Krefeld - Schwenningen, das Spiel des Darcy Werenka



Teilen auf facebook


Montag, 10.Dezember 2001 - 14:00 - Durchwegs kleine und größere Überraschungen gab es gestern in der DEL. So konnte zum Beispiel Schwenningen beim Tabellenführer einen Punkt entführen. Mit ein bisschen Glück wäre auch mehr möglich gewesen.

Krefeld Pinguine - Schwenninger Wild Wings 4:3 n.P. (0:0,1:1,2:2)

Zuschauer: 3.836

Tore:

0:1 (22.)Jason Deleurme (Werenka) PP, 1:1 (27.)Christoph Brandner PP, 1:2 (41.)Mark MacKay (Werenka, Unterluggauer), 2:2 (43.)Thomas Brandl, 2:3 (55.)Darcy Werenka, 3:3 (60.)Gary Shuchuk, 4:3 Dan Lambert (Penalty)

Strafminuten: 10:14, Schussverhältnis: 27:26

Es war das Spiel des Darcy Werenka. Der Kanadier der schon in Wien begeistern konnte zeigte auch gestern wie wertvoll er für sein Team ist. Mit einem Tor und 2 Assists legte er den Grundstein für den fast sensationellen Punktgewinn beim Tabellenführer. Überhaupt zeigten sich alle österreichischen Akteure in toller Form. Christoph Brandner erzielte im Powerplay den Ausgleich zum 1:1 und Gerhard Unterluggauer steuerte einen Assist zum 2:1 bei. Das es keine 3 Punkte für die Schwarzwälder gab lag wieder an einem Tor das sie kurz vor Ende des Spiels bekamen. Lediglich 12 Sekunden vor Schluß gelang dem ex KAC´ler Gary SHUCHUK der glückliche Ausgleich. Diesen Ausgleich muß Darcy leider auf seine Kappe nehmen. Denn ihm gelang es nicht trotz Bullygewinn den Puck zum eigenen Mann zu spielen. Sein "Befreiungsschlag" wurde von den Pinguinen zum Ausgleich genutzt. Der Trainer der Krefelder Chris VALENTINE meinte nach dem Spiel:"Mit Schwenningen hat die bessere Mannschaft verloren!" Noch bemerkenswert an diesem Spiel war, daß Werenka seine ersten beiden Strafminuten in der laufenden Saison wegen hohen Stocks bekam. Brandner beendete das Spiel mit -2 Werenka hingegen mit +2. Am Dienstag empfängt der Tabellenführer zum Spitzenspiel nun die Kölner Haie.

Frankfurt Lions - Iserlohn Roosters 3:1 (2:0,1:1,0:0)

Zuschauer: 5.100

Tore:

1:0 (6.)Stewart Malgunas (Slivchenko), 2:0 (18.)Christoph Sander SH, 2:1 (21.)Cory Laylin PP, 3:1 (39.)Victor Gervais

Strafminuten: 69:28, Schussverhältnis: 30:30

Mit diesem Heimerfolg konnten die Hessen ihre rote Laterne wieder abgeben. Es war ein hartumkämpftes Spiel, sieht man schon an den Strafzeiten. Im Powerplay bereitete der Superzwerg Vadim Slivchenko den ersten Treffer des Abends vor. Ein Tor gelang ihm zwar wieder nicht aber seine Leistung war ansprechend und er hofft nun das es wieder aufwärts geht. Mit ihm hoffen natürlich auch Rob Doyle und Steve Palmer. Doyle konnte den Abend mit +1 und 6 Strafminuten beenden. Palmer blieb bei seinen eher bescheidenen -14 Punkten stehen, darüber hinaus kassierte er noch 2 Strafminuten. Nichts desto trotz hielten sich alle 3 Akteure bei der Massenschlägerei kurz vor Ende des Spiels raus und konnten so einer eventuellen Sperre entgehen. Am Dienstag steigt wieder ein Kellerduell für die Lions. Denn sie treten beim Tabellenletzten den Moskitos Essen an. Mit einem Sieg könnten sie sich einen gewissen Respektabstand erarbeiten.