Linzer Debakel zum Turnierauftakt

Mittwoch, 26.August 2009 - 4:54
 Snapdox

Mit einer deutlichen Niederlage starteten die LIWEST Black Wings in den EuroCanCup. Gegen die London Knights mussten sich die Collins Schützlinge mit 2:7 geschlagen geben und wurden dabei an ihre Grenzen erinnert. Es war das erwartet schwere Spiel, das die LIWEST Black Wings zum Auftakt des EuroCanCups zu bestreiten hatte. Schon im Training hatte die kleinere nordamerikanische Eisfläche für Probleme gesorgt, im Spiel gegen die NHL-erprobten Stars der Kanadier musste man schließlich deren Überlegenheit anerkennen. Auf Grund der kleineren Fläche konnten die Linzer ihre läuferischen Fähigkeiten nicht ausspielen, die Nordamerikaner hingegen auf gewohntem Terrain ihr Spiel aufziehen. Bereits in der 5. Minuten waren die Hausherren in Führung gegangen und als es gegen Ende des ersten Abschnitt nach einem Doppelschlag bereits 3:0 für die Knights stand, war dieses Match schon frühzeitig entschieden. Zu überlegen agierten die Gastgeber, die Alex Westlund in diesem Drittel mit 15 Torschüssen eingedeckt hatten. Das Kräfteverhältnis wurde im Mittelabschnitt ausgeglichener und die Oberösterreicher konnten das Match offener gestalten. Man lieferte sich mit den Stars einen offenen Schlagabtausch, bei dem man aber nun besser mithalten konnte. Lediglich in der Effizienz unterschied man sich nun, denn die Knights legten in der 24. Minute noch das 4:0 nach. Erst nach knapp der Hälfte der Spielzeit konnten sich auch die Black Wings am Scoreboard verewigen und Daniel Oberkofler netzte nach Szücs Vorarbeit zum 1:4 ein. Doch noch einmal durften die Hausherren jubeln, als ihr Star Sam Gagner kurz vor der zweiten Pause noch auf 5:1 stellte. Im Schlussabschnitt waren erst 27 Sekunden gespielt, als die Gäste aus Österreich noch einmal das Resultat kurzfristig verbessern konnten. Brad Purdie nützte die Vorarbeit von Darrel Scoville und Franklin MacDonald, um im Power Play auf 2:5 zu verkürzen. Das Spiel war dennoch schon entschieden und entsprechend ruhig gingen es die beiden Teams in diesen letzten Minuten an. Sam Gagner war es schließlich, der in der 52. Minute (Bronilla auf der Strafbank) auf 6:2 stellte und unter Beweis stellte, warum er zum erweiterten kanadischen Olympiaaufgebot zählt. Den Abschluss in diesem Spiel fixierten die Hausherren knapp 5 Minuten vor der Sirene mit dem Tor zum 7:2 Endstand. Ein deutliches Ergebnis in einem für die Linzer aber trotzdem wichtigen Test. Im ersten Drittel war man mit dem schnellen und sehr körperbetonten Spiel der Kanadier noch teilweise überfordert, konnte dann aber im Mittelabschnitt auf Augenhöhe agieren und hatte neben dem Treffer von Oberkofler noch drei weitere gute Chancen. Im Schlussabschnitt war die Luft auf Grund des deutlichen Rückstands gegen den ganz klaren Turnierfavoriten dann aber draußen. Für die LIWEST Black Wings heißt es nun in den verbleibenden zwei Spielen gegen München (28.8., 1:30 Uhr) und Zug (29.8., 20:00 Uhr) einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Kann man diese beiden hochklassigen Kontrahenten schlagen, hat man weiterhin die Chance auf eine Finalteilnahme. London Knights – LIWEST Black Wings Linz 7:2 (3:0, 2:1, 2:1) Tore: 1:0 Prust (5.), 2:0 Dave Gagner (14.), 3:0 Dave Gagner (17.), 4:0 Pouliot (24.), 4:1 Oberkofler (31.), 5:1 Sam Gagner (37.), 5:2 Purdie (41./PP), 6:2 Sam Gagner (52./PP), 7:2 Clarke (55.). Torschüsse: 35:21 Strafen: 6:8 Minuten

Quelle: