17.11.2015, Stadthalle, Villach, AUT, EBEL, EC VSV vs UPC Vienna Capitals, 21. Runde, im Bild der Jubel von Stefan Bacher (VSV) zum 1:0 // during the Erste Bank Icehockey League 21th round match between EC VSV vs UPC Vienna Capitals at the City Hall in Villach, Austria on 2015/11/17, EXPA Pictures © 2015, PhotoCredit: EXPA/ Oskar Hoeher EXPA/ Oskar Hoeher

4:0! Holst-Effekt beim VSV hält gegen Capitals an



Teilen auf facebook


Dienstag, 17.November 2015 - 21:35 - Greg Holst bleibt für den VSV ein Erfolgsgarant! Der neue Trainer hat bei den Kärntnern neues Feuer entfacht, was heute auch die Vienna Capitals zu spüren bekamen. Mit 4:0 wurde der Vizemeister von den Adlern nach Hause geschickt - der dritte Sieg in Folge und damit in der Tabelle bis auf vier Zähler an den Hauptstädtern dran!

Im Duell mit der zweitbesten Defensivmannschaft der Liga fehlten den Adlern neben den Langzeitverletzten Florian Mühlstein und Gerhard Unterluggauer ausgerechnet die beiden Stürmer Mark Santorelli und Ziga Pance. So krempelte Greg Holst, bei seinem Heimdebüt vom rappelvollen Fansektor frenetisch empfangen, abermals heftig um und ließ zusätzlich die Jungadler Ruslan Gelfanov und Christian Jennes auflaufen. Wien, zuletzt mit einem 6:0 in Graz auch mit der Offensivleistung in aller Munde, startete auch gleich aggressiv ins Spiel. Geschossen wurde aus allen Lagen, direkt aufs Tor gingen aber zu wenige Abschlüsse. Danach trumpfte der VSV auf. Nach vielen Hochkarätern wurden die Adler 53 Sekunden vor der Pause belohnt, als ein Bacher-Kracher unhaltbar unter der Latte einfuhr. Vorher hätte Curtis McLean im Slot alleine stehend zwar die Gäste-Führung erzielen können, JP Lamoureux war aber am Posten.

Die Adler machten nach Wiederbeginn da weiter, wo sie aufgehört hatten. Sie produzierten Chance um Chance und verwerteten diese nun auch. In der 23. Minute nützte Rick Schofield einen Fehler in der Caps-Defensive und schlenzte aus dem Slot zum 2:0 ein. Exakt 60 Sekunden später zog Eric Hunter aus spitzestem Winkel ab, Nathan Lawson wehrte sich die Scheibe ins eigene Tor und Hunter drehte jubelnd ab. Danach zogen die Weiner das Tempo zwar an, mehr als ein Stangenschuss von Philippe Lakos (29.) war aber nicht nennenswert.

In der 47. Minute kürte Miha Verlic mit einem Solo über das ganze Feld den blau-weißen Galaauftritt. Seinen abschließenden Pass konnte Daniel Nageler mit Leichtigkeit zum 4:0-Endstand ins leere Tor drücken. In der Schlussphase verteidigte man diszipliniert, um JP Lamoureux sein erstes Shutout der Saison zu verschaffen. Wien, in den letzten fünf Spielen lediglich mit fünf Gegentreffern, sah an diesem Abend wenig Licht.

EC VSV – UPC Vienna Capitals 4:0 (1:0,2:0,1:0)
Tore VSV: Bacher (20.), Schofield (23.), Hunter (24.), Nagler (47.);

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals
EC Villacher SV


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga