ATSE vor Megaprogramm

Montag, 01.November 2010 - 11:50
 ATSE

er ATSE Graz steht vor einer intensiven Woche mit insgesamt drei Spielen in fünf Tagen. Den Anfang macht das schwere Auswärtsspiel gegen den EK Zeller Eisbären am Dienstag. Nachdem zu Beginn der Meisterschaft nur eine Runde pro Woche gespielt wurde, hat seit letztem Mittwoch die intensive Phase des Grunddurchganges begonnen. Ab sofort geht es im Zwei-Spiele-Rhythmus weiter. Diese Woche gastiert der ATSE Graz am Dienstag in Zell/See und hat am Samstag die FBI VEU Feldkirch zu Gast. Zusätzlich absolviert das Team von Kjell G. Lindqvist am Mittwoch in Graz-Liebenau ein Testspiel gegen die U20 Nationalmannschaft. Dieses freundschaftliche Kräftemessen ist Teil des Pure Hockey Programms des ÖEHV: alle Nationalligavereine bestreiten (zumindest) ein Testspiel gegen die von Dieter Werfring betreute U20 Auswahl um den jungen Teamspielern Spielpraxis zu geben und sie gut auf die im Dezember stattfindende Weltmeisterschaft in Bled vorzubereiten. Mit Max Wilfan steht auch ein aussichtsreicher Kandidat für die WM im Team des ATSE. Der jüngere Bruder von Teamkollegen Franz Wilfan war bislang in fast allen Partien dabei – einmal musste er krankheitsbedingt absagen – und wusste durchaus zu gefallen. Das Hauptaugenmerk des ATSE Graz liegt momentan aber auf der Nationalliga-Meisterschaft und dem Beheben des momentan größten Problems: Die Eggenberger schießen zu wenige Tore. Auch gegen den EC Dornbirn war man anfangs überlegen, verabsäumte es aber in Führung zu gehen. Diese momentane Unsicherheit im Abschluss nutzten die cleveren Vorarlberger aus und entführten mit einer mustergültigen Auswärtsleistung die drei Punkte aus dem Bunker. Auch in Zell/See wird es für die Grazer nicht einfach. Denn die Eisbären hatten bislang mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen und konnten dadurch nie komplett spielen. Das Team von Peter Dilsky hat jedoch aus dieser Not eine Tugend gemacht und ist zu einer eng eingeschworenen Truppe zusammengewachsen, die nie aufgibt und um jeden Zentimeter Eis kämpft. Will man im Pinzgau Punkte mitnehmen, muss man also in erster Linie kämpferisch dagegenhalten und kann erst dann etwaige spielerische Vorteile ausspielen. Es ist der bereits vierte Saisonvergleich mit den Zellern und die Bilanz gibt durchaus Grund zum Optimismus. In der Vorbereitung gewann man in Zell einmal mit 6:1 und erreichte ein 3:3 Remis. Im ersten Meisterschaftsspiel gewannen die Grazer nach Rückstand die Partie noch mit 3:1. Besonders aufzupassen gilt es aktuell auf einen der Youngsters im Eisbären-Trikot. Das erste 18-jährige Nachwuchstalent Niki Hartl spielt bislang eine überragende Saison und konnte sich mit fünf Saisontoren vor allem als Torschütze in Szene setzen. Im letzten Spiel in Bregenzerwald gelang im bei der 3:5 Niederlage sogar ein Hattrick. 02.11.2010 EK Zeller Eisbären - ATSE Graz – EC Red Bull Salzburg (19:30 Uhr) 03.11.2010 ATSE Graz – U20 Nationalteam (17:00 Uhr) 06.11.2010 ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch (19:30 Uhr)

Quelle: