Florian Graf oder Daniel Stefan eine große Hilfe und ein Vorbild sein.“ Der 26-jährige Victor Lindgren ist momentan im besten Eishockeyalter und hat im Laufe seiner bisherigen Karriere schon viel erlebt und erreicht. Nachdem er bei seinem Heimatverein Zell/See den Sprung in die Kampfmannschaft geschafft hatte, wechselte er zur Saison 2004/05 zum EC Red Bull Salzburg. Dort diente er sich über das Farmteam in die EBEL Mannschaft hoch und gewann mit den Mozartstädtern sogar die österreichische Meisterschaft. Die beiden letzten Saisonen spielte der 1,82m groß gewachsene Abwehrspieler bereits in Graz, bei den Moser Medical Graz 99ers. Interview mit Victor Axelsson Lindgren: Es hat relativ lange gedauert, bis du deinen Vertrag verlängert hast. Hattest du andere Alternativen im Auge? Ja, ich habe mich auch bei anderen Vereinen umgeschaut – auch in anderen Ligen. Schlussendlich hat es aber nirgends zu 100% gepasst und deshalb ist meine Wahl wieder auf den ATSE Graz gefallen. Hattest du auch Kontakt zu anderen Österreichischen Vereinen? Ja, ich war mit einem EBEL Verein im Gespräch. Der ATSE Graz war aber für mich immer die erste Alternative, wenn ich nicht ins Ausland wechsle. Was war ausschlaggebend für ATSE? Mir hat es in der abgelaufenen Saison schon „getaugt“. Ich denke, dass es ein seriöser geführter Verein ist. Vor allem aber gefällt mir die Art und Weise und der Umfang, mit dem trainiert wird. Mit Trainer Martin Hohenberger habe ich mich ausgezeichnet verstanden und die Kameradschaft und Stimmung in der Mannschaft haben ebenfalls für eine Verlängerung gesprochen. Letztes Jahr bist du praktisch von heute auf morgen zum ATSE gestoßen. Glaubst du, dass es heuer leichter wird, dich in der Liga und im Team zurechtzufinden? Für mich persönlich wird es sicher leichter. Es ist selbstverständlich ein Unterschied, ob du von Anfang an dabei bist oder nicht. Ich kann wie alle anderen besser trainieren und vor allem meine Verteidigerkollegen kennenlernen. Die Umstellung auf die Nationalliga war eigentlich nicht wirklich schwierig. Ich habe in meiner Zeit bei Red Bull Salzburg auch immer wieder im Farmteam gespielt. Die Liga war mir bekannt, auch weil ich als 99ers-Spieler den ATSE verfolgt habe. Von daher gab es keine großen Unbekannten. Heuer wird es durch die Erweiterung der Liga sicher viele neue Gesichter geben. Ansonsten glaube ich aber, dass es auch letztes Jahr schon keine Probleme mit der Umstellung gab. Nachdem ich zum Team gestoßen war, haben wir ausgezeichnet gespielt und nur wenige Spiele verloren. Wie siehst du deine Rolle im Team? Von der sportlichen Leitung wurden keine besonderen Erwartungen oder Forderungen an mich gestellt. Sowohl Herbert als auch Martin Hohenberger kennen mich noch als Gegenspieler aus der EBEL. Sie wissen genau, was ich für ein Typ bin. Persönlich habe ich mir vorgenommen, eine Führungspersönlichkeit zu sein. In meiner Karriere habe ich schon viel gesehen und möchte meine Erfahrungen für den Erfolg der Mannschaft einbringen. In erster Linie will ich mit gutem Beispiel vorangehen und durch Einsatz und Leistung in die Führungsrolle schlüpfen. Hast du dir Ziele mit der Mannschaft gesteckt? Es ist immer schwierig, vor dem Saisonstart Prognosen abzugeben. Meist wird dabei entweder tief gestapelt oder übertrieben. Ich würde es aber so umschreiben: Der ATSE wird eine gute Mannschaft sein und eine bedeutende Rolle in der Liga spielen. Dann werden wir auch an die Erfolge im Vorjahr anknüpfen. Vor allem an unsere Leistungen im Play-off. Außerdem erwarte ich, dass wir von Anfang an konstanter sein werden und es nicht wieder eine Achterbahnfahrt wie letztes Jahr im Grunddurchgang geben wird. Kader ATSE Graz 2011/12 Stand 01.08.2011 Tor: Florian Weisskircher (verlängert) Abwehr: Michael Mana (laufender Vertrag) Florian Graf (verlängert) Daniel Stefan (verlängert) Mark Brunnegger (verlängert) Gregor Stein (neu) Gerd Gruber (verlängert) Victor Lindgren (verlängert) Sturm: Franz Wilfan (laufender Vertrag) Michael Pollross (laufender Vertrag) Andreas Kleinheinz (laufender Vertrag) Christian Hofmaier (laufender Vertrag) Christian Widauer (laufender Vertrag) Philipp Winzig (verlängert) Diethard Winzig (verlängert) Martin Pewal (verlängert) Jürgen Tschernutter (verlängert)

Quelle: