28.03.2014, Eiswelle, Bozen, ITA, EBEL, HCB Suedtirol vs EC VSV, Halbfinale, best of five, 3. Spiel, im Bild Spielerbank von Villach mit Hannu Jarvenpaea (Villach Headcoach) // Spielerbank von Villach mit Hannu Jarvenpaea (Villach Headcoach) during the Erste Bank Icehockey League Playoff Semifinal 3rd match between HCB Suedtirol and EC VSV at the Eiswelle in Bozen, Italy on 2014/03/28. EXPA Pictures © 2014, PhotoCredit: EXPA/ Johann Groder EXPA/ Johann Groder

Nach VSV-Aus: Jeder von uns hat alles gegeben



Teilen auf facebook


Montag, 31.März 2014 - 9:46 - Die Saison der Villacher Adler ist zwar zu Ende, aber die Kärntner konnten schon gestern trotz des bitteren Halbfinal-Outs durchaus stolz auf eine gelungene Saison zurück blicken. Die kommende Spielzeit wirft allerdings einige Fragezeichen voraus.

Wie bereits gestern berichtet beginnen beim VSV heute die Bemühungen, Topscorer Derek Ryan und auch John Hughes zu halten. Beide gelten als potentielle Abgänge, was dem Villacher Angriffsspiel den Motor nehmen würde. Doch entschieden ist hier noch gar nichts, es gibt Stimmen die meinen, dass beide Spieler bleiben werden.

Nach dem gestrigen Saisonende gegen Bozen zeigten sich die Villacher verständlicher Weise enttäuscht. „Es ist schon hart, wenn man so wie wir immer wieder Moral bewiesen hat“, zeigte sich Verteidiger Mario Altmann geknickt. „Bozen hat in der Serie immer Tore zur richtigen Zeit gemacht, sie haben sich das aber erarbeitet und wahrscheinlich auch verdient!“ Der Respekt gegenüber dem Liganeuling ist groß, man weiß aber auch, dass man sich mit der eigenen Leistung nicht verstecken muss. „Ich glaube, wenn wir in ein paar Wochen zurückblicken, dann sind wir wieder einen Schritt weiter als letztes Jahr“, so Altmann. „Wir haben mit der CHL eine neue Aufgabe bekommen. Wir sind auf dem richtigen Weg!“

Auch Trainer Hannu Järvenpää spricht von einer „insgesamt guten Saison“ und einem verdienten Finalteilnehmer aus Bozen. „Alle Achtung vor dem HCB! Das wird sicher ein aufregendes Finale“, blickt der Finne auch schon etwas nach vorne. Es waren Kleinigkeiten, die man in dieser Serie falsch gemacht hat bzw. die Bozen besser gemacht hat – das war der einhellige Tenor nach dem Halbfinale in Villach. „Sie haben einfach weniger Fehler gemacht, das Power Play war ein wenig besser und auch das Unterzahlspiel“, bilanziert Marco Pewal. „Das war ausschlaggebend.“

„Sie sind eine sehr kompakte Mannschaft und haben defensiv sehr gut gespielt, haben wenig zugelassen“, nickt auch Gerhard Unterluggauer anerkennend. „Wir haben aber sehr viel Charakter bewiesen und können uns nichts vorwerfen. Jeder einzelne hat alles gegeben. Der Präsident des VSV, Gilbert Isep, zog ebenfalls eine sehr positive Bilanz zur Saison. „Es ist natürlich sehr schade, dass wir verloren haben“, so der VSV Chef. „Jetzt ist einmal die Enttäuschung da, aber grundsätzlich sind wir sehr happy mit dem wie die Saison gelaufen ist. Wir waren im Semifinale und haben unsere Haut sehr teuer verkauft. Jetzt machen wir ein paar Tage Pause und dann beginnen die Planungen für die nächste Saison.“


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga