photo_471347_20140119.jpg EXPA Oskar Hoeher

Villach erkämpft Punkt in Salzburg



Teilen auf facebook


Sonntag, 02.März 2014 - 20:21 - Die Villacher Adler haben sich trotz einem 0:2 Rückstand und einer Verletzung von Torhüter Jean Philippe Lamoureux bei Tabellenführer Salzburg teuer verkauft. Erst nach Verlängerung gab es ein 2:3, für einen Top 4 Platz reichte das aber trotzdem nicht.

Obwohl es für den EC Red Bull Salzburg im letzten Spiel der Pickround um nichts mehr ging, schonte Trainer Don Jackson keinen Stammspieler (außer den verletzten Latusa). Das Spiel begann von beiden Seiten eher verhalten, jedoch mit Vorteilen auf Seiten der Gastgeber, wenn auch nicht mit dem Druck der letzten Partien. Nach sechs Minuten scheiterten Joe Motzko (Save) und Konstantin Komarek (daneben) mit der ersten Doppelchance. Zwei Minuten später vergab Mark Cullen sogar in Unterzahl. Im Gegenzug verhinderte Goalie Bernd Brückler das erste Tor der Gäste durch Marco Pewal. Nachdem in der Folge auch Evan Brophey bzw. VSV-Kapitän Gerhard Unterluggauer mit ihren Möglichkeiten scheiterten, ging es mit einem 0:0 in die erste Pause.

Kurz nach Wiederbeginn jubelten die Red Bulls bereits über die Führung. Nach dem Videobeweis wurde das vermeintliche Tor jedoch nicht gegeben, da es von Cullen mit der Schulter erzielt wurde. Salzburg behielt weiterhin das Kommando, nur das Tor gelang noch nicht. Doch auch die Gäste aus Villach tauchten immer wieder gefährlich vor Goalie Brückler auf. Derek Ryan verzog allerdings bei seiner Gelegenheit. Nach 28 Minuten verletzte sich Gäste-Schlussmann Jean Philippe Lamoureux bei einem Zusammenstoß und wurde doch Lukas Herzog ersetzt. Wenig später vergab der junge Alexander Rauchenwald einen 2 gegen 1 Konter. Praktisch im Gegenzug erzielte Matthew Keith das erste Tor für die Hausherren. Er fälschte einen Schuss von Brophey unhaltbar ab. Zwei Minuten vor Drittelende scheiterte John Hughes mit einem Solo an Brückler.

Unmittelbar nach Beginn des dritten Drittels erhöhten die Red Bulls im Powerplay auf 2:0. Andreas Nödl verwertete einen Rebound nach einem Boivin-Schuss. Die Red Bulls wurden stärker und erhöhten den Druck, Joe Motzko hatte allerdings mit einem Kracher an die Stange Pech. Sech Minuten vor dem Ende erzielte plötzlich Marco Pewal den Anschlusstreffer. Dieser brachte Salzburg etwas aus dem Konzept und die Kärntner Gäste kamen vermehrt zu Chancen. Auf der Gegenseite verhinderte abermals die Stange den dritten Bullen-Treffer durch Troy Milam. Zwei Minuten vor dem Ende wurde Derek Ryan ideal vor Brückler bedient, er wartete bis der Goalie am Boden war und schoss trocken zum Ausgleich ins Kreuzeck ein. Somit ging es in die Overtime in der Brian Fahey mit einem Blueliner das Spiel zugunsten der Red Bulls entschied. Salzburg bestreitet ab Freitag erstmals seit 2007 wieder die Play-offs als Grunddurchgangssieger. Die Wahl des Gegners zeigt ServusTV am Montag ab 21:15 Uhr live im Rahmen von Sport und Talk aus dem Hangar7. Der EC VSV geht als Fünfter in die entscheidende Phase der Saison.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
EC Red Bull Salzburg


Quelle:Erste Bank Liga