Gelingt Wels wieder ein Sieg in Kapfenberg?

Donnerstag, 21.Januar 2010 - 14:10
 Eisenbauer

Den Auftakt zur letzten Runde im Grunddurchgang der Oberligameisterschaft 2009/10 macht das Duell des Zweiten gegen den Vierten: Kapfenberg empfängt Wels. Für die Bulls gilt es den zweiten Platz im Grunddurchgang zu halten und für einen möglichen Aufstieg ins Halbfinale des Play Offs das Heimrecht zu sichern. Für den Gegner aus Oberösterreich ist es eine arbeitsreiche Woche. Am Dienstag gastierten die Welser beim EV Zeltweg zum Nachtragspiel der 19.Runde. Nach einem spannenden Spiel setzten sich die Hausherren mit 8:7 nach Penaltyschießen durch. Nachträglich wurde das Spiel jedoch aufgrund eines Formalfehlers mit 5:0 für die Aichfelder strafbeglaubigt. Gegen die Oberösterreicher konnte die Bulls heuer man noch keinen Sieg einfahren, außerdem müssen sie weiterhin einige Spieler vorgeben. Schabauer, Zangl, Hiden, Gasser und Huber werden wohl noch ausfallen. Zurück sind hingegen Strassegger und Kubeczka. „Alle reden jetzt schon vom Halbfinale. An das denk ich noch nicht einmal, dafür bin ich zu lange im Geschäft. Jetzt müssen wir einmal das Viertelfinale überstehen und jetzt geht es erst einmal gegen die Welser. Für uns ist das ein schweres Spiel. Wir wollen uns auf jeden Fall besser als bei der 2:8 Heimniederlage gegen die Adler präsentieren. Es ist der letzte Test vor den Play Offs und wir wollen dieses Match wie immer gewinnen. Wir können mit einer guten Leistung auch Werbung für die nächsten Spiele machen“, sieht Trainer Lindqvist die Lage vor dem Freitag Spiel. Die Adler aus Wels haben sich heuer gegen Kapfenberg stets gut präsentiert und beide Spiele gewonnen. Neben dem 8:2 in Kapfenberg gewann man auch das Heimspiel mit 6:5 nach Penaltyschießen. Protest gegen Niederlage am grünen Tisch Der Eishockey-Club Wels legte heute schriftliche Berufung gegen die Strafverifizierung ein. Eine Entscheidung der Berufungskommission wird für Anfang nächster Woche erwartet. Freitag, 22.01.2010 19:30 Uhr Kapfenberg Bulls – EC Adler Wels SR: Markus GORIUPP, Werner FLADEENHOFER, Thomas PUCHER

Quelle: