ATSE kommt Lustenau wieder näher

Samstag, 20.November 2010 - 22:00
 Eisenbauer

Der ATSE Graz beendet heute den Negativlauf und holte gegen den direkten Tabellennachbarn Lustenau einen 5:3 (2:1, 1:1, 2:1) Auswärtssieg. Coach Lindqvist musste heute auf den verletzen Gerd Gruber und den zu den 99ers zurückgekehrten Mark Brunnegger verzichten. Trotzdem bot er vor Goalie Markus Seidl vier komplette Sturmlinien auf, darunter auch Martin Hohenberger. Gleich mit dem ersten Angriff gingen die Gäste in Führung: Thomas Stibernitz zog von der blauen Linie ab und Franz Wilfan fälschte zu seinem vierten Saisontor ideal ab. In der Folge kamen aber die Lustenauer immer mehr auf, auch weil das Schiedsrichtertrio nicht gerade gegen die Heimmannschaft pfiff. So kamen die Heimischen in einem 2-minütigen 5 gegen 3 Powerplay durch Legionär Kuusisto zum Ausgleich. Der ATSE blieb aber unbeirrt dran und kam durch Kleinheinz im Powerplay noch im Startdrittel zur neuerlichen Führung. Mit dieser stapften die Grazer in der eiskalten Lustenauer Eishalle auch zum ersten Pausentee, auch Dank eines blendend aufgelegten Markus Seidl im Tor. Nach dem ersten Wechsel wurden die Grazer zusehends stärker und erhöhten erneut im Powerplay auf 1:3. Nach Querpass von Michael Pollross schlenzte Martin Pewal die Scheibde backhand ins Kreuzeck. Damit schien die Partie schon in Richtung der Gäste zu laufen, doch Bernhard Bock hielt seine Truppe mit unglaublichen Saves im Spiel. In einem der wenigen Angriffe der Vorarlberger konnte Vanhanen sogar zum zweiten Pausenstand von 2:3 verkürzen. Im Schlussdrittel machte aber der ATSE mit einem überfallsartigen Start alles klar. Nach nur 39 Sekunden verwertete Kapitän Mana ein Zuspiel von Todd Elik im Überzahlspiel zum 2:4 nur eineinhalb Minuten später erwischte Jürgen Tschernutter Bernhard Bock im kurzen Eck und machte alles klar. Lustenau konnte nicht mehr zusetzen, das 3:5 aus einem Gestocher durch Vanhanen war die einzige Ausbeute. Der ATSE Graz holte damit nach einer langen Durststrecke endlich wieder 3 Punkte und zeigte sich als homogenes Team. Fünf verschiedene Spieler trugen sich in die Schützenliste ein, Todd Elik holte seinen ersten Scorerpunkte und dreimal trafen die Grazer im Powerplay. EHC Infrafit Lustenau - ATSE Graz 3:5 (1:2, 1:1, 1:2) Zuschauer: 1.072 Referees: KELLNER R.; RAPATZ G., WALLNER O. Tore: KUUSISTO M. (03:20 / SAARINEN T.), VANHANEN J. (31:17 / STAUDACH B., PETER P.), VANHANEN J. (47:24) resp. WILFAN F. (01:00 / STIBERNITZ T., PEWAL M.), KLEINHEINZ A. (09:42 / WALCHSHOFER D., MANA M.), PEWAL M. (26:05 / WILFAN F., POLLROSS M.), MANA M. (40:39 / ELIK T., KLEINHEINZ A.), TSCHERNUTTER J. (41:53 / WALCHSHOFER D., WILFAN M.) Goalkeepers: BOCK B. (60 min. / 30 SA. / 5 GA.) resp. SEIDL M. (60 min. / 30 SA. / 3 GA.) Penalty in minuten: 16 resp. 62 (GA-MI - GRAF F., MISC - WALCHSHOFER D., MISC - WINZIG P.) Die Kader: EHC Infrafit Lustenau: ALFARE T., BOCK B., BONETTI M., DULLNIG P., EILER C., FRITZ M., HÄMMERLE S., KAINZ P., KUUSISTO M., LISSEK M., MARTIN F., PENKER G., PETER P., RIEDMANN P., SAARINEN T., SCHÖNBERGER F., STAUDACH B., URBAN T., VANHANEN J. ATSE Graz: BAN C., ELIK T., GRAF F., GRAHUT Z., HOHENBERGER M., KLEINHEINZ A., MANA M., PEWAL M., POLLROSS M., SCHABAUER R., SEIDL M., STEFAN D., STIBERNITZ T., TEPPERT A., TSCHERNUTTER J., WALCHSHOFER D., WEIßKIRCHER F., WILFAN F., WILFAN M., WINZIG D., WINZIG P.

Quelle: