Endlich.....Slivchenko trifft wieder



Teilen auf facebook


Mittwoch, 12.Dezember 2001 - 11:28 - Der Bann ist sozusagen gebrochen, der Superzwerg trifft wieder. Das freut ihm, seinen Verein und auch all seine Fans. Auch mit seinem Team geht es wieder aufwärts. Sie konnten das Kellerduell gewinnen und sind nun immerhin nur mehr 13.

Moskitos Essen - Frankfurt Lions 0:3 (0:1,0:1,0:1)

Zuschauer: 1.381

Tore:

0:1 (6.)Steve Palmer PP, 0:2 (22.)Vadim Slivchenko, 0:3 (52.)Greg Evtushevski

Strafminuten: 32:32, Schussverhältnis: 48:34

Vadim Slivchenko scort endlich wieder. Den Hessen fällt ein Stein vom Herzen. Nicht nur das "Slivi" wieder trifft, nein, auch weil dieser Sieg gegen den Tabellenletzten ganz wichtig war. Auch der zweite ehemalige WEV´ler Steve Palmer konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Er erzielte in Überzahl das erste Tor des Abends. Dann aber in der 22. Minute der Auftritt des Ukrainers. Er schnappt sich den Puck im eigenen Drittel überspielt drei Essener und trifft in seiner unwiederstehlichen Art - ein Traumtor!!! Damit war auch der Bann gebrochen und der Rest war Formsache. Rob Doyle konnte sich mit 2 Minuten wegen Halten des Stockes auch in Szene setzen, wenn auch nicht so grandios wie Slivi und Steve. Alle drei konnten das Spiel mit einen Punkt plus beenden. Nun wieder eine lösbare Aufgabe am Freitag. Die Eisbären Berlin kommen an den Rhein und werden versuchen den Löwen die Punkte abzunehmen.

München Barons - Schwenninger Wild Wings 2:0 (0:0,0:0,2:0)

Zuschauer: 1.927

Tore:

1:0 (41. Andrew Schneider (Wheeldon) PP, 2:0 (44.)David Oliver

Strafminuten: 10:14, Schussverhältnis: 39:23

Leider keine Punkte gab es für Gerhard Unterluggauer und Darcy Werenka in München zu holen. Dies wird natürlich Simon Wheeldon weniger stören der mit seinen Barons damit weiterhin in der Spitzengruppe bleibt. Nach einem ausgeglichenen Spiel in den beiden ersten Dritteln konnten die Gastgeber im letzten Abschnitt zusetzen. Kurz nach Wiederbeginn (Werenka saß zum zweiten mal auf der Strafbank), legte Wheeldon an die blaue Linie zurück und Andrew Schneider gelang etwas glücklich, der Puck wurde abgefälscht, die Führung. Danach spielten die blau-weissen wie entfesselt und schnürten die Gäste ein. Ein weiters Tor konnte man nachlegen und damit war die Sache erledigt. Werenka und "Luggi" fielen mit minus einen Punkt etwas zurück und kassierten zusammen immerhin 6 von 14 Strafminuten. Kapitän Wheeldon muß mit seiner Truppe zu den Kölner Haien, und die Schwenninger erwarten zuhause die Nürnberg Ice Tigers. Man darf bei beiden Spielen sehr gespannt sein.

Nürnberg Ice Tigers - Hannover Scorpions 2:1 (1:0,1:1,0:0)

Zuschauer: 3.650

Tore:

1:0 (5.)Bruno Zarrillo PP, 2:0 (31.)Paul Stanton PP, 2:1 (37.)Wally Schreiber

Strafminuten: 12:24, Schussverhältnis: 30:29

Unerwartet knapp verloren Dominic Lavoie und Egor Bashkatov mit ihren Scorpions in der Lebkuchenstadt. Zwei Powerplay Tore bedeuteten die knappe Niederlage. Vorallem im zweiten Spielabschnitt hatten sie gute Aktionen und scheiterten nur knapp am Torerfolg. Bashkatov lies in dieser Zeit zweimal sein Können aufblitzen und scheiterte leider nur knapp am Keeper Marc SELIGER. Somit muss er mit -1 die Rückreise antreten und hoffen das am Samstag im Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters wieder Punkte auf sein Konto dazukommen.

Die Berichte zu diesen Spiel werden natürlich folgen.

Geschrieben von Alex ein Capitalist