Jesenice als optimaler HCI Test

Donnerstag, 12.Februar 2009 - 14:29
 GEPA/Red Bulls

Mit zwei Neuen reiste der HK Jesenice schon am Donnerstag nach Innsbruck und trifft am Freitag auf den HCI. Die Tiroler sehen die technisch starken Slowenen als perfekten Gegner, um für die Play Offs zu "üben". Die heiße Phase der Meisterschaft rückt immer näher: Bis zum Start der Play-offs am Dienstag, dem 17. Februar 2009, stehen im Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga nur noch zwei Runden auf dem Programm. In den beiden ausstehenden Spielen wollen die Innsbrucker Haie mit Heimsiegen gegen die slowenischen Teams, HK Acroni Jesenice (Fr) und Tabellenschlusslicht HDD TILIA Olimpija Ljubljana (So), ordentlich Selbstvertrauen für das Viertelfinale (Best-of-seven-Serie) tanken und an den Erfolgslauf - fünf Punkte aus den letzten drei Spielen - vor der zweiwöchigen Ligapause anschließen. „Ob wir den Grunddurchgang als Siebenter oder als Achter beenden, macht keinen großen Unterschied. Wichtig ist, dass wir gut spielen. Sowohl der KAC, als auch Wien sind sehr starke Viertelfinalgegner. Egal auf wen wir treffen, wir sind Außenseiter. Es ist gut, dass wir jetzt noch gegen Jesenice spielen. Die Slowenen haben eine sehr schnelle Mannschaft. Das Match wird ein sehr guter Test für uns. Der KAC hat ebenfalls eine sehr schnelle Mannschaft und die Capitals sind ebenso gefährlich“, weiß HCI-Headcoach Greg Holst. Nach der 15-tägigen Ligapause wollen die Haie rasch ihren Spielrhythmus wieder finden. Nur die beiden Verteidiger Gerhard Unterluggauer und Philippe Lakos - beim Olympia-Qualifikationsturnier im Einsatz - haben in den vergangenen zwei Wochen einige Spiele bestritten. „Die Slowenen (Anmerkung: 13 Spieler im Nationalteameinsatz) werden dieses Problem nicht haben, sie hatten einen Großteil ihrer Spieler beim Nationalteam. Wir müssen als Mannschaft auftreten“, meinte der 54-jährige Kanadier, dem der gesamte Kader zur Verfügung steht. HKJ mit zwei Debütanten Der HKJ-Tross ist bereits heute, Donnerstag, nach Innsbruck angereist. Erstmals mit dabei sind auch Ex-NHL-Goalie Matthew Yeats und Defender Kyle Deck. Die Slowenen haben sich für das Gastspiel in Innsbruck viel vorgenommen, wollen mit einem Sieg den sechsten Platz nach dem Grunddurchgang endgültig fixieren. „Wir wollen in Innsbruck und zu Hause gegen den KAC gewinnen und das Momentum mit in die Play-offs nehmen. Dafür brauchen wir eine solide Leistung“, weiß HKJ-Coach Doug Bradley, der heute seinen 53. Geburtstag feiert. Dem 53-jährigen Amerikaner standen während der Ligapause 13 Spieler (!) – alle mit Sloweniens Nationalteam beim Olympia-Qualifikationsturnier in Hannover im Einsatz – nicht zur Verfügung. Erst gestern trainierte die Mannschaft - bis auf die Verletzten Gaber Glavic und Uros Vidmar - wieder komplett. Auf die Slowenen wartet ein schwerer Gang nach Innsbruck: In der Fremde reichte es für Marcel Rodman und Company in 26 Spielen nämlich erst zu 17 Punkten (sechs Siege, 20 Niederlagen – Torverhältnis: 67:109), was in der Auswärtstabelle Platz sieben bedeutet. Nur Tabellenschlusslicht Olimpija Ljubljana und Alba Volan Szekesfehervar (je 4) feierten weniger Auswärtssiege! An Innsbruck hat man jedoch sehr gute Erinnerungen: Immerhin gelangen zwei der sechs Auswärtssiege in Tirol. Freitag, 13. Feber 2009, 19.15 Uhr. HC TWK Innsbruck – HK Acroni Jesenice (264). Schiedsrichter: JELINEK, Neuwirth, Siegl. Bisherige Saisonduelle: 05.10.2008: HC TWK Innsbruck – HK Acroni Jesenice 2:5 (1:1, 1:1, 0:3). 19.10.2008: HK Acroni Jesenice – HC TWK Innsbruck 3:1 (2:1, 1:0, 0:0). 14.11.2008: HC TWK Innsbruck – HK Acroni Jesenice 3:5 (1:1, 0:2, 2:2). 09.12.2008: HK Acroni Jesenice – HC TWK Innsbruck 3:4 n. V. (1:1, 0:1, 2:1, 0:1). 04.01.2009: HK Acroni Jesenice – HC TWK Innsbruck 5:2 (2:0, 1:1, 2:1).

Quelle: