Kaderbewertung NL: TeamWien als neue Kraft

Freitag, 28.September 2007 - 7:38

Lange war hinter einer Nationalliga-Mannschaft aus Wien im Sommer ein Fragezeichen gestanden. Der WE-V zog sich aus der Liga zurück, dafür kommt mit dem neu gegründeten Team Wien eine frische Kraft in die zweithöchste Spielklasse des Landes. Ändert das irgendwas am Schattendasein der Hauptstadt in der Nationalliga, oder gibt es plötzlich einen neuen Titelaspiranten?„Endlich“ – so war die beinahe durchgehende Meinung nach dem Zusammenschluss der Eishockeykräfte in Wien, um dem Nachwuchs eine solide und breite Basis zu geben. Als Konsequenz zog sich der WE-V aus der Nationalliga zurück, dafür kam das neu gegründete Team Wien in die Liga.

Viele Fragezeichen standen lange hinter dem Engagement der Hauptstädter in der Liga. Der Kader wurde erst sehr kurz vor Saisonbeginn endgültig zusammen gestellt und auch die Trainerfrage löste man erst spät. Umso überraschender, dass die Wiener eine gute Truppe zusammengestellt haben und man mit ihnen durchaus rechnen kann. Der Kern aus WE-V Zeiten ist weiterhin in Wien aktiv, ergänzt werden diese Nationalliga Cracks aber von erfahrenen Spielern und die Hauptstädter könnten durchaus eine tragende Rolle im Mittelfeld spielen.

Der Erfolg dieser Mannschaft steht und fällt wohl mit der Teilnahme der Vienna Capitals an diesem Projekt. Wenn es eine Möglichkeit gibt ,die verfügbaren Spieler der Caps für mehr als 50% der Spiele einzubauen, dann hat dieses Team auch im Mittelfeld eine Chance. Wenn dies nicht oder nur selten funktioniert, dann wird es sehr schwer werden für das neu formierte Team EHC Team Wien.
HF.at Prognose: Rang 6 - 9

Kaderbewertung: Team Wien

Torhüter:
Letzten Endes hat Walter Bartholomäus doch noch einen Platz in Österreich gefunden. Vor wenigen Jahren noch zählte der nach tollen Leistungen in der EBEL als Teamkandidat, jetzt steht er beim TeamWien im Einsatz. Mit Bartholomäus holten die Hauptstädter aber einen erfahrenen Goalie, der durchaus zu den besten seines Faches in der Liga gehören wird. Mit seiner EBEL Erfahrung ist er jederzeit in der Lage, Spiele im Alleingang zu gewinnen. Lediglich die etwas fehlende Matchpraxis muss noch aufgeholt werden.
Wie in der Vorbereitungsphase gesehen wird auch bei den Torhütern die Zusammenarbeit mit den Vienna Capitals gepflegt. F. Weißkircher wird sicherlich auf einige Spiele für das Team Wien kommen. Wenn er dabei ist, dann hat dieses Team einen der besten jungen Torhüter Österreichs zwischen den Pfosten. Der dritte Goalie ist R. Hummel, der ehemalige U20 Goalie des WE-V wird den Sprung in dieses Team ebenfalls schaffen und dadurch für die Tiefe im Team sorgen. Die Torhüter werden vorbildlich durch C. Cseh und P. Klofant trainiert und haben so die richtige Unterstützung, um sich auch richtig entwickeln zu können. Die drei Goalies dieser neu formierten Mannschaft haben Talent, und je nachdem wer spielen wird haben sie durchschnittliche oder einen sehr guten Torhüter zwischen den Pfosten.
Wertung: 3,5 von 5 Punkten

Verteidiger:
Neuzugang P. Ullrich hat nach einem Jahr Vienna Capitals und österreichisches Bundesheer bei dem neuen Wiener Team angeheuert, um seine Chancen zu wahren. Das Problem ist, Ulrich ist ein harter nicht allzu flinker Verteidiger, der im neuen schnellen Hockey nur sehr schwer seinen Platz finden wird können. A. Reisinger war im letzten Jahr eine solide Größe im Spiel der Wiener und wird auch heuer wieder locker seinen Platz in dem neuen Team finden können. Auch R. Lembacher bestritt in der letzten Saison schon 33 Spiele für den ehemaligen WE-V, es wird erwartet, dass auch er sich für das Team qualifizieren wird. F. Fürst hat nach einem Jahr bei den 48er aus Wien wieder zu einem Team in Wien gefunden, wo junge Kräfte wie er die richtige Ausbildung bekommen. Auch P. Schweda scheint sich einen Platz in der Verteidigung der Wiener gesichert zu haben. Der junge Verteidiger aus dem Lager des WE-V überzeugt durch seine Größe und Robustheit. Der Tscheche R. Machalek spielte in der vergangenen Saison bei Latgale in der Lettischen Liga und war auch schon in Übersee in der UHL aktiv. Er soll der Leitwolf in der Defensive werden und die jungen Spieler führen. Mit Cracks wie Sandro Winkler und Peter Schweda können in der Nationalliga ebenfalls gute Rollen spielen. Die Verteidigung hat Größe aber nicht den Spielwitz, um Bäume ausreißen zu können.
Wertung: 3,5 von 5 Punkten

Sturm:
Prominentester Neuzugang ist P. Kniebügel, er möchte sich sicherlich in Wien wieder für die Bundesliga empfehlen und kämpft nach einem schweren Jahr in Graz wieder um den Anschluss an seine Form vergangener Tage. Auch Topscorer J. Smatrala bleibt dem Wiener Hockey als Leitfigur treu. Er hatte zwar kein sehr gutes Jahr, doch seine 52 Punkte und davon 28 Tore waren trotzdem der beste Wert der Vorjahrsmannschaft. Eine Bereichung für diese Mannschaft werden L. und Chr. Draschkowitz werden. Die 18 jährigen Stürmer werden den Sprung in die Nationalliga nach 2 erfolgreichen Oberliga und U20 Jahren locker schaffen. Beide sind sehr kreative Spieler die zusammen eine Macht sind alleine aber leider verloren scheinen. Auch der erfahrene H. Heinl ist wieder im Team der Wiener dabei. Er ist eine Bank und wird auch das Kapitänsamt bekleiden. Von den Vienna Capitals werden die Spieler Ph. Ullrich und Ma. Pierron, diesem Team auch eine gute 2. Linie geben, wenn sie von den Caps auch freigestellt werden können. Ein besonderes Talent kann das Team Wien auch noch aufbieten. Der U17 Teamspieler K. Komarek wird in der Nationalliga erstmals sein großes Talent zeigen können. Ihm ist jetzt schon ein großer Weg vorgezeichnet. Patrick Privoznik will sich ebenfalls über die Nationalliga wieder für höhere Aufgaben empfehlen, zählt aber auf alle Fälle zu den besseren Spielern in der zweithöchsten Spielklasse. Der Sturm sieht jung und gut besetzt aus und wird sicherlich auch Spiele gewinnen können.
Wertung: 4 von 5 Punkten

Trainer:
Die gesamte sportliche Leitung des neuen Wiener Hockeyprojektes sollte eigentlich Kurt Harand übernehmen. Der ehemalige Bundesliga-Coach hat sich aber noch nicht entschieden, da vor allem die finanziellen Aspekte gegen sein Engagement sprechen. Der Trainer der Nationalligamannschaft ist Jorma Siitarinen. Mit ihm hat die Nationalligamannschaft einen sehr guten Trainer, der zwar seinen eigenen Stil und seine eigenen Art hat, aber der Erfolg spricht für ihn. Ihm zur Seite steht Chr. Cseh. Der ehemalige Goalie wird auch seine Sicht der Dinge einbringen und Siitarinen optimal unterstützen können.
Wertung: 3,5 von 5 Punkte

Gesamtwertung 14,5 von 20 Punkten

Bisherige Wertungen:
1. EHC Lustenau 18,5 Punkte
2. Dornbirn Bulldogs 18 Punkte
3. VEU Feldkirch 17,5 Punkte
4. EV Zeltweg 17 Punkte
5. Red Bull Salzburg 16,5 Punkte
6. KSV IceTigers 15 Punkte
7. TeamWien 14,5 Punkte

Quelle: