Auslandsösterreicher: Thomas Pöck mit sensationeller Vorstellung



Teilen auf facebook


Freitag, 12.März 2004 - 13:49 - Im ersten Spiel der Best-of-Three Hockey East Playoffserie gegen den Lokalrivalen, die Mass.-Lowell River Hawks, überraschten die Minutemen durch eine taktische und spielerische Glanzleistung und konnten so die favorisierten Hawks deutlich mit 6:3 bezwingen. Mann des Abends war Thomas Pöck, der Österreichische Captain der Minutemen war mit 4 Scorerpunkten (1 Tor und 3 Assists) hauptverantwortlich für den Erfolg der Minutemen.

Vor Beginn der Erstrundenserie hätten nicht viele ihre Stimme den Minutemen gegeben. Seit vielen Wochen spielen die Cracks aus Amherst weit unter ihren Möglichkeiten und wurden folglich gegen die River Hawks als klarer Underdog gehandelt. Doch Massachusetts konnte am gestrigen Abend den Spieß umdrehen, denn während Lowell das Spiel klar dominierte, nutzten die Minutemen die sich ihnen bietenden Chancen - im Unterschied zu den vorhergegangenen Partien - eiskalt aus.





Wann auch immer die Minutemen gefährlich vor das Tor der Gäste kamen, Thomas Pöck hatte seine Hände mit im Spiel. Der Klagenfurter war in dem für Massachusetts so wichtigen Spiel die spielbestimmende Gestalt und legte mit seiner hervorragenden Vorstellung den Grundstein für den Sieg. Auch die Leistung des Goalies sollte nicht unerwähnt bleiben, der Schlussmann der Minutemen zeigte eine ausgezeichnete Fangleistung und entschärfte 39 von 42 Torschüssen.





Bereits nach wenigen Sekunden hatte Massachusetts die erste Powerplaymöglichkeit. Pöck versuchte per Schlagschuss von der Blauen den Gäste-Goalie in Bedrängnis zu bringen. Dieser konnte den Schuss zwar noch abwehren musste sich aber beim Nachschuss geschlagen geben. Doch alle frühe Freude war nicht von langer Dauer, denn der Referee gab das Tor wegen hohen Stocks nicht. Nach fünf Minuten nutzten dann die Hawks einen Breakaway zur 1:0 Führung. Mitte des Drittels gelang den Minutemen, begünstigt durch einen Turnover per Backhander der 1:1 Ausgleichstreffer. Noch im ersten Abschnitt gingen die Hausherren durch einen von Pöck herrlich vorbereiteten Treffer mit 2:1 in Führung. Pöck skatete Coast-to-Coast über das ganze Eis und setzte seinen Mitspieler per Querpass derart gut in Szene, dass dieser das Tor nicht mehr verfehlen konnte. Die Gäste waren zwar meist in Puckbesitz und hatten auch ihre Chancen, doch sollte den Mannen aus Lowell an diesem Abend nicht wirklich viel gelingen.





Im zweiten Drittel steigerte Massachusetts die Chancenauswertung noch weiter. Lowell hatte zu Beginn eine Powerplaymöglichkeit welche die Minutemen jedoch ohne größere Probleme überstehen konnten. Gerade als der Minutemen-Spieler aus der Strafbox kam gelang es Thomas Pöck den Puck zu erobern. Pöck spielte zu dem aufs gegnerische Tor stürmenden Angreifer, welcher sich diese Breakaway-Chance nicht entgehen ließ und zur Freude der Fans durch ein Backhander-Tor auf 3:1 stellte. Die Minutemen nutzten in der Folge das Momentum weiter erfolgreich aus, denn nur 120 Sekunden später klingelte es schon wieder im Gehäuse der Gäste, als Massachusetts die plötzlich freiliegende Scheibe aus kurzer Distanz zum 4:1 ins Netz befördern konnten. Mitte des Drittels gelang auch Thomas Pöck sein ersten Tor an diesem Abend. Lowell versuchte in Unter AHL den Puck zu halten, wagte sich aber zu weit in die Hälfte der Hausherren. Die Minutemen eroberten den Puck und konnten den resultierenden 2-on-1 Breakaway durch einen Tip-In von Pöck erfolgreich zum alles entscheidenden 5:1 abschließen. Massachusetts erzielte in den beiden ersten Dritteln bei nur 11 Torschüssen 5 Tore.





Im Schlussabschnitt setzten die River Hawks, um den 4-Tore Rückstand noch aufholen zu können logischerweise alles auf eine Karte. Der Goalie der Minutemen wurde unter Dauerfeuer genommen. Massachusetts konnte durch gutes Stellungsspiel in Unter AHL zwei Powerplays der Hawks erfolgreich vereiteln. Acht Minuten vor Ende der Partie gelang den Gästen anhand eines Bad-Angle-Shots der Treffer zum 5:2. Doch die Minutemen hatten schnell die richtige Anwort parat. Denn als Pöcks Hammer - während einer 4x4 Situation - von der Blauen dem Goalie derart große Probleme bereitete, dass der vor dem Tor stehende Minutemen-Angreifer ohne Probleme zum 6:2 einschieben konnte, war das Spiel entschieden. Vier Minuten vor Schluss konnten die Gäste noch den Treffer zum 6:3 landen. Zwei Minuten später gelang es den Minutemen durch eine von Pöck dirigierte Abwehrformation sogar noch eine 6x3 Unterzahlsituation ohne Gegentor zu überstehen. Schussbilanz im dritten Drittel: 22-5 für die Hawks.





Schussbilanz: 42-18 (!) für die River Hawks.





Pöck beendete die erste Playoffpartie gegen die River Hawks mit 4 Torschüssen und einer +/- Bilanz von +3. Nach 34 Spielen für die Minutemen hält Pöck bei 15 Toren, 23 Assists einer +/- Bilanz von +2 und 1.12 PPG. Mit seinen 38 Punkten ist der Klagenfurter der erfolgreichste Verteidiger der Hockey East Conference und auch weiterhin der punktebeste Verteidiger College-Overall.





Heute Abend geht im Mullins Center von Amherst Spiel Nummer 2 von statten.





Pöck muss nicht in den NHL-Draft





Seit einigen Monaten kursieren in den USA Gerüchte welche behaupten Pöck sei ein ungedrafteter Europäer und er daher, um in der NHL bzw. AHL spielen zu können, in den diesjährigen NHL-Draft müsse.





Auf eine Anfrage von Hockeyfans.at antwortete Pöck mit folgender Klarstellung:


"Ich bin seit meinem 21. Geburtstag Free-Agent. Ich habe diese Gerüchte auch gehört, kann Euch aber versichern, dass sie nicht stimmen und ich nicht in den Draft muss."





Damit könnte der Klagenfurter theoretisch nach Ablauf der College-Saison (Mitte April) sofort mit etwaigen interessierten NHL-Teams in Verhandlungen treten.





titus flavius - chuckw

passende Links:

Legionärübersicht auf hockeyfans
nhl.com