Unterluggauer traf 2 mal



Teilen auf facebook


Montag, 28.Januar 2002 - 18:32 - Die in letzter Zeit von Wild Wings-Coach Kim Collins schmerzlich vermisste Treffsicherheit war ausgerechnet gegen den Tabellenführer wieder da. Drei Treffer im ersten Drittel, davon einer sogar in Unterzahl, sorgten für eine beruhigende Führung. Da half es den Rheinländern auch nicht, dass ihr Torwart Roger Nordström gegen Eric Fichaud nach 20 Minuten ausgewechselt wurde. "Vor allen Dingen waren wir im mentalen Bereich o.k.", freute sich Collins diebisch über die drei Punkte. "Bei uns hat jeder Fehler gemacht", so ein frustrierter Gästecoach Chris Valentine, der darüber froh ist, dass endlich die Olympia-Pause beginnt. Pikanterie am Rande der Bande: Nicht der Krefelder "Alpen-Tank" traf, sondern sein Landsmann und Nationalverteidiger Gerhard Unterluggauer, und das sogar zweimal. Auch für die drei anderen Wings-Tore sorgten Olympioniken.

Schwenninger Wild Wings - Krefeld Pinguine 5:2 (3:1, 1:1, 1:0)

1:0 (3;17) Unterluggauer (Stramkowski, Rodgers)

1:1 (6;51) Shuchuk (Christian, Stas)

2:1 (12;57) MacKay (Bullard, Werenka)

3:1 (19;05) Goc (Rodgers)

3:2 (24;32) Purdie (Augusta, Lambert)

4:2 (38;50) MacKay (Dubois, Chyzowski)

5:2 (57;30) Unterluggauer (MacKay)

Zuschauer: 2.200

Strafminuten: Schwenningen 8, Krefeld 12

Schiedsrichter: Awizus (Berlin)

Quelle:Hockeyweb