© by WU2005

"Lange hat uns Selbstvertrauen gegeben"



Teilen auf facebook


Sonntag, 16.Februar 2014 - 14:14 - Nach dem erhofften und schließlich auch errungenen Sieg über Norwegen gab es nur Lob für die Leistung des Team Austria. Vor allem Torhüter Mathias Lange wurde hervorgehoben, denn der DEL Legionär hielt den Sieg für die ÖEHV Truppe fest. Und das, obwohl er beinahe gar nicht nach Sotschi mitgenommen worden wäre.

Eine kurze Rückblende: als Teamchef Manny Viveiros seinen ersten Kader für die Oiympischen Spiele bekannt gegeben hatte, gab es einige Kritikpunkte. Kein Peintner, kein Nödl – und auch kein Lange. Der Torhüter der Iserlohn Roosters hatte in der DEL einige sehr starke Auftritte hingelegt und bei seinem Arbeitgeber auch prompt einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben. Gut genug für die DEL, aber zu schlecht für Sotschi?

Es gab Kopfschütteln, Wortmeldungen von Thomas Vanek und letzten Endes eine Einberufung Langes. Der Torhüter hat nicht lange darüber nachgedacht, was passiert ist, sondern zeigte sich ganz professionell. Eine einmalige Chance sei die Teilnahme am Olympischen Turnier ließ er wissen und akzeptierte auch seine Reservistenrolle. Nach drei Partien hat Mathias Lange vier Drittel absolviert und sah sich dabei 50 Schüssen gegenüber. 49 davon hat er gehalten und ist damit rein statistisch gesehen derzeit der drittbeste Torhüter des Turniers. 98% Fangquote – das kann sich sehen lassen.

Noch wichtiger als diese nackten Zahlen war aber seine Leistung gegen Norwegen. Mathias Lange war heute unglaublich stark“, nickte Manny Viveiros anerkennend. Und Freund Thomas Vanek meinte „er hat uns Selbstvertrauen gegeben.“ Michael Grabner applaudierte ebenfalls: „Er hat die Saves gemacht, wenn wir sie gebracht haben.“ Viel Lob für einen, der fast vergessen worden wäre. Und Lange? Der bedankt sich bei seinen Mitspielern. „Wir haben sehr wenig an sehr guten Chancen zugelassen. Das was kam haben meine Vorderleute geblockt oder die Rebounds geklärt“, so Lange.

Die Umstellungen von Trainer Viveiros haben sich letzten Endes ausgezahlt. Erstmals durfte Lange von Beginn an ran, mit Oliver Setzinger pausierte ein namhafter Teamspieler. „Nach den zwei Niederlagen mussten wir etwas machen. So manche Umstellungen machen die Spieler munter und sie können sich neu fokussieren“, meinte der Trainer

„Wir haben uns diesen Erfolg hart erkämpft. In der Defensive sind wir sehr gut gestanden und haben kaum Fehler gemacht“, meinte Kapitän Thomas Vanek. "Ich bin einfach überglücklich, dass wir eine gute Leistung geboten und gewonnen haben. Wenn man ein einziges Spiel hernimmt, war das heute schon mein Highlight. Bei Olympia dabei zu sein ist was ganz Großes, wenn man dann auch noch von Anfang an spielt und gewinnt, ist es natürlich ein Highlight", erklärte Lange.

passende Links:

Offizielle Seite des IOC