photo_473062_20140124.jpg EXPA © Reinhard Eisenbauer

Rob Daum: „Es war nervenaufreibend“



Teilen auf facebook


Dienstag, 25.Oktober 2016 - 23:27 - Tief durchatmen war bei den Black Wings angesagt, nachdem sie heute im Spiel gegen den VSV nach Penalties die Nase vorne hatten. In den Interviews nach dem Spiel auf Sky Sport Austria gab es auch jede Menge Lob für den Gegner aus Kärnten.

Rob Daum (Trainer Black Wings Linz):
…nach dem Spiel: „Es war nervenaufreibend, ein sehr enges Spiel und beide Teams hätten am Schluss gewinnen können. Der Knackpunt war für mich der Lattenschuss beim Stand von 2:1 für uns durch Joel Broda und im Gegenzug bekommen wir das 2:2, anstatt mit zwei Toren in Führung zu sein. Wir wussten, dass Lukas Herzog nach dem Spiel in Graz heute stärker zurückkommen wird, das zeichnet Profis aus. Morgen gibt es einen freien Tag und dann konzentrieren wir uns auf Freitag.“

Greg Holst (Trainer VSV):
…nach dem Spiel: „Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft, besonders auf Lukas Herzog. Er hat einen harten Tag in Graz gehabt und ich freue mich für ihn. Er hat zum ersten Mal in seinem Leben die Rolle als Nummer eins. Hut ab vor meiner Mannschaft, der eine Punkt war enorm wichtig für uns, sie haben viel Charakter gezeigt. Lanzinger hat als junger Spieler heute auch gute Möglichkeiten gehabt und er wird in ein, zwei Jahren ein sehr guter Spieler sein. Wir haben jetzt zwei Heimspiele, die nicht einfach sind. Morgen ist frei und am Donnerstag konzentrieren wir uns auf das Training.“

…über die Arbeit mit Lukas Herzog nach der Partie in Graz: „Er hatte einen Tag frei gehabt, das war für ihn gut. Es ist eine enorm wichtige Möglichkeit für ihn sich zu beweisen, Hut ab nach so einer Niederlage wie in Graz so zurückzukommen.“

Christian Perthaler (Manager Black Wings Linz):
…über die aktuelle Situation bei den Black Wings: „Wir haben ein gutes Umfeld und gute Stimmung mit den Fans – das passt ganz gut zusammen. Wir sind halbwegs zufrieden, spielerisch gibt es noch Verbesserungspotential. In der Tabelle sind wir vorne dabei, unter den Top-Drei, das genügt im Moment – wir müssen von Spiel zu Spiel stärker werden. Im Oktober wollen wir noch nicht von der Meisterschaft reden. Wir haben eine gute Mannschaft zusammengestellt und haben vier Linien, die alle Tore schießen können. Wir haben einen großen Kader, das ist sicher auch ein Vorteil heuer.“

Lukas Herzog (Tormann VSV):
...nach dem Spiel: „Es ist mein Job zu halten und nach so einer Schlappe wie in Graz ein super Comeback. Wir sind super ins Spiel gekommen. Im dritten Drittel war es dann härter. Im Penalty-Schießen ist es immer eine Glückssache. Das Lob freut mich sehr, mein Job ist es der Mannschaf die Chance auf den Sieg zu geben. Leider hat es heute nicht gereicht und wir hoffen auf das nächste Mal.“

Sebastien Piché (Black Wings Linz):
…nach dem Spiel: „Am Schluss war es glücklich, wir haben auch Verletzungsprobleme und im Endeffekt haben wir die Punkte mit einem soliden Spiel mitgenommen.“

Robert Lukas (Black Wings Linz):
…nach dem Spiel: „Es war ein hartes Stück Arbeit, wie zu erwarten war Villach kämpferisch sehr, sehr stark und am Anfang auch spritziger. Wir haben leider zweimal den Ausgleich zugelassen und sind dann auch 3:2 hinten gewesen. Im Penalty-Schießen haben wir glücklich gewonnen. Mit dieser Berg- und Talfahrt im Spiel muss man umgehen können. Gratulation an Lukas Herzog, eine super Partie von ihm. Man sieht, dass die österreichischen Goalies super Leistungen bringen können und ich hoffe, dass es so weiter geht.“

Markus Kerschbaumer (Tormanntrainer VSV):
…über seine Goalies: „Wir sind mit Lukas Herzog zufrieden, er bringt in jedem Spiel seine Leistung. In Graz war sie nicht so gut, es ist aber manchmal so. Nach einem schlechten Spiel geht es gleich weiter, da muss er durch. Direkt nach dem Spiel wird gleich über die Leistung geredet und die Emotionen dabei rausgenommen. Ein Mentaltrainer arbeitet auch seit einem Jahr sehr gut mit uns. Wir wollten Lukas behutsam aufbauen und es war geplant ihm zehn Spiele in dieser Saison zu geben, doch jetzt ist es anders gekommen und er hat schon sieben. Natürlich sind wir auch froh, wenn Olivier Roy zurückkommt.“

Gerhard Unterluggauer (Sky Experte):
…über das Spiel: „Der VSV hat im 1. Drittel sensationell gespielt und brutale Chancen gehabt in Führung zu gehen. Villach hat überragend gespielt und hätte sich den Sieg genauso verdient. Linz hat sich das Leben selber schwer gemacht und kompliziert gespielt. Wenn die Black Wings Tore brauchen, können sie sie machen, die Linzer waren abgebrühter.“

…über Lukas Herzog: „Er hat der Mannschaft durchgehend den Rücken frei gehalten. Er ist ein junger Tormann, muss alles erst lernen, steckt Fehler aber schneller weg als ein starting goalie, der länger nachdenkt. Heute hat er bewiesen, dass er ein guter österreichischer Goalie ist.“

…über den Vorteil durch die ungeplanten frühen Einsätze für Lukas Herzog: „Du hast dann einen Mann, der weiß wie es ist in der regular season zu spielen, das kann in den Playoffs zu einem Vorteil werden. Es gibt sonst keinen Verein, der so einen erfahrenen zweiten Torhüter hat.“

…über die Linzer Eisarena: „Es ist lustig hier zuspielen, es macht sehr viel Spaß. Die Stimmung pusht nicht nur die eigene Mannschaft, sondern auch den Gegner. Ich habe immer sehr gerne hier gespielt, die Fans gehen mit, die Stimmung top.“

…über Faktoren, die über den Meistertitel mitentscheiden: „Es fehlt oft nur das bisschen Glück um die Meisterschaft zu holen. Wir sehen bei Villach gerade, dass es viele Verletzte gibt, wenn das eine gute Mannschaft spät in der Saison trifft, ist es schwer die Ausfälle zu kompensieren. Villach wird in zwei, drei Spielen wieder komplett sein und dann wird eine komplett andere Mannschaft am Eis stehen, wobei man sagen muss, dass die Jungs das derzeit überragend machen. Also Glück und kein Verletzungspech gehören dazu um den Titel zu holen.“

…über Black Wings Langzeittrainer Rob Daum: Rob Daum macht sich richtig Gedanken, was hat letztes Jahr gefehlt und was war gut? Die Spieler, die da sind, sind wegen einem Grund hier. Eine gute Stimmung hier im gesamten Verein zeichnet die Black Wings aus. Die Spieler wollen gerne in Linz sein.“

…über den Villacher SV: „Wenn der VSV wieder komplett ist, werden sie auch mit sehr viel Tempo spielen, sehr hart arbeiten, die Eiszeit kann aber auf mehrere Spieler aufgesplittet werden und dann sind sie gegen jeden Gegner in der Liga auf Augenhöhe. Dann entscheidet die Tagesverfassung.“

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM