Weiz muss zur Torfabrik nach Wels

Dienstag, 05.Januar 2010 - 13:06
2009 09 26_9050.jpg HF.at

Die Sensation der 17. Oberligarunde vergangene Woche lieferten mit Sicherheit die Volksbank Bulls Weiz, die auswärts Kapfenberg nach Verlängerung bezwingen konnten und so Schützenhilfe für Wels und Zeltweg leisteten. Beim dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison am Mittwoch will der EC Adler Wels dafür jedoch keine Geschenke verteilen.

Die letzte Oberligarunde verlief ganz nach dem Geschmack der Messestädter. Sowohl Zeltweg als auch Kapfenberg ließen Punkte liegen und so ist der Kampf um die Plätze 2 bis 4 spannend wie nie zuvor. Die Adler können beide Teams noch aus eigener Kraft überholen.

Vor heimischem Publikum setzte man die Siegesserie gegen die Salzburg Oilers fort, zeigte dabei eine erneut ansprechende Leistung gegen die Mozartstädter. Vor allem die Offensive erwies sich erneut als bärenstark, die Umstellung in den Linien funktioniert nun immer besser. Mittlerweile hat der Wels er Topscorer und Toptorschütze der Liga, Tomas Chlubna, sogar Tuchfühlung zu den Grazer Topscorern Kleinheinz, Wilfan und Pollross aufgenommen. Weiters befinden sich sogar vier Spieler aus den Reihen der Wels er in den Top 10 der Scoringliste und so stellt der EC Adler Wels sogar mehr Spieler als der ATSE in dieser Statistik.

In Weiz hat man sich seit der letzten Niederlage Anfang Dezember in Wels stark gefangen. Man lieferte durch die Bank ansprechende Ergebnisse, war in Zeltweg knapp an einer Sensation dran und konnte letztes Wochenende die Bulls aus Kapfenberg sogar auswärts bezwingen. Nach einem 2:2 nach 60 Minuten traf der ehemalige Kapfenberger, Oldboy Helmut Karel, nach 2:54 in der Verlängerung mit seinem zweiten Saisontor zum 3:2 Auswärtssieg.

Man ist also mehr als nur gewarnt in Wels und wird die Steirer keineswegs unterschätzen, da sie mit jener Mannschaft, die man vor rund 1 Monat noch klar mit 10:3 bezwingen konnte, kaum mehr vergleichbar sind.

Mittwoch, 06.01.2010 20:00 Uhr
EC Adler Wels – Volksbank Bulls Weiz
SR: Georg VEIT, Ferdinand RIENER, Markus STÖCKL

Quelle: