Jesenice gewinnt Kellerderby in Ungarn

Freitag, 28.Januar 2011 - 21:20
 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Alba Volan behält auch weiterhin die rote Laterne in der Erste Bank Eishockey Liga. Die Ungarn mussten sich im direkten Duell gegen Tabellennachbar Jesenice mit 4:6 geschlagen geben und bleiben damit auf Rang 10. Jesenice darf hingegen weiter hoffen und schielt wieder Richtung Play Off Regionen. SAPA Fehervar AV19 und HK Acroni Jesenices Offensivabteilungen präsentierten sich alle Mal Play-Off reif. Zoltan Hetenyi und Michal Fikrt konnten ihre Kästen nur zu Anfang sauber halten, dann eröffnete Rok Ticar (5.) das muntere Tore schießen. Ein Fehlpass von Juray Durco gelangte über Robert Sabolic und Ziga Jeglic zu ihm und Ticar schloss mit der Backhand ab. Doch die Führung währte nur kurz. Eine Minute später eroberte Balazs Ladanyi den Puck in der neutralen Zone, marschierte durch auf Fikrt und ließ dem Tschechen keine Chance. Eine weiter Minute später: Andrej Zidan fuhr ein Solo, ließ Oscar Ackeström alt aussehen und zog ab. Klemen Pretnar und Mike Bayrack hätten die Führung ausbauen können, scheiterten aber an Hetenyi. Also glichen die Teufel drei Minuten vor Drittelende aus: Krisztian Palkovics mit mustergültiger Vorarbeit und Arpad Mihaly hatte keine Schwierigkeiten, zu vollenden. Ähnliches Bild im Mittelabschnitt. Marton Vas mit dem ersten Versuch, den Fikrt mit dem Schoner parierte. Der Gegenangriff folgte über Robert Sabolic, Hetenyi rettete, doch die Ungarn bekamen den Puck nicht weg und Matevz Erman hämmerte den Puck von der Blauen ins Tor. Doch die Hausherren gaben sich nicht geschlagen. Vas zog in die Zone und Ladanyi vollendete zum Ausgleich. Weiter ging es heftig auf und ab, und wieder gingen die Gäste in Führung. Ticar kontrollierte den Puck hinter dem Tor, spielte auf für Jeglic, der sich die Ecke aussuchen konnte und zum 4:3 traf. Nur eine halbe Minute war im Schlussabschnitt gespielt, da vermochte Jesenice nicht, die Führung weiter auszubauen, obwohl der Puck nach Zidans Schuss einschussbereit dalag. In der 44. Minute machte es Pretnar besser und verwertete einen Pass von Marc Cavosie. Im 5-gegen-3 kam SAPA durch Eric Johansson nochmals heran, doch dann traf mir Robert Sabolic der beste Goalgetter der Krainer zum 6:4, seinerseits im Powerplay. Alle Bemühungen der Hausherren, die Partie nochmals zu drehen, scheiterten. Speziell sehenswert dabei ein wahrer Panthersatz von Fikrt, der die beiden Auswärtspunkte für sein Team festhielt. Alle sechs Tore waren also von Slowenischen Spielern, die jünger als 24 sind, erzielt worden. SAPA Fehervar AV19 - HK Acroni Jesenice 4:6 (2:2, 1:2, 1:2) Zuschauer: 3.200 Referees: FUSSI W.; HOFSTÄTTER M., NAGY A. Tore: LADANYI B. (05:55 / VAS M.), MIHALY A. (16:20 / PALKOVICS K., KRANJC A.), LADANYI B. (26:34 / VAS M., SOFRON I.), JOHANSSON E. (45:01 / LADANYI B., KRANJC A.) resp. TICAR R. (04:48 / JEGLIC Z., SABOLIC R.), ZIDAN A. (06:56 / BAYRACK M., CAVOSIE M.), ERMAN M. (20:59 / TICAR R., JEGLIC Z.), JEGLIC Z. (36:43 / TICAR R., SABOLIC R.), PRETNAR K. (43:23 / CAVOSIE M., ZIDAN A.), SABOLIC R. (51:29 / ROBAR M., NOLAN D.) Goalkeepers: HETENYI Z. (59 min. / 43 SA. / 6 GA.) resp. FIKRT M. (60 min. / 31 SA. / 4 GA.) Penalty in minuten: 8 resp. 12 Die Kader: SAPA Fehervar AV19: ACKESTRÖM O., BALIZS B., BENK A., DURCO J., HETENYI Z., HOLECZY R., HORVATH A., JOBB D., JOHANSSON E., KISS D., KOVACS C., KRANJC A., LADANYI B., MAKLARI E., MIHALY A., ORBAN A., PALKOVICS K., SOFRON I., TOKAJI V., TOTH A., VAS M., VASZJUNYIN A. HK Acroni Jesenice: BAYRACK M., BECKETT J., BRUS M., CAVOSIE M., DOLINSEK J., ERMAN M., FIKRT M., HAFNER T., JEGLIC Z., KURALT A., MAGOVAC A., MANFREDA M., NOLAN D., O'KEEFE M., PRETNAR K., ROBAR M., SABOLIC R., SODJA U., SUSANJ G., TICAR R., ZIDAN A.

Quelle: