99ers suchen die Abzweigung zur Siegerstraße

Montag, 07.Dezember 2009 - 14:54
G99 08/09, Logo neu

Nach zwei Niederlagen in Folge kommen die Bären des KHL Medvescak Zagreb auf Besuch in den Bunker nach Graz, wo Harry Lange die Atmosphäre „einzigartig“ findet und hofft, dass die Fans erneut in Scharen nach Liebenau pilgern werden.

Erst im letzten Heimspiel war der Bunker in Liebenau ausverkauft, am Feiertag sollte das auch drin sein, auch wenn man am nächsten Tag arbeiten muss.

„Es war am Freitag ein ganz besonderes Erlebnis. Wir haben letztes Jahr in Playoff diese einzigartige Stimmung in der Halle sehr genossen – Nun haben wir es geschafft, dass wir zum ersten Mal in dieser Saison ausverkauft waren. Gerade in unserer Halle merkt man jeden einzelnen Zuseher, und die sorgen wirklich für eine Superstimmung. Wir wollen Morgen Abend etwas zurückgeben. Dafür müssen wir hinten Kompakt stehen und vorne unsere Chancen konsequent verwerten. Das war der Grund, warum wir in Wien verloren haben. Wir hatten Chance um Chance und plötzlich lagen wir hinten, weil die Caps die Tore gemacht haben und wir nicht. Wir haben vor den Zagrebern und ihren starken Imports Respekt, aber wir wollen zurück auf die Siegerstrasse!“, wirft Graz’ Kapitän Harry Lange den Fehdehandschuh. Konzentration wird Not tun, denn bislang endeten alle drei Duelle mit Auswärtssiegen. Bei den Hausherren ist Sebastien Charpentier endgültig wieder fit, damit fehlt lediglich Manuel Ganahl.

Mit Warren Norris (20 Saison-Tore) und Eric Healey (40 Saisonpunkte stellen die Moser Medical Graz 99ers den jeweils zweiterfolgreichsten Spieler im Ligavergleich. Das gesamt Team zeigt sich durch überdurchschnittlich wenige Strafen aus, der Crack mit den meisten Strafminuten (62) ist Chris Harand.

Fehler abstellen ist angesagt
Zagrebs Headcoach Ted Sator war am Sonntag nach der Niederlage gegen den EC VSV nicht in bester Laune. Sportdirektor Doug Bradley klärt auf: „Es war enttäuschend, das Spiel so aus der Hand zu geben. Wir haben für mich manchmal unerklärliche Konzentrationslücken. Da begeben sich Spieler ganz leicht aus den notwendigen Positionen, und niemand weiß warum. Vielleicht wollen sie zuviel, vielleicht fehlt in dem entscheidenden Moment die Konzentration. Diese Fehler müssen wir abstellen, und daran haben wir auch heute im Training wieder sehr intensiv gearbeitet. Gegen Graz, die eine ausgezeichnete Mannschaft mit vielen Klassespielern und einem außergewöhnlichen Torhüter sind, hoffen wir bereits erste Früchte dieser Arbeit ernten zu können.“ Wo liegt lang- und mittelfristig das Ziel der Bären? „Im Verhindern von Toren. Denn wenn wir in den Play-Offs mitspielen wollen, sollten wir im Schnitt maximal 2 bis 2,7 Tore kassieren: Derzeit sind wir bei 4. Wenn wir diese vielen, oft billigen Gegentreffer abstellen können, ist unsere Offensive stark genug, um uns dorthin zu bringen, wo wir hingehören.“ Außer Luka Zagar, der gestern als Ko-Kommentator für das kroatische Fernsehen aktiv war, sind alle Spiele fit, Medvescak operiert also mit vier Reihen.

Beim KHL Medvescak Zagreb ist Mike Ouellette die herausragende Figur. Er ist mit 18 Treffern Dritter der Torschützenliste in der Erste Bank Eishockey Liga und führt sein Team auch mit 31 Punkten an. Conrad Martin hat sich mit bereits 93 Strafminuten ligaweit den vierten Rang „erkämpft“.

Dienstag, 8. Dezember 2009, 18:00 Uhr
Moser Medical Graz 99ers - KHL Medvescak Zagreb (149)
Schiedsrichter: JELINEK, Neuwirth, Siegl.

Bisherige Begegnungen:
22.09.2009: KHL Medvescak Zagreb – Moser Medical Graz 99ers 2:3 n.P. (0:1,1:0,1:1,0:1,0:0)
23.10.2009: Moser Medical Graz 99ers - KHL Medvescak Zagreb 2:3 (1:1,0:2,1:0)
01.11.2009: KHL Medvescak Zagreb – Moser Medical Graz 99ers 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)

Quelle: