photo_431023_20131004.jpg EXPA Reinhard Eisenbauer

7:0! Black Wings demolieren den VSV



Teilen auf facebook


Freitag, 04.Oktober 2013 - 21:25 - Eindrucksvoll meldeten sich die Black Wings nach der Niederlage in Ljubljana zurück. Die Linzer zeigten sich völlig verändert und fegten den VSV mit 7:0 vom Eis. Der erste Shutout von Mike Ouzas und die dritte Pleite für die Villacher in den letzten vier Spielen.

Auch wenn er sich bislang noch nicht negativ dazu geäußert hatte, Black Wings Trainer Rob Daum zeigte vor dem Match gegen die Villacher Adler, dass er mit der Offensivleistung seiner Mannschaft bislang nicht einverstanden war. Die ersten drei Linien wurden völlig umgekrempelt und nur Angriffsformation Nummer 4 blieb wie gehabt. Probleme, die man beim VSV nicht kennt, denn die Kärntner stellen die beste Offensive der Erste Bank Eishockey Liga. Und die Adler hatten positive Nachrichten im Gepäck, denn sie traten in Linz mit Marius Göhringer an. Der Stürmer konnte nach überstandener Verletzung in der vierten Linie der Gäste auflaufen. Im Tor begann der VSV mit Backup Höneckl - und der Kärntner Schlussmann bekam gleich jede Menge zu tun.

Die Linzer waren zuletzt arg kritisiert worden. Mangelnde Leidenschaft, keine Aggressivität und viel zu langsam - das warf man ihnen vor. Zumindest in den ersten Minuten dieses ewigen Duells war davon aber gar nichts zu sehen. Die Black Wings begannen überfallsartig und drückten von Beginn weg aufs Gas. Das führte zu vielen Torchancen und schon in der 3. Minute zum 1:0. Pat Leahy, einer der lautstark "angeklagten", machte seinen zweiten Treffer in dieser Saison und ließ die Keine Sorgen EisArena jubeln. Nur drei Minuten später stand das bislang sehr harmlose Power Play der Stahlstädter am Eis - und Brian Lebler hob zum 2:0 ins Netz.

Ein perfekter Start, von dem sich die Villacher erst ab etwa der Hälfte dieses Drittels langsam erholten. Mario Altmann war es in dieser Phase, der einige Male von der blauen Linie abzog. Die größten Chancen hatten Derek Ryan (16.) und mehrmals Gerhard Unterluggauer, die bei ihren Versuchen allerdings noch kein Glück hatten. Daher blieb es nach 20 Minuten bei der 2:0 Führung für die Oberösterreicher, die sich auf diesem Ergebnis aber nicht ausruhen konnten.

Leahy verletzt out
Vor allem auch, weil sie Stürmer Pat Leahy mit einer Leistenzerrung vorgeben mussten und die Linien damit erneut neu zusammengestellt wurden. Doch das stoppte das Daum-Team nicht, denn weiterhin blieben die Oberösterreicher das tonangebende Team. Zwar neutralisierten sich die beiden Kontrahenten nun immer mehr, die besseren Chancen hatten aber die Gastgeber. Kozek und Iberer scheiterten noch an Höneckl, aber als Benjamin Petrik zu unfairen Mitteln gegriffen hatte, war auch er geschlagen. Binnen Sekunden waren die Linzer durch Andy Hedlund erfolgreich und markierten damit schon das 3:0. Damit war die Luft bei den Villachern nun endgültig draußen. Offensiv war von den Kärntnern nur noch ganz sporadisch etwas zu sehen und defensiv hatte man gegen die weiterhin gut aufspielenden Stahlstädter nur begrenzte Mittel zur Verfügung. In der 39. Spielminute schlenzte dann der nächste Linzer Verteidiger das Spielgerät Richtung Netz: Curtis Murphy zog ab und Andrew Kozek lenkte für das 4:0 ab und damit war dieses Match schon zu diesem Zeitpunkt so gut wie entschieden.

Vor allem die Paradelinie der Kärntner ließ auch im letzten Drittel zu wünschen übrig, war praktisch unsichtbar. Wenn der VSV einmal gefährlich wurde, dann mit Schüssen von der blauen Linie. Diese waren aber selbst bei zwei direkt aufeinander folgenden Power Plays eher sporadisch zu sehen und ain der 46. Minute war dann auch noch Pech dabei. Die Stange rettete für Mike Ouzas, der damit weiterhin "die Null" hielt. Die beste Offensivabteilung der Liga war an diesem Abend glücklos und gegen aggressive Linzer teilweise auch überfordert. Ganz anders die Gastgeber, die in der 49. Minute das nächste Power Play Tor erzielten und durch Brad Moran auf 5:0 erhöhten.

Während die Heimfans auf den Rängen feierten und die Welle durch die Keine Sorgen EisArena ging, war sportlich an diesem Abend alles entschieden. Dass Daniel Oberkofler zwei Minuten vor dem Ende auch noch das 6:0 erzielte war nur noch von statistischem Wert. Das 7:0 durch Jason Ulmer schmerzte 36 Sekunden ehe dieses Match vorbei war vor allem den unglücklichen Villacher Schlussmann.

Mit diesem Erfolg überholten die Black Wings den heutigen Gegner in der Tabelle und setzten sich auf den zweiten Platz.

EHC LIWEST Linz - EC VSV 7:0 (2:0, 2:0, 3:0)
Zuschauer: 4.000
Referees: SMETANA L.; HÜTTER A., NOTHEGGER D.
Tore: LEAHY P. (02:32 / OBERKOFLER D., MITTERDORFER D.), LEBLER B. (05:44 / MURPHY C., HEDLUND A.), HEDLUND A. (29:07 / MORAN B.), KOZEK A. (38:51 / MURPHY C., HISEY R.), MORAN B. (48:12 / ULMER J., DORION M.), OBERKOFLER D. (57:32 / SPANNRING P., LUKAS P.), ULMER J. (59:24 / MORAN B., LEBLER B.) resp.
Goalkeepers: OUZAS M. (60 min. / 27 SA. / 0 GA.) resp. HÖNECKL T. (60 min. / 36 SA. / 7 GA.)
Penalty in minuten: 6 resp. 12

Die Kader:
EHC LIWEST Linz: BAUMGARTNER G., DORION M., HEDLUND A., HIRN L., HISEY R., IBERER M., KOZEK A., LEAHY P., LEBLER B., LUKAS P., LUKAS R., MACDONALD F., MAYR M., MITTERDORFER D., MORAN B., MÜLLER M., MURPHY C., OBERKOFLER D., OUZAS M., SCHOLZ F., SPANNRING P., ULMER J.

EC VSV: ALAGIC A., ALTMANN M., BACHER S., BRUNNER N., FRASER C., GÖHRINGER M., HÖNECKL T., HUGHES J., JARRETT R., LAMOUREUX J., MCBRIDE B., NAGELER D., PEINTNER M., PETRIK B., PLATZER P., PRETNAR K., RAUCHENWALD A., RYAN D., STEINER K., UNTERLUGGAUER G.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Villacher SV