Lustenau wehrt Aufholjagd des ATSE ab

Samstag, 11.Dezember 2010 - 22:09
 Eisenbauer

Der ATSE Graz erkämpfte gegen den EHC Infrafit Lustenau nach 0:3 Rückstand mit 5:6 (0:2, 4:1, 1:2, 0:1) zwar einen Punkt, haderte aber mit einem umstrittenen Tor in der Verlängerung. Stark ersatzgeschwächt ging der ATSE heute in die Partie gegen den Tabellennachbarn: Ohne Philipp und Diethard Winzig, Gerd Gruber, Max Wilfan und Martin Hohenberger brachte Coach Lindqvist gerade 3 gerade komplette Linien zusammen. Trotzdem begannen die Grazer ambitioniert, die Tore schossen aber die cleveren Gäste aus dem Ländle. Im ersten Drittel nutzten jeweils Gerald Penker und Matti Kuusisto ein Powerplay mit einem Weitschuss aus und der ATSE ging mit 0:2 in die erste Pause. Als Kuusisto gleich zu Beginn des Mittelabschnittes erneut im Powerplay von der blauen Linie traf, leuchtete sogar ein 0:3 von der Anzeigetafel. Coach Lindqvist reagierte darauf hin und brachte Florian Weisskircher für den glücklosen Markus Seidl. Damit ging ein Ruck durch das Team des ATSE, das von da aufmachte und die Lustenauer unter Dauerdruck setzte. Nach einem idealen Pass von Christian Ban schoss Ralph Schabauer zum Anschlusstor ein und leitete damit eine unglaubliche Aufholjagd ein. Im Powerplay lenkte Martin Pewal einen Elik-Schuss zum 2:3 ab und zwei Minuten vor der zweiten Pasue fiel sogar der Ausgleich. Todd Elik bezwang Bernhard Bock und die Partie begann wieder bei Null. Mit dem Momentum setzten die Grazer weiter nach und gingen sogar 23 Sekunden vor Drittelende in Führung: Christian Ban setze am Rebound energisch nach und verwertete seinen eigenen Nachschuss. Der Schlussabschnitt brachte dann nochmals eine Wende im Spiel. Denn die beherzt weiter kämpfenden Lustenauer gingen durch einen Doppelschlag binnen 80 Sekunden durch Kainz und Lissek nochmals in Front. Der ATSE fightete aber nochmals zurück und Christian Ban gelang mit seinem zweiten Treffer drei Minuten vor Schluss der 5:5 Ausgleich und brachte damit sein Team in die Overtime. In dieser Nachspielzeit begannen die Gäste mit einer 4 gegen 3 Überzahl, die sie auch zum Game-winner nützten. Das Siegtor war aber mehr als umstritten, denn die Grazer reklamierten heftig, dass der Schuss von Vanhanen nicht hinter der Linie war, sondern von der Latte zurück ins Feld sprang. ATSE Graz - EHC Infrafit Lustenau 5:6 n.V. (0:2, 4:1, 1:2, 0:1) Zuschauer: 250 Referees: ERD U.; ETTLMAYR T., JOHNSTON O. Tore: SCHABAUER R. (27:51 / BAN C., GRAF F.), PEWAL M. (29:45 / ELIK T., KLEINHEINZ A.), BAN C. (37:24 / TEPPERT A., WILFAN F.), BAN C. (39:37 / ELIK T., GRAHUT Z.), BAN C. (56:01 / KLEINHEINZ A., MANA M.) resp. PENKER G. (13:43 / KUUSISTO M., SAARINEN T.), KUUSISTO M. (17:46 / SAARINEN T., STRÖHLE A.), KUUSISTO M. (23:06 / SAARINEN T., VANHANEN J.), KAINZ P. (49:31 / STAUDACH B., STRÖHLE A.), LISSEK M. (50:51 / MARTIN F., BONETTI M.), VANHANEN J. (61:29 / SAARINEN T., KUUSISTO M.) Goalkeepers: SEIDL M. (23 min. / 13 SA. / 3 GA.), WEIßKIRCHER F. (38 min. / 27 SA. / 3 GA.) resp. BOCK B. (61 min. / 25 SA. / 5 GA.) Penalty in minuten: 51 (MISC - MANA M., GA-MI - STEFAN D.) resp. 20 Die Kader: ATSE Graz: BAN C., ELIK T., GLANZER M., GRAF F., GRAHUT Z., KLEINHEINZ A., MANA M., PEWAL M., POLLROSS M., SCHABAUER R., SEIDL M., STEFAN D., STIBERNITZ T., TEPPERT A., TSCHERNUTTER J., WALCHSHOFER D., WEIßKIRCHER F., WILFAN F. EHC Infrafit Lustenau: ALFARE T., BOCK B., BONETTI M., DULLNIG P., EILER C., FRITZ M., HÄMMERLE S., KAINZ P., KUUSISTO M., LISSEK M., MARTIN F., PENKER G., PETER P., RIEDMANN P., SAARINEN T., SCHÖNBERGER F., STAUDACH B., STRÖHLE A., URBAN T., VANHANEN J.

Quelle: