DEG und Hannover derzeit nicht zu stoppen



Teilen auf facebook


Montag, 21.Januar 2002 - 14:55 - Am gestrigen Spieltag der DEL zeigte sich wieder das in dieser Liga sehr viel davon abhängt ob man Selbstvertrauen hat und einem im Spiel deswegen alles gelingt. So geht es derzeit den Hannover Scorpions und der DEG.

Augsburg Panthers - Düsseldorfer EG 2:4 (0:2,1:1,1:1)

Auf den sechsten Tabellenplatz hat sich die DEG mit diesem Sieg schon geschoben. Nur mehr ein Punkt trennt sie vom fünften, den Augsburgern. Der Verteidigerhühne Martin Ulrich, der auch schon einen Vertrag für nächste Saison besitzt, spielte gewohnt ruhig und hatte die gegnerischen Stürmer bestens im Griff. Punkte konnte er keine sammeln, jedoch zwei Minuten kamen auf sein Strafenkonto hinzu. Die Norweger in den Reihen der Düsseldorfer entschieden diese Begegnung quasi im Alleingang. Sie standen bei drei der vier Treffer am Eis. Morgen kommen die München Barons an die Brehmstraße und das wird sicher ein heißer Tanz werden.

Kassel Huskies - Krefeld Pinuine 5:2 (1:0,1:2,3:0)

Wieder eine Niederlage auswärts kassierten die Pinguine samt Christoph Brandner. Dieser wurde übrigens von der renomierten deutschen Zeitschrift "Eishockey NEWS" zum Spieler des Monats gekürt. Ist eine ganz tolle Auszeichnung für den Stürmer in Reihen der Krefelder. Nichts desto trotz nahmen die Kasseler darauf natürlich keine Rücksicht und schickten ihm und sein Team ohne Punkte heim. Einmal konnte sich der Alpenbomber in Szene setzen und den 2:2 Ausgleich, durch PURDIE, vorbereiten. Dennoch musste er mit minus zwei Punkten die Heimreise antreten. Jedoch gibt es keine Zeit zum verschnaufen, kommen doch schon morgen die Iserlohn Roosters nach Krefeld.

Hannover Scorpions - München Barons 3:2 (1:0,2:1,0:1)

Einen tollen Lauf haben derzeit Dominic Lavoie und Egor Bashkatov mit ihrem Team. Die Skorpione rücken den Play-Off Plätzen immer näher und sind nur mehr neun Punkte entfernt. Diesesmal konnten die beiden keine Punkte sammeln und dennoch waren sie wieder Leistungsträger und spielten sehr gut mit. Aber der Austro-Kanadier Lavoie war der einzige von den beiden der Pluspunkte sammelte (+1). Simon Wheeldon hingegen konnte einen Treffer vorbereiten, nur was dies am gestrigen Abend einfach zu wenig. Zwei Minuten saß der Kapitän der Münchner noch auf der Bank und wird froh sein das die kräfteraubende Grundserie bald vorbei ist. Am Dienstag kommt es in der Preussag-Arena von Hannover jetzt zum Schlager gegen die Adler Mannheim. In der derzeitigen Form könnte den Heimteam auch hier eine Überraschung gelingen.

Frankfurt Lions - Nürnberg Ice Tigers 1:3 (0:2,1:0,0:1)

Für die Frankfurter wird der Play-Off Zug wohl oder übel abgefahren sein. Zwar zeigten sie eine ansprechende Leistung, nur leider war dies einfach zu wenig. Vadim Slivchenko konnte den Ehrentreffer vorbereiten aber wieder keinen Treffer erzielen. Keine Punkte gab es auch für Rob Doyle und Steve Palmer. Doyle bekam nur zwei Minuten wegen Stock-Check und Palmer fiel gar nicht auf. Beide beendeten diese Begegnung auch mit minus einen Punkt. Nun gilt es morgen gegen die angeschlagenen Kölner Haie zu punkten um etwas Selbsvertrauen zu tanken.

Schwenninger Wild Wings - Moskitos Essen 1:2 n.P. (1:1,0:0,0:0)

Selbsvertrauen ist derzeit in Schwenningen ein Fremdwort. Gegen das Tabellenschlusslicht setzte es eine peinliche Heimniederlage und sie zogen sich damit weiter den Unmut der Fans zu. Daran können auch Gerhard Unterluggauer und Darcy Werenka nichts ändern. Gespannt darf man sein ob sich die beiden das nächstes Jahr wieder antun oder einen Vereinswechsel vorziehen. Zwei Minuten kassierte der Kanadier in diesem Spiel nur wird das sein Leben nicht entscheidend verändern (seine Worte im Interview) und auch er sehnt sich schon nach dem Ende des Grunddurchgangs. Dennoch gilt es sich für morgen wieder zu konzentrieren, kommen doch die Berlin Capitals in den Schwarzwald

Weitere Ergebnisse:

Adler Mannheim - Eisbären Berlin 1:4 (0:1,1:0,0:3)

Berlin Capitals - Iserlohn Roosters 2:1 (1:0,1:1,0:0)

geschrieben von Alex ein Capitalist