European Trophy steht in den Startlöchern

Mittwoch, 04.August 2010 - 20:37
offizielles logo europeantrophyklein.jpg

„The future is here, global hockey is here!“ - Mit diesen Worten brachte es Salzburgs Head Coach & Sportdirektor Pierre Pagé bei der offiziellen Verlautbarung der neu gegründeten European Trophy im März dieses Jahres auf den Punkt.

Mit dem Zusammenschluss der Nordic Trophy, einem von 2006 bis 2009 in Skandinavien jährlich ausgetragenen Pre-Season-Turnier mit Teams aus Schweden und Finnland, und dem Red Bulls Salute, das als Einladungsturnier der Red Bulls in den letzten fünf Jahren ausschließlich europäische Spitzenteams bzw. mit den L.A.Kings sogar einen NHL-Vertreter nach Salzburg geholt hatte, ist ein europäischer Clubbewerb entstanden, der in der Pre-Season seinesgleichen sucht bzw. richtungweisend für die Zukunft ist.

18 Teams aus sieben europäischen Nationen (Finnland, Schweden, Norwegen, Tschechische Republik, Deutschland, Österreich und die Schweiz) messen sich im Zeitraum von August bis Anfang September 2010 aufgeteilt in zwei Divisionen in der Regulation Round der European Trophy, um anschließend von 3.-5. September 2010 beim Red Bulls Salute, dem Finalturnier der besten acht Teams, den Sieger zu krönen. Aus Sicht der Red Bulls sieht Pierre Pagé dabei für österreichische Spieler eine große Chance, an der internationalen Konkurrenz weiter zu wachsen: „Das ist der Schritt in eine neue Zukunft, in eine globale Eishockeyzukunft! Die Red Bulls haben bislang schon an vielen internationalen Turnieren teilgenommen und gesehen, was es heißt, auf hohem Level zu arbeiten und harten, aber sauberen Eishockeysport zu spielen. Und wir können Teil dieser unglaublichen globalen Entwicklung sein.“

Auch für die Eishockeyregion Salzburg Land ist das neue Eishockeyformat ein Gewinn, da das Red Bulls Salute auf acht Teams und den Spielort Zell am See ausgeweitet wurde. Insgesamt sechs Begegnungen der Finalrunde werden in der Zeller Eishalle absolviert, dazu kommt ein weiteres Spiel der Regulation Round, welches die Red Bulls in Zell am See austragen werden. Organisiert und finanziert wird die European Trophy von den teilnehmenden Clubs, wobei an die bestplatzierten Teams Gewinnprämien ausgeschüttet werden.

IIHF-Regeln als oberstes Gebot
Eine wichtige Grundlage für den Erfolg der neu gegründeten European Trophy ist dabei die Orientierung an den International gültigen Spielregeln. Wenn das Olympische Eishockeyturnier von Turin 2006 von vielen Beobachtern und Medienvertretern weltweit als „best hockey ever played“ bezeichnet wurde, so müssen diese Regeln auch für die European Trophy gelten, sagt Pierre Pagé: „Die Regeln, die seither von NHL und IIHF angewandt werden, schützen die guten Spieler und helfen ihnen, ihre Schnelligkeit und Technik weiter zu entwickeln. Auch die Red Bulls wollen nach diesen Regeln spielen, um zukünftig in den Top-Nationen dauerhaft mitspielen zu können.“ Die European Trophy
biete die ideale Plattform dazu, so der Salzburger Head Coach . „The future is
here, global hockey is here!“

European Trophy | Modus
An der European Trophy nehmen insgesamt 18 Teams aus sieben Nationen (Finnland, Schweden, Norwegen, Deutschland, Tschechien, der Schweiz und Österreich) teil. Die Regulation Round (Vorrunde) wird in zwei Divisionen (Capital Division und Central Division) zu je neun Teams absolviert, innerhalb derer jeder einmal gegen jeden spielt. Gespielt wird immer mittwochs, freitags und samstags. Die besten vier Teams jeder Division qualifizieren sich für die Play-Offs der European Trophy . zugleich das Red Bulls Salute 2010 . das erstmals in zwei Städten, nämlich Salzburg und Zell am See, ausgetragen wird.

Die Spiele der Regulation Round werden im Zeitraum vom 11.-28. August 2010 bestritten. Das Finalturnier . Red Bulls Salute . steigt vom 3.-5. September 2010 in Salzburg und Zell am See, wobei die Red Bulls als Veranstalter für das Finalturnier der besten Acht gesetzt sind.

Quelle: