MUNICH,GERMANY,19.APR.16 - ICE HOCKEY - DEL, Deutsche Eishockey Liga, Play Off, final, EHC Red Bull Muenchen vs Grizzly Adams Wolfsburg. Image shows the rejoicing of RB Muenchen. Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl - For editorial use only. Image is free of charge. GEPA pictures/ Mathias Mandl

München braucht im DEL Finale nur noch einen Sieg



Teilen auf facebook


Mittwoch, 20.April 2016 - 5:41 - Der EHC Red Bull München hat auch das dritte Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Das Team von Don Jackson siegte gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 4:1 (1:0|1:0|2:1) und führt nun in der „best-of-seven“-Serie mit 3:0.

Vor 6.142 Zuschauern im erneut restlos ausverkauften Olympia-Eisstadion brachte Uli Maurer die Red Bulls in Führung. Jeremy Dehner baute die Führung im zweiten Drittel aus, Mads Christensen traf im Schlussabschnitt zum 3:0. München, das über die gesamte Spieldauer stark verteidigte, musste zwar in der Schlussphase den Wolfsburger Ehrentreffer hinnehmen, wenig später stellte Jason Jaffray mit einem Empty-Net-Goal jedoch den alten Abstand wieder her.

Wie schon in den ersten Begegnungen der Finalserie war auch in Spiel drei das Tempo von Anfang an hoch. Da beide Teams dennoch kontrolliert agierten, gab es aber zunächst kaum gefährliche Torszenen. In der siebten Minute hatte Münchens Yannic Seidenberg Pech, dass Grizzlys-Goalie Felix Brückmann eine einschussbereite Scheibe im letzten Moment mit dem Schläger wegspitzeln konnte. Vier Minuten später war Brückmann dann machtlos, weil Uli Maurer einen Schuss von Matt Smaby perfekt abfälschte. Es war Maurers erster Treffer in seiner insgesamt dritten Finalserie. Gegen Ende des ersten Abschnitts wurden die Gäste offensiver. Es gelang den Niedersachsen phasenweise, den EHC in dessen Drittel einzuschnüren, richtig zwingend wurden sie aber dabei nicht.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie im ersten Abschnitt: Beide Teams investierten viel, ohne das ganz große Risiko zu gehen. Die erste gute Chance hatte Dominik Kahun, der einen Abpraller unter Felix Brückmann hindurch, aber auch am Tor vorbei schoss (27.). Drei Minuten später erhöhten die Red Bulls auf 2:0, als Steve Pinizzotto bei einem Konter genau im richtigen Moment auf Jeremy Dehner querlegte und der Verteidiger bei seinem Schuss ins rechte Eck alles richtig machte. Die Grizzyls hatten ihre besten Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer im Powerplay, dreimal durften die Niedersachsen ihre Überzahl-Formation aufs Eis schicken. München verteidigte in diesen Situationen allerdings stark, blockte viele Schüsse und verhinderte so den Anschlusstreffer.

Im Schlussabschnitt mussten die Gäste offensiver werden. Sie erspielten sich ein leichtes Übergewicht, schafften es aber nicht, David Leggio vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Die besten Möglichkeiten auf den Anschusstreffer hatten Christoph Höhenleitner (44.) und Timothy Wallace (45.), sie scheiterten aber beide am Münchner Schlussmann. Die Red Bulls verteidigten weiterhin stark und zeigten sich vor dem Wolfsburger Tor eiskalt. Mads Christensen traf per Direktschuss nach Querpass von Keith Aucoin zum 3:0. In der 57. Minute nahm Gästetrainer Pavel Gross in Überzahl Felix Brückmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Nur wenig später erzielte Timothy Hambly mit einem Schlagschuss von der blauen Linie den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es für die Gäste nicht, denn 58 Sekunden vor dem Ende besorgte Jason Jaffray mit einem Empty-Net-Goal den 4:1-Endstand.

Don Jackson:
„Es war wieder ein heiß umkämpftes Spiel. Wir haben das wichtige erste Tor geschossen und sind defensiv sehr gut gestanden. Alle vier Sturmreihen haben getroffen und Leggio hat wieder ein sehr gutes Spiel abgeliefert.“

EHC Red Bull München gegen Grizzlys Wolfsburg 4:1 (1:0|1:0|2:1)
Tore:
1:0 | 10:40 | Ulrich Maurer
2:0 | 29:29 | Jeremy Dehner
3:0 | 51:50 | Mads Christensen
3:1 | 56:58 | Timothy Hambly
4:1 | 59:02 | Jason Jaffray
Zuschauer: 6.142


Quelle:red/PM