Reinhard Eisenbauer, Hockeyfans.at

Erster Sieg in Sotschi! Österreich schlägt Norwegen mit 3:1!



Teilen auf facebook


Sonntag, 16.Februar 2014 - 11:19 - Österreich hat es geschafft! Anders als in den letzten Jahren setzte sich das Team Austria in genau diesem einen Entscheidungsspiel durch und gewann gegen Norwegen mit 3:1. Damit holte man die ersten Punkte in Sotschi und gab ein durchaus lautes Lebenszeichen von sich.

Mit einer Umstellung in den Angriffsformationen startete das Team Austria in dieses wichtige Spiel gegen Norwegen. Beide Teams hatten bislang noch nicht gepunktet, es ging darum, wer Platz 3 in der Gruppe holt. Manny Viveiros vertraute erstmals im Turnierverlauf auf Mathias Lange, Bernhard Starkbaum wurde erst gar nicht aufgestellt. Ebenso nicht im Line Up war Schweiz Legionär Oliver Setzinger, der neben Matthias Iberer nur als Zuschauer mit dabei war.

Sie sahen ein frühes Unterzahlspiel der ÖEHV Truppe, die allerdings sehr gut agierte. Mathias Lange zeichnete sich früh aus, in der 3. Minute war Michael Grabner im Break am besten Weg zum ersten Turnier-Shorthander. Der Villacher scheiterte aber an Lars Haugen im norwegischen Tor. Zwei Minuten später machte es der Stürmer der New York Islanders deutlich besser. Robert Lukas und Thomas Pöck leiteten sehr überlegt ein, Michael Grabner bekam den Querpass genau aufs Schlägerblatt und hatte keine Mühe, das 1:0 zu erzielen. Bereits das vierte Tor des Kärntners – und das gab dem Team Austria noch mehr Auftrieb.

So viel, dass auch Michael Raffl nachlegen wollte. Der NHL Stürmer zeigte in der 7. Minute seine Klasse, zog im Power Play von hinter dem Tor nach vorne und schob die Scheibe ins lange Eck. Die norwegische Verteidigung hatte ganz kurz nicht aufgepasst und schon hieß es 2:0 für die Österreicher. Diese versuchten auch danach mit aggressivem Forechecking das Aufbauspiel der Norweger zu unterbinden, was aber mit Fortdauer des Drittels immer seltener gelang.

Strafen bringen Norwegen Vorteile
Vor allem eine doppelte Unterzahl brachte die Wikinger brandgefährlich vors Tor, aber Mathias Lange und seine Vorderleute warfen sich aufoperfungsvoll in jeden Schuss. Nur als der ÖEHV Keeper in der 17. Minute kurz sein Tor verließ wurde es brenzlig, denn das wäre beinahe schief gegangen. Aber auch diese Szene wurde überstanden und als Andreas Nödl eine Minute später im Konter nur die Stange traf durfte Norwegen durchatmen.

Das erste Drittel ging mit dem 2:0 zu Ende und Österreich hatte eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den ersten beiden Partien gezeigt. Gut begonnen und auch in den Druckphasen der Norweger kaum den Kopf verloren. Zwar führten die Skandinavier mit 17:10 die Schuss-Statistik klar an, doch der Großteil der Versuche war nur von weit außerhalb möglich und daher für einen dennoch starken Lange kein Problem.

2:0, das ist im Eishockey kein Vorsprung und daher hieß es weiterhin konzentriert zu bleiben. Die Österreicher hatten zu Beginn des zweiten Abschnitts auch sofort die Möglichkeit, weiter davon zu ziehen. Aber Michael Raffl konterte, spielte einen schönen Pass, aber am langen Eck stand auch Norwegens Lars Haugen. In einem daraufhin folgenden Power Play schoss Gerhard Unterluggauer nur haarscharf vorbei, ehe Andreas Nödl wenig später nach einem Check für eine Unterbrechung sorgte. Die Scheibe direkt bei der Strafbank ging zu Bruch und es hieß durchatmen.

Scheibenbruch bringt Norwegen zurück
Direkt nach Wiederbeginn kam es, wie es kommen musste. Die Verteidiger Lakos und Trattnig ließen sich von den Norwegen schwindlich spielen und Per-Age Skröder hatte keine Mühe, das 1:2 für die Wikinger zu erzielen. Das brachte zusätzliche Kräfte und Norwegen versuchte sofort nachzulegen. Österreich war in dieser Phase nur noch im Konter gefährlich – da aber dafür so richtig. Thomas Vanek knallte in der 33. Minute das Spielgerät an die Stange, eine Minute später traf Brian Lebler nur das Lattenkreuz.

Die Versuche Norwegens wurden immer vehementer und auch gefährlicher. Die Mannschaft von Manny Viveiros war nun mit ihren Defensivaufgaben schwerst beschäftigt und hatte auch das nötige Glück. In der letzten Minute war es ein weiterhin starker Mathias Lange, der mit einem wichtigen Save die 2:1 Führung festhielt. Beinahe hätte ein zusehends frustrierter Thomas Vanek mit einem abgelenkten Schuss noch das dritte Tor für die ÖEHV Schützlinge erzielt, aber wieder ging ein Versuch des NHL Stürmers hauchdünn vorbei.

Nach 40 Minuten hieß es 2:1 für das Team Austria, dem im letzten Abschnitt ein heißer norwegischer Tanz bevorstand. Im Mittelabschnitt hatten es die rot-weiß-roten Spieler allerdings gut verstanden, viele Versuche der Skandinavier zu blocken und trotz großem Druck Stand zu halten. Diese Eigenschaften würde man auch in den letzten 20 Minuten benötigen.

Kampf steht im Mittelpunkt
Es wurde die erwartete Zitterpartie für die Mannschaft von Manny Viveiros, denn Norwegen versucht das Ruder mit aller Gewalt herumzureißen. Immer wieder musste Mathias Lange eingreifen, wurde dabei aber von einer weiterhin gut gestaffelten Abwehr unterstützt. Dennoch wurden die Fehler auf beiden Seiten mehr, die Fehlpässe mehrten sich, die Kräfte schwanden zusehends. Michael Grabner setzte in der 47. Minute einen Drehschuss knapp vorbei und eine Minute später traf er nach einem Fehler des norwegischen Schlussmanns in Unterzahl nur das Außennetz.

Die Norweger waren je näher die Sirene kam immer mehr im Defensivdrittel der ÖEHV Schützlinge engagiert, fanden aber kaum einen Weg durch die vielen Beine und Stöcke der Österreicher. Und wenn ein Schuss durchkam, dann war der starke Lange weiterhin auf seinem Posten. Es wurde ein Kampf der Nerven, den schließlich Michael Grabner beendete. Er zündete seinen berühmten Turbo, überlief in der 59. Minute die Abwehr der Norweger und schoss überlegt zum 3:1 ein. Damit war das Match entschieden, der Sieg und damit auch die drei Punkte im Trockenen und Österreich hatte Platz 3 in der Gruppe B errungen.

Es war das beste Spiel seit langem, das Österreich auf diesem Niveau absolviert hat. Mit Norwegen konnte ein Top 10 Team aus der Weltrangliste geschlagen werden und nach der oftmals auch ungerechten Medienschelte nach den Niederalgen gegen die Weltklasseteams aus Finnland und Kanada gab es ein echtes Lebenszeichen.

Wer der nächste Gegner in der Viertelfinalqualifikation ist steht erst nach dem heutigen Spieltag fest.

Österreich – Norwegen 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)
Tore: 1:0 Grabner (5), 2:0 M. Raffl (7./PP), 2:1 Skröder (29.), 3:1 Grabner (59.).
Schüsse: 27:35 (10:17, 10:8, 7:10)
Strafen: 12:8 Minuten (6:2, 2:4, 4:2)

Aufstellung Team Österreich:
Tor:Lange (Swette)
Linie 1: Trattnig/Lakos, M Raffl/Vanek/Grabner
Linie 2: Pöck/Lukas, Latusa/Koch/Lebler
Linie 3: Altmann/F Iberer, Raffl/Nödl/Hundertpfund
Linie 4: Unterluggauer/Ulmer, Oberkofler/Welser/Herburger

nicht im Kader: M Iberer, Setzinger, Starkbaum

passende Links:

hockeyfans.ch
nhl.com
Offizielle Seite des IOC