Brandner befördert die Krefelder über die 100 Punkte-Marke



Teilen auf facebook


Mittwoch, 23.Januar 2002 - 11:00 - Am gestrigen Dienstag erreichten unsere Österreicher bzw. ex Wiener in der DEL wieder beachtliche Ergebnisse und zeigten auch tolle Scorerqualitäten.Hannover Scorpions - Adler Mannheim 2:1 (0:0,1:0,1:1)

Wer soll momentan die Scorpions stoppen. Auch den Tabellenführer besiegten sie mit einer tollen mannschaftlichen Leistung. Den Ehrentreffer schossen die Adler erst 2 Sekunden!! vor Ende. Leider keine Punkte gab es in diesem Spiel für Egor Bashkatov und Dominic Lavoie. Wobei die Scorerpunkte bei so einem tollen Erfolg sicher nebensächlich sind. Der Russe konnte einen Punkt bei der +/- Statistik gutmachen und liegt daher nur mehr bei -5. Lavoie hingegen verlor einen Punkt, ergibt nun +5. 2 Minuten besuchte er auch die Strafbank und dies wegen Haken. Inzwischen sind es nur mehr sieben Punkte die die Hannoveraner vom achten Platz trennen. Der Endspurt kann beginnen. Ein Auswärtserfolg bei den Frankfurt Lions am Freitag käme da sehr gelegen.

Revier Löwen Oberhausen - Moskitos Essen 1:2 (0:1,1:0,0:1)

Einen Rückschlag im Kampf um die Play-Off Plätze setzte es für Martin Hohenberger und sein Team. Inzwischen schon auf Platz elf abgerutscht, gab es gestern noch eine unnötige Niederlage gegen die Essener. Der Österreicher fiel nur durch einen Bandencheck auf, für den er auch zwei Strafminuten kassierte. Seine Leistungen halten sich inzwischen wieder in Grenzen und man darf gespannt sein wie seine weitere Zukunft aussieht. Die Eisbären Berlin sind am Freitag zu Gast in der Arena-Oberhausen und werden den Heimteam die Punkte sicher nicht freiwillig überlassen.

Frankfurt Lions - Kölner Haie 2:4 (1:0,1:2,0:2)

Eine gute Leistung war zu wenig für die Löwen im Spiel gegen die Haie. Hatte man vor kurzen einen überraschenden Auswärtssieg gegen den selben Gegner landen können, revanchierten sich die Kölner gestern dafür. Steve Palmer blieb wieder einmal ohne Punkt und beendete diese Begegnung mit minus einen Punkt. Vadim Slivchenko hingegen traf in Überzahl zum 2:2 Ausgleich, drei Sekunden vor Ende des zweiten Drittels. Den Assist leistet Rob Doyle zu diesem Treffer. Der Superzwerg rechtfertigte damit seine Olympianominierung (wir berichteten). Dennoch musste der Ukrainer ebenfalls mit minus einen Punkt leben. Die Frankfurter konzentrieren sich nun voll auf die Abstiegsrunde und in Normalform sollte hier nichts passieren.

Düsseldorfer EG - München Barons 2:1 n.P. (0:1,1:0,0:0)

Im Schlagerspiel der Runde gewann die Heimmannschaft im Penaltyschiessen und machte wieder wichtige Punkte und rückte auf Rang fünf vor. Leider stand Martin Ulrich beim einzigen Treffer der Münchner am Eis, ergibt natürlich minus eins. Simon Wheeldon und Co. werden mit diesem einen Punkt wohl leben können, auch wenn sie in der Schlussphase das bessere Team waren. Der Austro-Kanadier bereitete den Treffer mustergültig vor und überzeugte wieder einmal mit seiner Übersicht. Einen Pluspunkt konnte er damit zulegen und hat im Moment +6 auf seinen Konto. Die Iserlohn Roosters werden die Münchner am Freitag in der Olympiahalle besuchen und versuchen Punkte mitzunehmen.

Krefeld Pinguine - Iserlohn Roosters 5:1 (0:0,4:0,1:1)

Mit diesem Sieg schafften die Pinguine den Sprung über die 100 Punkte Marke. Massgeblich daran beteiligt wieder einmal der "Eishockegott" aus der Steiermark, Christoph Brandner. Mit zwei Toren (zum 2:0 und 3:0) und einem Assist zum letzten Treffer zeigte er wieder Scorerqualitäten und machte seine Fans glücklich. Mit den drei Punkten holte er sich auch plus zwei Punkte bei der +/- Statistik. Sie konnten damit wieder zwei Punkte auf den Spitzenreiter aufholen und liegen derzeit nur einen Punkt zurück. Das nächste Spiel ist aber ein extrem schweres. Kommt doch die Düsseldorfer EG nach Krefeld und die sind derzeit in bestechender Form.

Schwenninger Wild Wings - Berlin Capitals 1:2 n.P (1:0,0:1,0:0)

Wieder nur einen Treffer schossen die Schwarzwälder und bestätigen damit eindrucksvoll ihre Abschlusschwäche. Zwar gingen sie in Führung, den Assists leistete Darcy Werenka, nur konnte man diesen natürlich nicht über die komplette Zeit retten. Der Kanadier saß auch wieder zwei Minuten auf der Strafbank, wie sein Kollege Gerhard Unterluggauer. Werenka konnte wenigstens einen Pluspunkt gutschreiben lassen, liegt aber dennoch bei -7. Das nächste Auswärtsspiel gegen die Kassel Husies wird wahrscheinlich auch kein voller Erfolg werden.

Weiteres Ergebniss:

Eisbären Berlin - Nürnberg Ice Tigers 1:2 n.P. (0:1,1:0,0:0)

geschrieben von Alex ein Capitalist