Adler wollen auch gegen Top Teams punkten

Donnerstag, 14.Januar 2010 - 15:28
img_8865.jpg Klemenschitz

Der EC VSV empfängt am Freitag (19.15 Uhr, SKY Sport Austria live) Leader Moser Medical Graz 99ers. Am Sonntag (18 Uhr) kommt mit den Vienna Capitals der Tabellenzweite nach Villach. Bei den Kärntnern steht Jonathan Ferland vorm Comeback, Nathan DiCasmirro bleibt ein Adler. Die Adler befinden sich weiter im Höhenflug: Vier Spiele in Folge verließ der EC VSV zuletzt als Sieger das Eis. In der letzten Runde feierten die Draustädter einen Sieg für die Ewigkeit: Vor 30.500 Fans besiegten die Blau-Weißen am vergangenen Samstag im 1. Kärntner Freiluftderby in der Klagenfurter Fußball-EM-Arena Erzrivale EC-KAC 3:1. Seither sind einige Tage vergangen, die Mike Stewart und Company zum Trainieren und Energie tanken nützten. „Die Pause hat der Mannschaft gut getan: Das Spiel gegen den KAC hat uns viel mentale Kraft gekostet. In den letzten Tagen konnten die Spieler ihre Akkus wieder aufzuladen“, so Headcoach Johan Strömwall, der heute seinen 46. Geburtstag feiert. Heimstarke Adler Nun wartet auf Mike Stewart und Company das Heimdoppel gegen die beiden Top-Teams: Am Freitag kommt Leader Moser Medical Graz 99ers und am Sonntag der Tabellenzweite EV Vienna Capitals in die Draustadt. Die Kärntner scheinen für das Kräftemessen gerüstet: Auch zu Hause gab es für die Draustädter zuletzt viel zu feiern: Vier Mal in Folge verließen Mike Stewart und Company als Sieger das Heimateis. Von 21 Heimspielen konnte der EC VSV heuer bereits 15 gewinnen. Nur Wien (17), Graz und Salzburg (je 16) feierten mehr Heimsiege. „Die Mannschaft muss sich in den nächsten Spielen beweisen. Gegen Graz erwartet uns ein Spitzenspiel. Wir müssen in der Defensive ganz smart agieren und mit dem Tempo der 99ers mithalten“, so der Schwede, der wieder zwei Punkte im Visier hat. Bei den Villacher Adlern steht Jonathan Ferland vor seinem Comeback. Der Kanadier scorte bisher in 31 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists) und wird eine Sturmreihe mit Center Nico Toff und Andreas Kristler bilden. Weiters bleibt Nathan DiCasmirro bis Saisonende ein Adler: Der Kanadier kam bisher in 13 Einsätzen in der Erste Bank Eishockey Liga auf 7 Punkte (zwei Tore, fünf Assists). Damit fehlen bei den Adlern nur noch Routinier Wolfgang Kromp und Center Mikael Wahlberg. Assistkönig Roland Kaspitz Topscorer des EC VSV ist Roland Kaspitz mit 50 Punkten (zehn Tore und 40 Assists). Der 28-jährige Villacher ist mit 40 Vorlagen der Assist-König der Erste Bank Eishockey Liga. Die meisten Tore der Kärntner hat Jungadler Michael Raffl (22 Treffer) erzielt, was ligaweit Platz 5 bedeutet. Der 21-Jährige ist damit der beste Österreichische Torjäger. 99ers bereits im Play-off Die Moser Medical Graz 99ers können schon für die Play-off-Phase planen: Zwölf Runden vor dem Ende der regulären Saison haben die 99ers bereits ihr Play-off-Ticket sicher. In den verbleibenden zwölf Runden geht es für den Tabellenführer aber noch um die Ausgangsposition: Als Erster hätten Harry Lange und Co. nämlich bis zum Finale in einem entscheidenden, siebten Match Heimrecht. „Wir schauen nicht unbedingt auf die Tabelle. Wir wollen den Grunddurchgang gut abschließen und die zwölf Spiele erfolgreich bestreiten. Unser Ziel ist es im Play-off Heimvorteil zu haben. Das Viertelfinale wird hart, egal, ob für den Ersten, Zweiten oder Dritten. Es gibt keine leichten Gegner im Play-off, der KAC z. B. ist derzeit Achter“, berichtete 99ers-Stürmer Markus Peintner, dessen Team aus den letzten sechs Spielen elf Punkte (fünf Siege) holte. Am Freitag wollen die Moser Medical Graz 99ers ihren Erfolgslauf gegen den EC VSV fortsetzen. „Die Partien in Villach verlaufen immer knapp. Zwischen diesen beiden Teams gibt es keinen Favoriten. Im Freiluftderby spielten die Adler echt stark. Wir müssen in der Defensive stark spielen, einfaches, gutes Hockey zeigen und die Kleinigkeiten machen“, meinte der 29-jährige Stürmer, der sich bereits aufs Duell mit seinem Ex-Klub freut. Defensiv top Die Moser Medical Graz 99ers reisen als bestes Auswärtsteam der Liga nach Kärnten: Aus 21 Spielen holten Harry Lange und Company bereits 27 Punkte (12 Siege). Auch aus Villach konnten die 99ers heuer schon zwei Punkte entführen. Außerdem stellen die 99ers die beste Defensive: In 42 Runden mussten Fabian Weinhandl bzw. Sebastien Charpentier erst 101 Gegentreffer hinnehmen. Top sind die Grazer auch im Penaltykilling (86,74% ihrer Unterzahlspiele überstehen die 99ers ohne Gegentreffer) und in der Fair-Play-Statistik (nur 13,12 Minuten verbringen die Steirer durchschnittlich in der Kühlbox). Healey und Norris top Topscorer der Truppe von Bill Gilligan ist Eric Healey. Der Amerikaner hält bei 54 Punkten (20 Tore und 34 Assists). Die meisten Treffer hat Stürmer Warren Norris (24) erzielt. Bei den Steirern fehlen Florian Iberer (krank), Rodney Jarrett, Patrick Harand und Manuel Ganahl (verletzt).

Quelle: Pressemeldung / EBEL