Leider kein gutes Ende für die Cap´s



Teilen auf facebook


Montag, 08.April 2002 - 19:22 - Eishockeyzeit in der DEL, heute vielleicht vorerst zum letzten Mal für die
nächste Zeit in der Deutschlandhalle. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für ein
Heimdebüt in der DEL erwischte Christian Krüger, Neffe des einstigen Torhüters
des ruhmreichen Berliner Schlittschuhclubs und Torwartidol in Schwenningen
Matthias Hoppe, musste in den Kasten. Stammgoalie Andrei Mezin zog es am Sonnatg
vor bereits Berlin zu verlassen und zur B-WM Vorbereitung nach Weisrussland zu
fliegen. Sein Vertreter Jan Münster fielen mit Schulterverletzungen aus. So
musste also der Junior aus der Regionalligamannschaft der Young Capitals
ran.


Schwenningen wollte die Berliner Achillesferse gleich zu Beginn des Spiels
ausnutzen und deckte Christian Krüger mit Schüssen ein. Duboise, Martin und
Mackay schossen aus allen Lagen, aber der 19. Jährige Krüger hielt alles. Die
Caps kamen dann langsam in Schwung und gingen in der Führung. Atvars Tribuncovs
zog von der blauen Linie ab und Schwenningens Goalie Ian Gordon war geschlagen.
Sicherheit brachte die Führung allerdings nicht. Die Schwenninger spielten
aggressive nach vorn, aber Yvon Corriveau erarbeitete sich ein Break, scheiterte
aber an Gordon. Das Spiel war jetzt völlig offen. Mark Etz zieht vors Tor,
Krüger hält. Neal Martin zieht von der Blauen ab, Krüger hält. Ebenso bei zwei
Chancen von Chyzowski. Auf der Gegenseite scheitert Atvars Tribuncovs gleich
zweimal. Beim dritten mal hat er mehr Erfolg. Tribuncovs erhöht auf 2:0. Die
Schwarzwälder halten dagegen. Kent Simpson verkürzt in der 15. Min in Überzahl
auf 2:1. Damit ging es auch in die Kabine.





Das zweite Drittel stand unter einen günstigen Stern für die Schwarzwälder.
In der 22. Min schiesst Chzychowski gefährlich von der blauen Linie, aber erneut
sichere Beute für Krüger. Im Gegenzug scheitert der Lette Alexander Kercs an
Goalie Ian Gordon. Kurz danach schiesst Lorenz Funk an den Pfosten. In der 27.
Min dann das 2:2 Nelson schiesst und ein Berliner Schlittschuh fälscht unhaltbar
für Krüger ab. Dann ein Angriff von Yvon Corriveau, aber er scheitert an Gordon
32. Min Mike Bullard verläd Gordy Hynes, scheitert aber an Krüger. Chzychowski
schiesst aus linker Position, aber Krüger hält. Aufregung dann 36:05
Schwenningens Torhüter Ian Gordon bekommt ein Befreiungsschlag in Schwenningens
Überzahl aufs Tor und die Scheibe rutscht ihm nach hinten durch. Das Publikum
fordert Tor. Schiedsrichter Trainer prüft den Videobeweis und gibt das Tor
nicht. Der Puck hatte die Torlinie noch nicht vollständig überquert. In der
gleichen Minute trifft Gerhard Unterlugauer zum 2:3 Die Caps sind geschockt. Nur
45 Sekunden später erhöht Markus Busch zum 2:4. Mit Mühe bringen die Capitals
das Drittel ohne weiteres Gegentor zu Ende.





Die Schwarzwälder beginnen das letzte Drittel wie das zweite. Stürmisch und
mit Erfolg. In der 42. Min schiesst Jason Deleurme, Krüger kann zwar noch
abwehren aber gegen den Nachschuss von Kent Simpson war er machtlos- 2:5 Es
schien bereits die Entscheidung zu sein. Danach war dann ein Bruch im Spiel. Die
Berliner konnten nicht mehr und die Schwarzwälder wollten nicht mehr. Erst in
der 50. Min gab es erst wieder eine richtige Torchance. Aber Dave Czyzowski´s
Schuss war eine sichere Beute für Christian Krüger. Im Gegenzug hatten die Caps
mehr Erfolg. Pavel Gross tankte sich durchs Schwenninger Drittel und passte zu
Alexander Kercs, der trocken abzog und auf 3:5 verkürzte. Das gab scheinbar den
Caps neuen Mut, denn nur 53 Sek. später zapelte der Puck erneut im Schwenninger
Tornetz. Petri Kujala erzielte den umjubelten Anschlusstreffer zum 4:5 .Wild
Wings Trainer Kim Collins nimmt eine Auszeit und versucht wieder Ruhe ins
Berliner Spiel zu bringen. Aber vergeblich. Lorenz Funk, Ronny Arendt und der
unermüdliche Pavel Gross bringen Wild Wings Gaolie Ian Gordon immer wieder in
arge Bedrängnis. Die Schwarzwälder Abwehr schwimmt. Immer wieder muss das Spiel
wegen Icing unterbrochen werden. Der Berliner Ausgleich liegt in der Luft. Dann
ein Fehler an der blauen Linie von Caps Verteidiger Atvars Tribuncovs. Er
verfehlt die Scheibe und Dave Chzychowski kann an der roten Line die Scheibe
unbedrägt aufnehmen und in Penaltymanier auf Christian Krüger zulaufen. 4:6 –
Das wars-oder doch nicht? Die Caps stürmen aufs Schwenninger Tor und Pavel Gross
verkürzt auf 5:6. Die Caps nehmen jetzt Ihren Torwart zugunsten eines sechsten
Feldspielers vom Eis und riskieren alles. Zuviel, denn Neal Martin erwischt die
Scheibe und erzielt den 5:7 Endstand.





Die Playdowns sind beendet, die Schwenninger haben ihre Saison zwar mit einem
blauen Auge, aber dennoch erfolgreich abgeschlossen. Wohin es für die Capitals
geht, werden die nächsten Wochen zeigen.





Trainerstimmen:




Kim Collins:





Endlich ist die Serie vorbei. Wir hatten in der Serie nur sehr wenige Spieler
zur Verfügung gehabt, aber diese haben alles gegeben. Die Mannschaft ist fix und
fertig. Für Schwenningen ist das ein Riesenerfolg. Wir haben bewiesen, das wir
in die DEL gehören.





Gunnar Leidborg:





Es macht mich traurig, das manche Spieler nicht bis zum Ende der Serie
gespielt haben. Das heutige Spiel hat mich sehr überrascht. Der junge Christian
Krüger hat alles gegeben und gehalten was er halten kann und einige mehr. Ich
ziehe den Hut vor Ike Corriveau und Pavel Gross, die beide verletzt diese Serie
gespielt haben. Wir hatten zum Schluß noch die Ausgleichschance durch Kercs,
aber es muß im Sport immer einen Verlierer geben.









1:0 6:04 Atvars Tribuncovs (Funk)
2:0 13:14 Corey Foster (Öhberg,
Corriveau)
2:1 14:51 Kent Simpson (Mackay)
2:2 26:09 Jeff Nelson
(Chzychowski)
2:3 36:43 Gerhard Unterluggauer (Bullard, Mackay)
2:4 37:27
Markus Busch (Duboise, Simpson)2:5 41:44 Kent Simpson (Deleurme,
Unterluggauer) 3:5 50:00 Alexander Kercs (Gross, Pöttinger) 4:5 50:53 Petri
Kujala (Tribuncovs, Corriveau) 4:6 57:11 Dave Chyzowski 5:6 58:24 Alexander
Kercs (Öhberg) 5:7 59:43 Neal Martin (Mackay, Simpson)





Strafminuten: Berlin 14 + 10 Disziplinarstrafe Hynes - Schwenningen
10





Schiedsrichter: Stephan Trainer (Bad Aibling)





Zuschauer: 2.000


(Hockeyweb)