NHL: Torfestival in den Playoffs - 21 Tore in 4 Spielen

Montag, 22.April 2002 - 13:43

In den 4 Partien der heutigen Nacht bekamen die Fans in der NHL, für Playoffverhältnisse, sehr viele Tore zu sehen. Die Scharfschützen hatten ihr Visier richtig eingestellt und so konnten gestern 21 Tore bejubelt werden. 10 davon alleine im Bostoner "Fleet Center" wo die heimischen Bruins versuchten die Serie gegen die Montreal Canadians auszugleichen. In East Rutherford standen die heimischen Devils unter enormen Druck. Der Vorahresfinalist hatte die ersten beiden Partien verloren. Eine weitere Niederlage würde wohl das Aus bedeuten. Vor dem gleichen Problem standen die Detroit Red Wings. Sie hatten nur noch eine schwere Aufgabe. Sie hatten beide Heimspiele verloren und mussten nun in Vancouver gegen das Aus in der ersten Playoffrunde ankämpfen. Auch das Team von Reinhard Divis, wieder auf der Tribüne, war wieder im Einsatz. Sie reisten nach Chicago. In ihrer Serie hatte jedes Team bis jetzt eine Partie gewonnen. Spielberichte zu allen Spielen gibt es in den Zusatzinfos...


Carolina @ New Jersey 0:4 (0:2/0:2/0:0) Das hervorragende Powerplay der Hausherren und eine tolle Defensivleistung waren gestern zu viel für die Carolina Hurricanes. 3 der 4 Devils Tore fielen in Überzahl. Und das 4. fiel nur 8 Sekunden nachdem eine Strafe abgelaufen war. Die Tore für die Devils erzielten Craig Mac Donald ( 8.), Brian Rafalskis (10.pp) im ersten Drittel. Im zweiten Drittel trafen für den Vorjahresfinalisten Bobby Holik (21.pp) , nach diesem Tor verließ der total frustrierte Artus Irbe das Tor der Hurricanes und Brian Rafalski (23.pp) setzte noch einen drauf. Nach dem 4:0 war natürlich die Luft draußen. Die Devils wollten nicht mehr angreifen und die "Canes" waren gestern zu harmlos um den 13. Karriere Playoff Shut Out von Martin Brodeur zu verhindern. Am Ende stand der hochverdiente Sieg der Devils, die in der Serie nun auf 1:2 verkürzt haben und wieder alle Chancen haben damit in die nächste Runde aufzusteigen. Montreal @ Boston 4-6 (2:4/1:1/1:1) Eine Demonstration von Offensiveishockey lieferten die Boston Bruins im ersten Drittel der Partie gegen die Montreal Canadians ab. Ehe sich die frankokanadischen Gäste, welche die erste Partie überraschenderweise 5-2 gewonnen hatten, richtig ins Spiel gefunden hatten, lagen sie auch schon nach Treffern von Brian Rolston(3./12.pp), Glen Murray(10.) und Bill Guerin(11.) mit 0:4 im Rückstand. Doch die Canadiens zeigten viel unglaubliche Moral, und kämpften sich zurück ins Spiel. Durch zwei Tore von Richard Zednik(15./18.) noch vor der ersten Pause und Patrice Brisebois(35.) verkürzten den Rückstand auf 3:4. Nur drei Minuten nach Brisebois' Anschlusstreffer sorgte Per-Johan Axelsson(38.) für den erneuten 2-Tore Vorsprung für die Hausherren und verschaffte ihnen so wieder etwas Luft. Diese war aus Sicht der Bruins auch bitter nötig, denn knapp fünf Minuten vor Spielende sorgte NHL-Veteran Doug Gilmour(56.) mit dem 4-5 für eine spannende Schlussphase, Mehr war aber für die Gäste nicht mehr drinnen. Als sie am Ende noch den Goalie vom Eis nahmen traf Joe Thornton(60.en) ins leere Tore und begrub so die Hoffnungen der Gäste auf einen zweiten Auswärtssieg. St. Louis @ Chicago 4:0 (2:0/2:0/0:0) "Wie spiele ich in den Playoffs zu Null!" Diese Lektion bekamen die Chicago Blackhawks gestern zum zweiten mal binnen 24 Stunden von den St.Louis Blues vorgeführt. Dank einer überragenden Defensivleistung, die Gäste ließen nur 12 Torschüsse der Hausherren zu, gingen die Blues in der Serie mit 2:1 in Führung. Die Blues hatten die Partie schnell entschieden. Jamal Mayers(2.), Scott Mellanby(14.pp) und Pavol Demitra(22.pp) schossen innerhalb der ersten gut 21 Spielminuten ihr Team 3:0 in Führung. In der restlichen Zeit kamen die Blackhawks zu gerade einmal fünf Torschüssen und das obwohl sie noch vier Mal die Gelegenheit bekamen im Powerplay zu spielen. Und als das nicht schon demütigend genug wäre, bekamen sie das 4. Tor auch noch in Überzahl. Scott Young(40.sh) sorgte mit einem Unterzahltreffer für den 4:0 Endstand. Detroit Red Wings @ Vancouver Canucks 3:1 (1:0 / 1:1 / 1:0 ) Die Red Wings sind zurück. Mit dem gestriegen 3:1 Sieg im "General Motors Place" zu Vancouver haben die Red Wings den Rückstand auf 1:2 in der Serie verkürzt. Die Detroiter bereiteteten mit agressiven Forechecking den Hausherren mehr Mühe als ihnen lieb war. Den Westkanadiern blieb kaum Raum um ihre schnellen Stürmer in Szene zu setzen. Immer wieder liefen sie sich an der 'Roten Wand' fest. Hochverdient war zur Mitte des ersten Durchgangs die 1-0 Führung durch Detroits Teamkapitän Steve Yzerman(10.pp) . Die Red Wings vergaben im weiteren Verlauf des Drittels noch einige Gelegenheiten den Vorsprung auszubauen bzw sie scheiterten dabei aber an Vancouvers Schlussmann Dan Cloutier, der am wenigsten Schuld an der Niederlage hatte. Brenzlig wurde es für Detroit nur im zweiten Drittel, als sie sich einige Strafen leisteten und zeitweise mit zwei Mann weniger auf dem Eis standen. Und eine dieser Überzahlsituation nutzte Todd Bertuzzi(25.pp) , er sollte kurz vor Spielende noch mit einem Penalty an Dominik Hasek scheitern, zum schmeichelhaften Ausgleich. Nach diesem Tor hatten die Canucks ihre beste Zeit Doch die Red Wings überstanden diese Drangperiode mit Bravour, und konnten ihrerseits durch Topverteidiger Nicklas Lidstrom(40.pp) , kurz vor Ende des Mittelabschnitts, wieder in Führung gehen. Den Sieg unter Dach und Fach brachte dann Brendan Shanahan(44.) in der vierten Minute des Schlussdrittels. Playoffstände: Eastern Conference Boston Bruins – Montreal Canadians1:1 Phildelphia Flyers – Ottawa Senatores1:1 Carolina Hurricanes – New Jersey Devils2:1 Toronto Maple Leafs – New York Islanders 2:0 Western Conference Detroid Red Wings – Vancouver Canucks0:2 Colorado Avalanche – LAKings2:0 San Jose Sharks – Phoenix Coyotes1:1 St. Louis Blues – Chicago Blackhawks2:1 Quelle: