Kann Linz die Festung Tivoli knacken?

Samstag, 08.März 2008 - 12:21
 Reinhard Eisenbauer

Sieben Mal in Folge hat Olimpija Laibach zu Hause gewonnen - jetzt muss Erfolg Nummer 8 folgen. Das würde den Einzug ins Finale bedeuten. Dagegen haben die Black Wings etwas, denn sie müssen ihre Auswärtsschwäche in Slowenien ablegen und gewinnen, wollen sie ein Spiel 7 erzwingen.Sonntag, 09. März 2008, 18 Uhr, Premiere Austria Live. HDD ZM Olimpija Ljubljana – EHC Liwest Black Wings Linz (248). Schiedsrichter: CERVENAK, KONC, Falkner, Smetana. Im Premiere-Austria-Livespiel hat der HDD ZM Olimpija Ljubljana am Sonntag (18 Uhr) den EHC Liwest Black Wings Linz zu Gast. Die Slowenen, die in der Best-of-seven-Semifinalserie 3:2 führen, setzen auf ihre Heimstärke und wollen den Finaleinzug fixieren. Die heiße Phase der Meisterschaft geht in die entscheidende Phase. Wer wird der Finalgegner von Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg? Schafft es das Sensationsteam des HDD ZM Olimpija Ljubljana oder kommt doch der EHC Liwest Black Wings Linz eine Runde weiter? Die Slowenen führen in der Best-of-seven-Halbfinalserie mit 3:2-Siegen und können am Sonntag zu Hause den Finaleinzug fixieren. Ansonsten muss am Dienstag in Linz eine Entscheidung über den zweiten Finalisten fallen. Setzt sich der HDD ZM Olimpija Ljubljana in der Serie durch, stünde der EC Red Bull Salzburg bereits als österreichischer Meister fest. Den ersten Matchball hat der HDD ZM Olimpija Ljubljana am Donnerstag in Linz ausgelassen, musste mit einer 2:4-Niederlage die Heimreise antreten. Dennoch ist nicht viel passiert, die Slowenen führen in der Best-of-seven-Semifinalserie immer noch mit 3:2. Jetzt wartet auf Tomaz Vnuk und Company wieder ein Heimspiel: 5000 Fans werden am Sonntag den Tivoli in einen Hexenkessel verwandeln, mit ihren „Olimpija“-Rufen für einen unglaubliche Stimmung sorgen und ihre Stars unterstützen. „Unsere Fans sind einfach großartig. Mit diesen Fans im Rücken und dem Heimvorteil sollte alles drin sein“, ist Stürmer Brendan Yarema (40 Scorerpunkte – 22 Tore und 18 Assists) vom Finaleinzug überzeugt. Der 31-jährige Kanadier zählt zu den Stützen der Mannschaft und ist nicht nur für die „special“ Teams sehr wertvoll. Brendan Yarema erzielte bereits acht Powerplaytreffer und fünf Shorthander. Ebenfalls acht Goals in numerischer Überlegenheit schoss Ralf Intranuovo, mit 24 Saisontreffern Toptorjäger der Slowenen. Der Star der Mannschaft ist Ausnahmekönner Todd Elik: Der 41-jährige Kanadier bestritt erst 16 Partien für die Slowenen und kam dabei auf 27 Scorerpunkte (neun Tore bzw. 18 Assists). Sieben seiner neun Tore erzielte Elik in Überzahl. Mit den eigenen Fans im Rücken will die Truppe von Mike Posma Matchball Nummer zwei nützten: Zu Hause sind Tomaz Vnuk & Co. im Jahr 2008 nämlich noch unbesiegt: Die letzte Heimniederlage datiert von 21.12.2007, als man Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg mit 3:4 nach Verlängerung unterlag. Danach folgten sieben Siege in Folge! Die letzte Nullnummer - Niederlage nach 60 Spielminuten – mussten die Slowenen am 30. November 2007 - am Sonntag vor genau 100 Tagen - gegen den EC VSV hinnehmen. „Wir haben tolles geleistet, aber die Vergangenheit zählt nicht mehr. Am Sonntag muss jeder bereit sein & zeigen was er kann. Das Match wird eine große Herausforderung. Wir werden unser Bestes geben. Unsere Fans sind unglaublich. Es wäre ein Traum könnten wir ihnen das Finale schenken“, so Olimpija-Coach Mike Posma, der Youngster Jure Kralj vorgeben muss. Schlechte Nachrichten gibt es für alle Fans, die noch kein Ticket für das sechste Semifinalduell am Sonntag in Ljubljana besitzen. Das Match ist bereits ausverkauft. Mit dem 4:2-Heimsieg verkürzten die Black Wings aus Linz in der Best-of-seven-Halbfinalserie auf 2:3. An der Ausgangslage hat sich für die Oberösterreicher dadurch wenig geändert: Die Black Wings stehen weiter unter Zugzwang, sind erneut zum Siegen verdammt! Eine Niederlage würde das Saisonende bedeuten. Doch daran denkt beim EHC Liwest Black Wings Linz niemand. Der Erfolg scheint der Truppe von Jim Boni Selbstvertrauen und Optimismus eingeimpft zu haben: „Wir glauben ans Finale. Der Siegeswille muss wieder passen“, meinte Black Wings Präsident Wilfrid Wetzl. Auch Rückkehrer und Torschütze Gerd Gruber brachte es auf den Punkt: „Wir sind vor das gegnerische Tor gegangen und haben die Drecksarbeit gemacht. Wenn wir so spielen, gewinnen wir die Serie.“ Im Play-off ohne Auswärtssieg in Slowenien Allerdings müssen die Oberösterreicher ihre Auswärtsschwäche ablegen. Fünf Spiele in Folge haben die Stahlstädter in der Fremde verloren. Slowenischer Boden brachte der Truppe von Jim Boni im Play-off bisher kein Glück: Sowohl in den beiden Viertelfinalspiel beim HK Acroni Jesenice als auch in den bisherigen zwei Semifinalpartien in Ljubljana mussten Philipp Lukas & Company als Verlierer vom Eis. Headcoach Jim Boni bleibt trotzdem zuversichtlich: „Wenn wir ihnen drei oder vier Tore schießen, gewinnen wir sicher. Ljubljana muss 150 Prozent bringen, denn meine Jungs sind top, es wird ein Fight. Ich glaube an unseren Sieg, aber wir müssen hart dafür arbeiten!“ Die Oberösterreicher reisen bereits heute, Samstag, nach Ljubljana um am Sonntag optimal vorbereitet in das Spiel zu gehen. Topscorer der Black Wings aus Linz ist Brad Purdie mit 61 Punkten (16 Tore und 45 Assists). Die klubinterne Torschützenliste führt Robert Shearer mit 25 Saisontreffern - darunter neun PP-Tore und drei Shorthander - an.

Quelle: