Nationalteam: Österreich feiert zum Auftakt einen Kantersieg



Teilen auf facebook


Samstag, 24.April 2004 - 15:02 - Unerwartet deutlicher WM Auftakt für die Österreicher bei der WM in Tschechien. Das Team Austria überrollte Frankreich förmlich mit 6:0 und hat damit den Einzug in die Zwischenrunde praktisch geschafft! Die zahlreichen mitgereisten Fans hatten in Prag mehr zu jubeln, als man noch vor wenigen Tagen erwartet hätte.

Alle Fotos vom Spiel gibt es hier (Fotos bitte anklicken, derzeit Fehler in der Miniaturdarstellung)



Einen perfekten Start erwischte das Team Austria beim WM Auftakt in Prag. Der erste Vorrundengegner Frankreich kontrollierte zum ersten Mal zwar schon nach 9 Sekunden die Scheibe, da stand es aber schon 1:0 für Österreich und NHL Goalie Huet konnte nur noch hinter sich greifen.



Vorrangegangen war ein Blitzstart der Österreicher, die über Ulrich und Vanek erstmals vors Tor zogen, Nordamerika - Legionär Vanek hätte im 1 gegen 1 selbst abschliessen können, gab aber zum freistehenden Kalt ab, der nur noch ins leere Tor einschieben musste.



Mit diesem schnellen Führungstreffer im Rücken präsentierte sich das Team Austria beim WM Auftakt im ersten Drittel so, wie man sich das erhofft hatte. Sicher in der Defensive und mit schnellen Kontern wurden die Franzosen weiter unter Druck gesetzt. Alleine in den ersten vier Minuten hätten die Österreicher durch Kalt und Setzinger weitere Treffer erzielen können, ohne dass die Franzosen gefährlich vor das Tor von Reinhard Divis gekommen waren.



In der 5. Minute scheiterte der auffällige Kalt zwei Mal im Gestochere vor Huet und in dieser Tonart ging es weiter. Da konnte selbst Verteidiger Martin Ulrich ein Solo quer übers Eis starten, scheiterte aber ebenfalls knapp an Huet. Die Franzosen liessen in dieser Phase einen klaren Klassenunterschied erkennen, konnten dem schnellen Spiel der Österreicher nichts entgegensetzen.



Die logische Konsequenz war das 2:0. Im ersten Power Play des Turniers traf Matthias Trattnig nach Vorarbeit von Vanek und Kalt zur Zweitoreführung. Ab diesem Zeitpunkt schienen die Franzosen etwas wacher zu werden und kamen ihrerseits mehr vor das Tor von Divis. Dieser konnte jedoch die einzige nennenswerte Chance durch Maurice Rozenthal sicher halten. Die grössere Gefahr ging da schon von Eis aus, das in der 8. Minute einen harmlosen Schuss der Franzosen gefährlich werden liess. Die Scheibe sprang über die Kelle von Divis, aber auch am Tor vorbei.



Trotz besser werdender Franzosen hatten die Österreicher die Chancen. So konnte Daniel Welser in der 17. Minute einen etwas zu spät kommenden Pass direkt vor dem französischen Tor nicht mehr unter Kontrolle bringen und verstolperte die Einschussmöglichkeit. Und auch in der letzten Minute des Eröffnungsdrittels waren es die Österreicher, die durch Kalt in Unterzahl eine Grosschance verpassten. Somit ging es mit einem 2:0 in die erste Pause und man war fast verwundert über die Dominanz der Österreicher!



Aber bei allem Zweifel, die Österreicher konnten die Partie weiterhin kontrollieren. Auch im Mitteldrittel war man die bessere Mannschaft, überstand gleich zu Beginn ein Power Play und hatte bei einer guten Chance der Franzosen durch Gras auch etwas Glück, dass dieser den bereits beim ersten Schuss stark in Nöten haltenden Divis beim Nachschuss nicht schlagen konnte.



Doch in der 26. Minute machten die Österreicher einen wichtigen Schritt, schlugen zum dritten Mal an diesem Samstag Mittag zu. Wieder war es Thomas Vanek, der in unnachahmlicher Manier auf der rechten Aussenbahn auf Huet zulief, täuschte, den Torhüter auf den Boden zwang, die Scheibe rund um das Tor führte und dann mit dem Bauerntrick in Richtung Torlinie bugsierte. Dort sorgte dann Trattnig mit seinem zweiten Tor des Abends dafür, dass die Scheibe auch sicher über die Linie ging. Das Tor selbst gehörte aber zu 99,99% Thomas Vanek.



In weiterer Folge versuchten die Franzosen verstärkt mit Kurzpasspiel Ruhe in ihren Spielaufbau zu bekommen. Die Franzosen wurden zwar gefährlicher, doch die Österreicher hatten ebenfalls ihre Chancen und in den gefährlichen Szenen vor allem Reinhard Divis im Tor. Der NHL Goalie hielt in der 29. und 32. Minute bei 1 gegen 1 Situationen und vereitelte damit die besten Chancen der Franzosen in diesem Abschnitt.



Doch auch das Team Austria hatte weitere gute Chancen, das Ergebnis weiter zu erhöhen. Oliver Setzinger hatte in der 37. Minute das 4:0 auf dem Schläger, als er einen schön getimten Querpass von Thomas Koch verlängerte und Torhüter Huet mit sehr viel Glück ein Tor verhindern konnte.Eine Minute später spielte das Duo Vanek/Kalt die nächste Grosschance heraus, doch Dieter Kalt brach beim Schuss alleine vor dem französischen Tor der Schläger.



Somit ging es mit einem beruhigenden 3:0 Vorsprung und einer klar besseren österreichischen Nationalmannschaft ins letzte Drittel, das zudem mit 69 Sekunden verbleibendem Power Play für die rot-weiss-roten Vertreter starten sollte.



Und dieses Überzahlspiel war gerade zu Ende gegangen, als die endgültige Entscheidung fallen sollte. Gerhard Unterluggauer verwandelte eine Vorlage von Thomas Vanek zum 4:0 und liess damit die letzten Zweifler beruhigt in ihren Sitz bleiben. Dieser Treffer schien die Motivation der Franzosen endgültig gebrochen zu haben, denn die Österreicher konnten nun fast nach Belieben nach vorne spielen. In der 44. Minute war es einer der auffälligsten Spieler an diesem Abend, Thomas Vanek, der nach einem Solo erst an Huet scheiterte.



Wenig später folgte das nächste Power Play und nur 6 Sekunden waren in dieser Überzahl gespielt, als Robert Lukas zwischen die Beine von Huet durch zum 5:0 einnetzte. Vorangegangen ein Schnitzer eines Franzosen, der über die Scheibe geschlagen hatte und die Scheibe so zu Lukas durchliess.br>

Die Österreicher gaben sich aber weiterhin nicht zufrieden und spielten die Franzosen teilweise an die Wand. Immer wieder scheiterte man an Huet oder verzog knapp. In der 57. Minute war es schliesslich Raimund Divis, der im Break eiskalt ins linke obere Kreuzeck abschloss und den Endstand von 6:0 herstellte.



Jetzt erst nahm man einen Ganz zurück, liess die Franzosen mehr spielen und brachte damit in einigen Szenen noch den Shutout von Goalie Divis in Gefahr, doch dieser zeichnete sich in der Schlussphase aus und hielt so seinen perfekten WM Beginn fest.



Fazit:
Was für ein Auftritt für das Team Austria! Bereits im ersten Spiel hat man die Teilnahme an der Zwischenrunde praktisch fixiert, denn Frankreich müsste nun aus den verbleibenden Spielen schon drei Punkte holen, um die Österreicher noch zu überholen.



Bei der gezeigten Leistung der Franzosen eher unwahscheinlich, denn das Team von Trainer Heikki Leime spielte wie ein Abstiegskandidat. Zahlreiche technische Fehler, zu körperloses Spiel und Fehlpässe brachten die Franzosen immer wieder in Bedrängnis.



Auf der anderen Seite agierte ein Team Austria, das angetrieben von der frühen Führung über 60 Minuten Druck machte und den Gegner nie ins Spiel kommen liess. Vor allem die erste Linie bereitete den "Blauen" immer wieder enorme Probleme. Das Trio Kalt/Vanek/Trattnig sorgte für viel Gefahr vor dem Gehäuse von Huet und so war es auch kein Wunder, dass Dieter Kalt zum besten Spieler der Österreicher gewählt wurde. Ebenfalls auffällig: Thomas Vanek, der an vier der sechs Treffer beteiligt war und immer dann präsent war, wenn es wirklich gefährlich nach vorne ging.



Ebenfalls stark verbessert die Defensive der Österreicher, die sehr gut stand uns sogar noch Akzente nach vorne setzen konnte. Aus dieser gesicherten Verteidigung heraus, in der auch die Angreifer wunschgemäss mitarbeiteten, kamen die Österreicher zu guten Kontern und können auf diese Leistung mit Sicherheit aufbauen. Gegen Kanada wird es wenig zu holen geben, wenngleich man vor allem das erste Drittel abwarten muss. Sollt man da mithalten können, ist alles möglich.



Am Ende bleiben zwei Punkte und ein beeindruckendes Ergebnis gegen Frankreich, das den Österreichern nun Ruhe geben sollte. Am Sonntag geht es gegen Kanada und damit einen Grossen. Das Selbstvertrauen sollte da sein, wenngleich man diesen deutlichen Sieg auch nicht überbewerten sollte. Die Franzosen waren an diesem Tag kein gleichwertiger Gegner und werden in dieser Form gegen den Abstieg spielen. Kurzum: ein Klassenunterschied entschied diese Partie.



Schritt 1 ist getan, nun heisst es nicht übermütig werden und mit Ruhe und Konzentration die nächsten Aufgaben angehen. Ein Zeichen ist gesetzt, jetzt muss man diese Leistung auch im Rest des Turniers bringen.



Frankreich - Österreich 0:6 (0:2, 0:1, 0:3)
Tore:
00:09 0:1 Kalt Dieter Vanek Thomas)
09:34 0:2 Trattnig Matthias Kalt Dieter, Vanek Thomas - PP1)
25:27 0:3 Trattnig Matthias Vanek Thomas)
41:13 0:4 Unterluggauer Gerhard Vanek Thomas, Trattnig Matthias)
44:23 0:5 Lukas Robert Peintner Markus, SZUCS Mark - PP1)
56:23 0:6 Divis Raimund
Schüsse: 16:30
Strafen: 8:10

Notizen:
Das 6:0 gegen Frankreich war das höchste WM Ergebnis für Österreich seit 1994 (damals 10:0 gegen Grossbritannien), Thomas Vanek sorgte bei seinem WM Debüt für vier Scorerpunkte (4 Assists), Österreich führt zumindest bis Sonntag die Gruppe D an (Kanada und Schweiz noch ohne Spiel).



Alle Fotos vom Spiel gibt es hier (Fotos bitte anklicken, derzeit Fehler in der Miniaturdarstellung)

passende Links:

hockeyfans.ch
nhl.com