Der Siegeszug der Capitals geht weiter

Donnerstag, 10.Dezember 2009 - 21:28
img_9000.jpg MKL Klemenschitz

Die Maschine der Vienna Capitals läuft weiter wie geschmiert. Die Hauptstädter setzten sich auch gegen die Villacher Adler durch und feierten mit dem 4:2 vor eigenem Publikum bereits den sechsten Sieg in Folge. Damit arbeiten sich die Wiener immer näher an die Tabellenführung heran. Die Vienna Capitals führten bereits nach neun Spielminuten durch einen Doppelschlag binnen 62 Sekunden mit 2:0 gegen die Gäste aus Villach: Eine 104 Sekunden dauernde 5 gegen 3 Überlegenheit nutzten die Heimischen zunächst durch Francois Bouchard zum frühen Führungstreffer (8.) und nur 62 Sekunden später, bei einfacher numerischer Überlegenheit, traf Sean Selmser aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Wiener. Die Villacher hingegen zeigten in den ersten zwanzig Minuten nicht viel, lediglich im Powerplay kamen die Gäste zu einigen Chancen. Ansonsten spielten fast nur die Caps, die mit etwas Glück auch mit einer höheren Führung in die erste Pause hätten gehen können. Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Gäste aus Villach stärker, waren den Capitals über weite Strecken des Spiels ebenbürtig, und kamen schließlich auch völlig verdient zum Anschlusstreffer durch Benjamin Petrik (28.). Plötzlich war das Spiel wieder völlig offen, beide Mannschaften erarbeiteten sich gute Chancen, die sie zunächst aber nicht in Tore ummünzen konnten. Erst in Minute 35. konnten die Gastgeber den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen, Tino Teppert konnte im Nachschuss VSV-Goalie Gert Prohaska überlisten. Die Villacher mobilisierten in der Schlussphase noch einmal die letzten Kräfte, wollten noch einmal herankommen und machten viel Druck. Die Capitals hingegen machten nicht mehr viel fürs Spiel, zogen sich etwas zurück und verwalteten ihren Vorsprung. Mickey Elick brachte zwar die Gäste in numerischer Überzahl noch einmal auf 3:2 heran, doch im Gegenzug, 22 Sekunden später, konnte Kevin Kraxner den alten Vorsprung wieder herstellen. VSV-Coach Johan Strömwall ersetzte zwar eine Minute vor dem Ende Goalie Gert Prohaska durch einen sechsten Feldspieler, doch die Vienna Capitals ließen nichts mehr anbrennen. Capitals-Headcoach Kevin Gaudet: „Es war das erwartet schwere Spiel gegen den VSV. Wir haben uns im ersten Drittel das Leben selbst schwer gemacht, hätten schon höher führen müssen. Villach ist etwas aufgekommen, wir haben aber nach jedem Gegentreffer die richtige Antwort gegeben. Das Tempo war heute nicht so hoch wie zuletzt, dass ist aber normal nach so vielen Spielen in so kurzer Zeit. Wir können jedenfalls stolz sein, dass wir so eine Siegesserie hingelegt haben.“ EV Vienna Capitals - EC VSV 4:2 (2:0, 1:1, 1:1) Zuschauer: 4.000 Referees: CERVENAK P.; ERD U., HÜTTER A. Tore: BOUCHARD F. (07:52 / LEBEAU P., WERENKA D.), CASPARSSON P. (08:54 / RODMAN D., SELMSER S.), TEPPERT A. (34:45 / SELMSER S., OFNER H.), KRAXNER K. (55:45 / LAKOS P., RODMAN M.) resp. PETRIK B. (27:00 / MARTIN M., PINTER P.), ELICK M. (55:23 / RAFFL M., KASPITZ R.) Goalkeepers: CASSIVI F. (60 min. / 29 SA. / 2 GA.) resp. PROHASKA G. (59 min. / 39 SA. / 4 GA.) Penalty in minuten: 42 (MISC - ROTTER R., GA-MI - ROTTER R.) resp. 12 Die Kader: EV Vienna Capitals: BJORNLIE D., BOUCHARD F., CASPARSSON P., CASSIVI F., DRASCHKOWITZ C., DRASCHKOWITZ L., GRATTON B., HUMMEL R., KRANJC A., KRAXNER K., LAKOS P., LEBEAU P., OFNER H., RIENER Y., RODMAN D., RODMAN M., ROTTER R., SELMSER S., TEPPERT A., WERENKA D. EC VSV: BACHER S., BAN C., DI CASMIRRO N., ELICK M., FERLAND J., FORTIN J., KASPITZ R., KRISTLER A., KROMP W., LANZINGER G., MARTIN M., MARTINZ C., MCLEOD K., PETRIK B., PFEFFER T., PINTER P., PROHASKA G., RAFFL M., STARKBAUM B., STEWART M., TOFF N.

Quelle: