VSV mit nächstem Minimalistensieg

Samstag, 04.September 2010 - 19:06
 Eisenbauer

Der VSV avanciert beim Turnier in Zagreb zum Meister der Defensivleistung. Die Kärntner feierten auch am zweiten Tag einen 1:0 Sieg. Nach dem KAC musste sich auch Jesenice mit diesem knappen Ergebnis zufrieden geben. Der EC VSV besiegte heute beim Ferdo-Spajic-Gedenkturnier in Zagreb den HK Acroni Jesenice mit 1:0. Das Goldtor erzielte Kevin Mitchell in der 46. Minute. Gert Prohaska feierte ein Shut-out. Bereits am Freitag siegte der EC VSV gegen den EC-KAC mit 1:0. Die Adler sind damit nach zwei Spielen weiterhin ohne Gegentreffer. Der HK Acroni Jesenice startete besser ins Spiel: Rok Ticar scheiterte mit der ersten Chance an VSV-Goalie Gert Prohaska. Auf der anderen Seite hatte Jaakko Suomalainen nur wenig Mühe beim ersten Warnschuss von Tomaz Razingar. In der 3. Minute kam der HKJ zum ersten Powerplay, doch den Schuss von Brett Lysak entschärfte „Prohe” ohne Probleme. Danach versuchte es Ziga Jeglic, doch sein Schuss ging am Tor vorbei. Weitere Chancen von Klemen Pretnar, Rok Ticar und Todd Elik wurden ebenfalls eine sichere Beute des Villacher Schlussmanns. In der achten Minute bekam HKJ-Stürmer Marc Cavosie einen Check von einem Villacher ab und musste von seinen Teamkollegen vom Eis geführt werden. In der achten Minute dann die nächste gute Chance des EC VSV: Bei einem Schuss von Youngster Michael Raffl musste Jaakko Suomalainen sein ganzes Können aufbieten. Danach waren aber wieder die Slowenen am Zug: Ein Schuss von Rok Ticar wurde über das Tor abgelenkt. Prohaska hält die Null Nur Augenblicke später herrschte Alarmstufe rot in der Villacher Abwehr: In allerletzte Sekunden konnten die Draustädter gerade noch den Puck vor der Torlinie wegschlagen. In der zehnten Minute kam der EC VSV dann für eine Minute zu einem 5:3-Powerplay, doch Mitchell und Ryan scheitern. In der Folge drückten wieder die Red Steelers: Ticar, Pretnar, Jeglic, Robar, Sabolic und Elik – Sie alle scheiterten wiederholt an Prohaska. Auch im zweiten Drittel bemühten sich die Red Steelers redlich. Aber die Slowenen konnten keine wirkliche Gefahr vor dem VSV-Tor erzeugen. Die ersten Chancen hatten allerdings die Villacher durch Ryan und Altmann, doch entweder verfehlte der Puck das Tor oder Suomalainen war zur Stelle. Dann spielte wieder der HKJ: Brus und Hafner scheiterten aber – nach einem Konter - alleine vor Prohaska. Der EC VSV ließ in der Folge zwei Powerplays ungenützt. Dann versuchte wieder der HKJ sein Glück: In der 33. Minute scheiterte Robert Sabolic aus aussichtsreicher Position, Pretnars Schuss verfehlte das Tor (36.) und Robert Sabolic vergab aus kurzer Distanz, schoss über das Tor . Im Finish machte sich beim HKJ etwas Verzweiflung breit und Andrej Zidan fuhr Gert Prohaska um. Der Slowene kassierte dafür eine 2-Minuten-Strafe. Zuvor hatte Villach durch Altmann und Ryan (ins Außennetz) noch zwei gute Chancen. Mitchell zum Sieg Im Schlussdrittel übernahm dann der EC VSV das Kommando. In der 46. Minute dann das einzige Tor des Spieles: Roland Kaspitz hatte hinter dem HKJ-Tor den Puck, schaute auf und spielt nach vorne zu Kevin Mitchell, der zum 1:0 einschießt! Nun drückte der EC VSV - Damon, Raffl und Kuznik scheiterten aber an Suomalainen. In der 52. Minute kam der HKJ nochmals zu einem Überzahlspiel: Jeglic und Ticar scheiterten aber erneut am blendend aufgelegten Gert Prohaska. Die beste Chance hatte aber der EC VSV: Damon erkämpfte sich den Puck, schickte Ryan auf die Reise und der verpasste nur ganz, ganz knapp einen Shorthander. Danach kamen die Red Steelers erneut zu einem Powerplay, für 35 Sekunden spielten die Slowenen sogar mit zwei mann mehr (56.). Doch Jeglic und Elik brachten den Puck einfach nicht im Netz unter. Der EC VSV brachte das 1:0 über die Zeit und besiegte nach dem EC-KAC, auch den HK Acroni Jesenice 1:0. Damit sind die Villacher beim Ferdo-Spajic-Gedenkturnier in Zagreb auch nach zwei Spielen noch ohne Gegentreffer. Die Goalie Gert Prohaska bzw. Jaakko Suomalainen wurden zu den beste Spielern der Partie gewählt. Der EC VSV trifft am Sonntag (20 Uhr) zum Abschluss des Turniers auf Gastgeber KHL Medvescak Zagreb und der HK Acroni Jesenice spielt gegen den EC-KAC (16:30 Uhr). Acroni Jesenice: EC VSV Villach 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) Tor: Mitchell (46.) Strafen: Acroni Jesenice 12 + 10 (Suomalainen), VSV 20

Quelle: