photo_458805_20131215.jpg EXPA Oskar Hoeher

VSV will sich in Graz revanchieren



Teilen auf facebook


Donnerstag, 19.Dezember 2013 - 14:33 - Die Moser Medical Graz99ers empfangen am Freitag den EC VSV. Während die Murstädter, die noch um einen Top sechs Platz kämpfen, zuletzt drei Siege feierten, sind die Adler schon vier Spiele sieglos.

Die Moser Medical Graz99ers sind der heimliche Sieger des 54. Spieltags. Da die unmittelbaren Konkurrenten um einen Top 6 Platz gepatzt haben, blieb der Abstand der spielfreien Steirer auf Platz sechs bei fünf Punkten. Im Kampf um die Top 6 haben die 99ers nun eine günstige Auslosung: Sieben der letzten elf Partien kann der Tabellensiebte zu Hause bestreiten und daheim holten die Steirer aus 15 Spielen schon 23 Punkte (elf Siege)!

Zuletzt feierten Greg Day und Company drei Siege in Folge, damit haben die Steirer ihre längste Siegesserie in dieser Saison eingestellt! Im Bunker ist die Truppe von Petri Matikainen im Dezember nach zwei Spielen zudem noch ungeschlagen. Nur fünf Tage nach ihrem Erfolg in der Draustadt treffen die Moser Medical Graz99ers am Freitag in ihrem letzten Heimspiel vor Weihnachten erneut auf den EC VSV. Ein 4-Punkte-Spiel: Denn auch die viertplatzierten Villacher haben nur sieben Punkte Vorsprung und außerdem schon ein Match mehr ausgetragen. Danach wartet zwei Mal das Duell mit Schlusslicht HDD Telemach Olimpija Ljubljana (So/A, Do/H). „Der Spielplan spricht ein bisschen für uns. Vielleicht passiert noch etwas und eine Mannschaft, die in der Tabelle vor uns liegt, fällt ein paar Mal um. In diesem Fall wollen wir da sein, denn wir wollen noch in die Top 6 und ansonsten zumindest Siebter werden. Wir schauen aber nur auf uns und dann sehen wir, was am 12. Jänner herauskommt. Unser nächster Gegner ist am Freitag Villach und danach spielen wir zwei Mal gegen Ljubljana. Die Slowenen sind aber auch ein sehr unangenehmer Gegner, sie haben erst am Dienstag in Klagenfurt gewonnen - das ist keine „gmahte Wiesn“. Anschließend spielen wir u.a. noch gegen Wien, Linz (2x) oder Klagenfurt und auch das sind wahrlich keine leichten Gegner. Die Mannschaft hat sich durch einige leichte Niederlagen in Dornbirn, Innsbruck, aber auch in Wien in diese Bredouille gebracht.“, weiß Co-Trainer Herbert Hohenberger.

Jetzt gilt aber die ganze Konzentration dem Heimspiel gegen den EC VSV. In diesem Monat haben die Murstädter bisher beide Heimspiele gewonnen. Zwischen Graz und Villach setzte sich in den bisherigen drei Saisonduellen aber immer die Auswärtsmannschaft durch. „Wir müssen die Adler wieder in ihrem eigenen Drittel beschäftigen, denn hinten spielen sie nicht gerne und auf ihre beiden Topscorer Derek Ryan und John Hughes müssen wir besonders aufpassen. Die Beiden sind schwer auszurechnen, aber auch ihre anderen Spieler dürfen wir nicht vergessen. Außerdem müssen wir wieder ein gutes Unterzahlspiel zeigen. Wir wollen unser letztes Heimspiel vor Weihnachten unbedingt gewinnen und wieder ein gutes Spiel zeigen. Das Selbstvertrauen stimmt nach den letzten Siegen!“, so der 44-Jährige. Getreu dem Motto – never change a winning team – bleibt das Line-up gegenüber den Sieg in Villach unverändert.

Villach braucht Sieg, sonst wird es wieder eng
Auch nach vier Niederlagen in Folge ist der EC VSV als Tabellenvierter weiter auf Kurs Pick-Round, der Top 6 Teams. Allerdings ist der Vorsprung der blau-weißen Adler auf Platz sieben und die Moser Medical Graz99ers auf sieben Punkte geschmolzen. Die Truppe von Hannu Järvenpää hat zudem schon ein Spiel mehr ausgetragen als die Konkurrenz. Die Steirer sind am Freitag auswärts auch der letzte Gegner der Villacher vor X-Mas. Ein echtes Vier-Punkte-Spiel für beide Teams: Mit einem Erfolg könnten die Draustädter ihren Top-6-Platz absichern, ansonsten würde der Polster bei noch neun ausstehenden Partien (Graz hat danach noch zehn Spiele) auf fünf Punkte schrumpfen. Sechs der zehn Spiele müssen die Kärntner in der Fremde bestreiten, Graz hingegen spielt noch sieben Mal zu Hause.

Im Saisonduell mit den 99ers liegen Gerhard Unterluggauer und Company mit 1:2 zurück, bisher gingen alle Duelle ans Auswärtsteam. „Wir haben die letzten Spiele zwar verloren, aber nicht schlecht gespielt. Die Jungs konnten nur ihre Chancen nicht im gewohnten Masse nützen. Der Gegner war einfach cleverer. Alle Teams brauchen jetzt Punkte. Auch Ljubljana, Dornbirn und Innsbruck zeigen auf. Das zeigt, dass das Niveau in der Liga hoch ist. Wir müssen weiterhin hart arbeiten, dann wir sich der Erfolg wieder einstellen. In Graz müssen wir von Beginn an bereit sein.“, weiß Headcoach Hannu Järvenpää, der die Weihnachtsfeiertage mit der Familie und Freunden aus Finnland in Kärnten verbringen wird. „Am Freitag geben wir nochmals alles für zwei Punkte und dann genießen wir ein paar Tage die Weihnachtszeit in Villach“. Mario Altmann fehlt weiterhin verletzt.

Freitag, 20. Dezember 2013 (19:15 Uhr, live im Internet bei LAOLA1.tv)
Moser Medical Graz99ers – EC VSV (201)
Schiedsrichter: DREMELJ, GEBEI, Ettlmayr, Widmann

Bisherige Saisonduelle:
20.09.2013: Moser Medical Graz99ers – EC VSV 3:6 (1:1,2:5,0:0)
27.10.2013: EC VSV – Moser Medical Graz99ers 1:2 (1:2,0:0,0:0)
15.12.2013: EC VSV – Moser Medical Graz99ers 3:4 n. P. (1:1,1:1,1:1,0:0,0:1)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz 99ers
EC Villacher SV


Quelle:Erste Bank Liga