VSV erwartet Caps im Offensivspektakel um Rang 2

Donnerstag, 14.Oktober 2010 - 13:33
img_6105.jpg MKL / Hockeyfans.at

Der EC REKORD-Fenster VSV empfängt am Freitag die Vienna Capitals. Beide Teams schwimmen auf der Erfolgswelle: Die Villacher feierten zuletzt vier Siege am Stück und haben alle vier Heimspiele gewonnen. Die Wiener siegten zuletzt ebenfalls drei Mal in Serie. Beide Vereine überzeugten bisher Offensiv!

Der EC REKORD-Fenster VSV ist zurzeit die Mannschaft der Stunde: Die Adler feierten zuletzt vier Siege in Folge und sind als einziger Klub im Oktober noch ohne Punkteverlust! Zuletzt siegten Jonathan Ferland und Company bei Vizemeister EHC LIWEST Black Wings Linz nach einem 0:3 Rückstand bis zur 48. Minute noch mit 4:3 nach Penaltyschießen. Auch in Salzburg drehte die Truppe von Johan Strömwall eine Woche zuvor das Match in der Schlussphase zu ihren Gunsten.

Der Erfolg ist der Lohn harter Arbeit, wie Verteidiger Gerhard Unterluggauer berichtet: „Das harte Training macht sich bezahlt. Die Mannschaft ist fit. Wir haben im Finish noch genug Kraft, um Spiele für uns zu entscheiden. In Linz bestimmten wir nach dem 0:3 (Anmerkung: 13. Minute) das Match, die Black Wings konnten sich kaum aus ihrem Drittel befreien. Wir sind lange angerannt, aber mit unserem ersten Treffer war der Bann gebrochen.“


Ihren Erfolgslauf wollen die Villacher am Freitag zu Hause gegen die Vienna Capitals fortsetzen. Vor eigenem Publikum haben die Draustädter außerdem eine perfekte Bilanz, feierten in 4 Spielen vier Siege und sind als einziger Klub zu Hause noch ungeschlagen! „Herrlich! Zu Hause sind wir eine echte Macht“, freute sich der 34-Jährige und verspricht Revanche für die 1:2-Pleite in Wien: „Die Capitals sind ein echter Brocken: Die Wiener haben ein Top-Team – sie sind eisläuferisch und offensiv sehr stark! Aber auch wir sind gut drauf und haben einen Lauf. Wir haben mit den Caps noch eine Rechnung offen. Wir hatten in Wien bei 5 gegen 5 gute Chancen. Leider hat damals unser Powerplay nicht funktioniert. Am Freitag ist Revanche angesagt! Wir haben heuer eine sehr gute Mannschaft und das Potential unter den Top vier mitzumischen. Wir wollen unsere Heimspiele gewinnen und auswärts möglichst viele Punkte holen. Gegen Wien müssen wir am Freitag 60 Minuten kompakt spielen.

Bei Fünf gegen Fünf sind beide Mannschaften in etwa gleich stark. Das Powerplay und Unterzahl werden entscheidend sein“, so Gerhard Unterluggauer, der aktuell mit neun Zählern (zwei Tore und sieben Assists) Punktebester Defender der Adler ist: „Natürlich ist es schön, wenn der Puck manchmal hinein hüpft und man den einen oder anderen entscheidenden Treffer vorbereitet. Aber wichtig ist, dass die Verteidigung kompakt steht.“

Steigerungspotential gibt es bei den Adlern noch beim Penaltykilling. Gegen die Black Wings kassierten die Kärntner alle drei Gegentreffer in numerischer Unterlegenheit. Aktuell halten die Draustädter bei einer Penaltykilling-Effizienz von 72,73 Prozent, macht Platz 9 im Ligavergleich. Außerdem sind die Villacher Adler die bösen Buben der Erste Bank Eishockey Liga, verbringen durchschnittlich 26,7 Minuten pro Spiel auf der Strafbank. „In den letzten Spielen kassierten wir nicht mehr so viele Strafen. Auch gegen die Capitals müssen wir von der Strafbank fernbleiben. Die Wiener haben ein gutes Powerplay.“, weiß der Routinier, der sich über das eigene Powerplay (Effizienz: 25 Prozent – 14 Treffer in 56 Überzahlsituationen) wie folgt äußerte: „Wir haben unser Powerplayspiel auf Video angesehen: Die Scheibe läuft gut und wir haben viele Chancen“, so Unterluggauer, dessen Team - nach Wien (43) - die zweitmeisten Tore (41) erzielte.

Topscorer des EC REKORD-Fenster VSV ist Roland Kaspitz mit 17 Punkten (3 Tore, 14 Assists). Der 28-jährige Stürmer ist mit 14 Vorlagen aktuell der Assistkönig der Liga. In der klubinternen Torschützenliste haben Derek Damon und Michael Raffl mit jeweils sieben Treffern die Nase vorne. Ein Pluspunkt der Adler ist auch der starke Kader: Bereits 16 Spieler haben gescort, 15 getroffen! Die beiden Stürmer Andreas Kristler und Christof Martinz haben in den vergangenen Tagen wieder voll mit trainiert - somit sind alle Spieler wieder fit.

Damit kann Headcoach Johan Strömwall wieder mit vier Linien agieren. "Das Match wird eine große Herausforderung. Die Wiener sind gut drauf, haben sechs der letzten sieben Spiele gewonnen. Aber wir wollen zu Hause unbedingt gewinnen", so der 46-jährige Schwede. Im Tor der Adler wird Gert Prohaska spielen.

Capitals haben Platz 2 im Visier
Der Motor der Vienna Capitals läuft derzeit auf Hochtouren. Sowohl gegen KHL Medvescak Zagreb (7:4) als auch gegen den EC Red Bull Salzburg (7:1) lieferten die Caps in den letzten zwei Spielen ein Offensivspektakel. Mit 35 Saisontreffen stellen die Wiener auch die beste Offensive der Liga, obwohl Headcoach Kevin Gaudet bisher in keinem Spiel alle 13 Stürmer zur Verfügung standen. In Villach könnte der Kanadier am Freitag erstmals seine gesamte Offensive zum Einsatz bringen, denn auch Kapitän Benoit Gratton könnte sein Comeback feiern. Über seinen Einsatz wird aber erst am Matchtag entschieden. Auch Goalie Jürgen Penker steht schon wieder auf dem Eis. Einzig Verteidiger Youssef Riener fällt noch länger aus.

„Wir haben heuer ein sehr starkes Team. Leider hatten wir zu Beginn extrem viele Verletzte. Aber mittlerweile sind wir annähernd komplett und nun läuft es richtig gut: Wir waren zuletzt zu Hause sehr erfolgreich und wir Stürmer treffen! Am Freitag in Villach könnte unser Angriff erstmals komplett sein. Wir wollen mit vier Linien aggressives Powerhockey zeigen!“, so Stürmer Philipp Pinter, der sich ein schweres Spiel in Villach erwartet: „Jeder kennt die Heimstärke der Adler. Die Villacher beginnen immer sehr druckvoll. Wir müssen die Anfangsphase ohne Gegentreffer überstehen, dann ist alles offen! Wir wollen unseren Erfolgslauf in Villach fortsetzen.“ Mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit würden sich die Wiener auf Platz zwei verbessern.

Steigerungspotential sieht der 25-jährige Stürmer in der Defensive und bei den Special Teams: „Wir führten gegen Zagreb 4:0, schalteten dann zurück und machten dumme Fehler. Das müssen wir abstellen. Außerdem müssen wir unser Penaltykilling (Effizienz: 77,56 Prozent - Platz fünf im Ligavergleich) noch verbessern. Unser Ziel ist es in allen Wertungen vorne zu sein!“, so Pinter, der mit den Vienna Capitals erstmals in seiner Heimatstadt auf Punktejagd geht.

Die Vienna Capitals stellen mit Francois Fortier den wertvollsten Spieler der Liga: Der Kanadier führt mit 19 Punkten (13 Tore, sechs Assists) die Scorerliste der Erste Bank Eishockey Liga an und ist mit 13 Goals auch der Top-Torjäger. Stark präsentieren sich die Wiener bisher auch im Powerplay: In 62 Überzahlspielen erzielten Benoit Gratton und Co.19 Treffer (Ligabestwert). Damit halten die Caps bei einer Powerplay-Effizienz von 30,65 Prozent, macht Platz 2 im Ligavergleich.

Freitag, 15. Oktober 2010, 19:15 Uhr
EC REKORD-Fenster VSV – EV Vienna Capitals (052).
Schiedsrichter: CERVENAK, GEBEI, Kaspar, Zehenthofer.

Bisherige Saisonduelle:
26.09.2010: EV Vienna Capitals – EC REKORD-Fenster VSV 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)

Quelle: