99ers wollen 2009 an der Spitze beschließen

Montag, 28.Dezember 2009 - 16:09
img_9118.jpg MKL / eishockeybilder.com

Leader Moser Medical Graz 99ers empfängt am Dienstag (19.15 Uhr) in der letzten Runde vor dem Jahreswechsel SAPA Fehervar AV19. Die Steirer wollen mit einem Sieg als Leader ins neue Jahr.

“Abhaken und auf die nächsten Aufgaben konzentrieren”, fand Verteidiger Sven Klimbacher die richtigen Worte nach der Niederlage bei Schlusslicht HK Acroni Jesenice. Schon morgen haben die Moser Medical Graz 99ers zu Hause gegen SAPA Fehervar AV19 die Möglichkeit alles besser zu machen. „Gegen Jesenice haben wir einfach nicht gut genug gespielt. Im ersten Drittel hielt uns Sebastien Charpentier mit seinen tollen Paraden im Spiel. Am Dienstag gegen die Ungarn müssen wir die Kleinigkeiten wieder besser machen, wieder mehr Eislaufen und kompakter agieren. Wichtig wäre auch, das unser Powerplay funktioniert“, so der 28-Jährige.

Im Saisonduell mit SAPA Fehervar AV19 führen die Steirer mit 3:1-Siegen. Und vor eigenem Publikum präsentierten sich die 99ers besonders stark: Aus ihren 18 Heimspielen holten Harry Lange und Co. 28 Punkte (13 Siege und fünf Niederlagen). Nur die Punktegleichen Vienna Capitals waren zu Hause erfolgreicher, holten bereits 29 Zähler. Topscorer der Murstädter ist Eric Healy mit 49 Punkten (18 Tore und 31 Assists). Die meisten Tore (22) hat Warren Norris erzielt. 99ers-Headcoach Bill Gilligan, der weiterhin ohne Florian Iberer, Manuel Ganahl und Cole Jarrett auskommen muss, kennt das Erfolgsrezept gegen die Magyaren: „Die Ungarn haben eine gute Mannschaft, sie haben einige sehr gute Einzelspieler und uns will im Moment jeder schlagen. Wir müssen daher wieder diszipliniert agieren und den Gegner unter Druck setzen ohne dabei zu Offensiv zu agieren. Und unser Chancen besser verwerten.“

Ungarn wollen in Graz punkten
Bei SAPA Fehervar AV19 war man nach der 1:4-Niederlage bei Liganeuling KHL Medvescak Zagreb unzufrieden. „Man darf keinem Gegner einen 3-Tore-Vorsprung geben, dann ist es praktisch unmöglich in ein Spiel zurückzukommen. Wir haben den Preis dafür bezahlt zu spät aufgewacht zu sein. Und als wir uns dann Chancen erarbeiteten, waren wir nicht effektiv genug. Das Spiel wurde in den Köpfen gewonnen bzw. verloren. Die Kroaten haben sich besser auf das Match vorbereitet und wollten den Sieg mehr, sie waren auch das bessere Team in diesem Match”, so Fehervar-Co-Trainer Lajos Enekes.

Zufrieden war der Co-Trainer mit dem Special Units, allen voran mit dem Powerplay seines Teams. „Unsere Special Teams arbeiteten sehr gut. Wir erarbeiteten uns zahlreiche Torchancen im Powerplay. So müssen wir auch gegen die Grazer in Überzahl auftreten.“ Veränderungen im Line-up oder im System wird es nicht geben. „Als wir angefangen haben zu spielen, lief alles gut. Gegen Graz muss die Mannschaft von der ersten Sekunde an hellwach und bereit sein. Wir wollen dort unser Spiel spielen und vielleicht können wir einen oder zwei Punkte holen.“ Auswärts reichte es für die Ungarn bisher in 18 Spielen erst zu 12 Punkten (4 Siege, 14 Niederlagen)

Im Tor wird wieder Zoltan Hetenyi zum Einsatz kommen. Besonders aufpassen müssen die Grazer auf Arpad Mihaly, der mit 41 Punkten -davon 18 Toren - sowohl Topscorer als auch Toptorjäger SAPAs ist.

Dienstag, 29. Dezember 2009, 19.15 Uhr.
Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 (181).
Schiedsrichter: TRILAR, Hribar, Rakovic.

Bisherige Saisonduelle:
11.09.2009: SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers 1:6 (1:1, 0:3, 0:2).
09.10.2009: Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 3:2 (2:0, 0:2, 1:0).
15.11.2009: Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 3:2 n.V. (0:1, 1:1, 1:0, 1:0).
13.12.2009: SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers 4:2 (2:1, 1:0, 1:1).

Quelle: