Sensation: Schlusslicht Jesenice schlägt Leader Graz

Freitag, 05.Februar 2010 - 21:26
img_9127.jpg Klemenschitz

Eigentlich wollten die Graz 99ers ihren ersten Tabellenplatz nicht mehr aus der Hand geben, nach der sensationellen 1:4 Pleite in Jesenice müssen die Steirer aber wieder zittern. Jesenice schoss sich im ersten Drittel mit zwei Shorthandern zum Sieg und gab wieder einmal ein kräftiges Lebenszeichen von sich. In den ersten 10 Minuten des Spiels hatten die Moser Medical Graz 99ers leichte Vorteile: Gleich zu Beginn vergab Liga-Topscorer Eric Healey die erste Chance der Gäste, die gleich danach zum ersten Mal in der Person von Jean-Philippe Pare in die Kühlbox mussten. Der HKJ konnte diese numerische Überlegenheit nicht nützten. In der fünften Minute kamen auch die Steirer zu einem Powerplay und fingen prompt einen Treffer ein: Tomo Hafner überraschte mit einem ungefährlichen Schuss Youngster Fabian Weinhandl, im Tor der 99ers. Der Führungstreffer beflügelte die Red Steelers, die nun immer öfter vor Fabian Weinhandl kamen. Aber alle Attacken endeten ohne richtigen Schuss auf das Tor. In der 15. Minute musste Bobby Robins nach einer Check gegen Manuel Ganahl vorzeitig mit einer Matchstrafe unter die Dusche und die Gäste spielten danach bis zum Drittelende mit einem Mann mehr: Nachdem Jean-Philippe Pare aus zwei Metern vergab, traf auf der anderen Seite der HKJ zum zweiten Mal in Unterzahl: Ziga Jeglic zog mit die Scheibe hinters Tor und gab die Scheibe vor das Netz, wo Miha Brus goldrichtig stand und auf 2:0 stellte. Im zweiten Drittel erhöhten beide Teams das Tempo. Beide Mannschaften liefen viel Eis und zeigten gute Kombinationen. In der 27. Minute erhähte HKJ-Topscorer Andrei Makrov nach Pass von Todd Elik auf 3:0. Schlusslicht Jesenice war danach gegen den Leader das bessere Team, besonders die Abwehr um Goalie Dov Grumet-Morris glänzte. Das unterstreicht auch die Tatsache, dass die Grazer die erste gute Chance erst in der 33. Minute vergaben (Eric Healey). Danach scheiterten noch Markus Peitner (37.) und Jean-Philippe Pare (38.) am HKJ-Schlussmann. Zu Beginn des Schlussdrittels kamen die Steirer für 33 Sekunden zu einem 5:3-Powerplay, aber auch diese Powerplaychance blieb ungenützt. Die besten Möglichkeiten vergaben Greg Day, Warren Norris und Pare. Die Grazer schnüren nun den HKJ ein und in der 48. Minute musste Grumet-Morris zum ersten Mal hinter sich greifen: David Cullen bedient Matthias Schwab ideal, der aus der Mitteldistanz die Grazer zurück ins Spiel brachte. Die 99ers sorgten weiterhin für viel Druck, doch die Abwehr des HKJ stand sehr sicher. Und der HKJ konnte im Finish einen seiner Konter durch Andrej Hebar zum 4:1-Sieg abschließen. HK Acroni Jesenice - Moser Medical Graz 99ers 4:1 (2:0, 1:0, 1:1) Zuschauer: 1.200 Referees: TSCHEBULL H.; KASPAR C., WURZER D. Tore: HAFNER T. (06:07 / KOVACEVIC S., TERLIKAR A.), BRUS M. (18:52 / JEGLIC Z., KOVACEVIC S.), MAKROV A. (26:53 / ELIK T., HEBAR A.), HEBAR A. (56:33 / TICAR R., BRUS M.) resp. SCHWAB M. (47:02 / CULLEN D., BRUNNEGGER M.) Goalkeepers: GRUMET-MORRIS D. (60 min. / 34 SA. / 1 GA.) resp. WEINHANDL F. (60 min. / 28 SA. / 4 GA.) Penalty in minuten: 35 (MATCH - ROBINS R.) resp. 18 (MISC - JARRETT R.) Die Kader: HK Acroni Jesenice: BRUS M., DOLINSEK J., DÜCK A., ELIK T., GLAVIC G., GOLUBOVSKI J., GRUMET-MORRIS D., HAFNER T., HEBAR A., JEGLIC Z., KOVACEVIC S., MAGOVAC A., MAKROV A., MANFREDA M., PRETNAR K., REBOLJ M., REMAR A., ROBINS R., SLIVNIK D., TERLIKAR A., TICAR R., ZUPANCIC A. Moser Medical Graz: BRUNNEGGER M., CHARPENTIER S., CULLEN D., DAY G., GANAHL M., GRAHUT Z., HARAND C., HEALEY E., HERZOG S., JARRETT R., KLIMBACHER S., KUIPER N., LANGE H., LINDGREN V., MODERER K., NORRIS W., ORAZE M., PARÉ J., PEINTNER M., SCHWAB M., WEINHANDL F., WOGER D.

Quelle: