photo_302868_20121030.jpg EXPA / Oskar Hoeher

Haie vor Mission Impossible in Villach?



Teilen auf facebook


Donnerstag, 20.Dezember 2012 - 15:13 - Der EC VSV hat am Freitag den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ zu Gast. Die Villacher konnten ihre drei Heimspiele im Dezember gewinnen und sind gegen den HCI seit fast sechs Jahren, seit dem 19. Jänner 2007 bzw. sieben Spielen, ohne Heimniederlage! Die Tiroler hingegen blieben auch in der laufenden Meisterschaft zuletzt sechs Mal sieglos.

Der EC VSV zeigte in den vergangenen Tagen und Wochen zwei Gesichter: Gleich sechs Mal in Folge blieben die Adler zuletzt in der Fremde sieglos, so auch am Sonntag im 296. Kärntner Derby beim EC-KAC. „Wir konnten unsere Leistung nicht abrufen“, ärgerte sich Stürmer Derek Damon, der nach zweiwöchiger Verletzungspause sein Comeback gab. Deutlich besser sieht hingegen die Heimbilanz der Adler aus, denn im Dezember konnten die Blau-Weißen bisher alle drei Heimspiele gewinnen! Guter Dinge gehen Gerhard Unterluggauer und Co. daher ins letzte Heimspiel vor Christmas am Freitag gegen die Innsbrucker Haie. Gegen den HCI konnten die Adler zudem beide Saisonduelle gewinnen und sie haben gegen die Haie daheim auch seit dem 19. Jänner 2007 oder sieben Spielen nicht mehr verloren!

Nach der 0:3-Pleite im Derby gegen den EC-KAC müssen die Adler aber wieder um ihren Top-6-Platz und die direkte Play-off-Teilnahme zittern! Daher stehen die Kärntner nun im Heimspiel gegen die Innsbrucker Haie vor einem Pflichtsieg! Überhaupt werden die letzten fünf Spiele des Jahres gegen die Innsbrucker Haie, Moser Medical Graz99ers (2x), Dornbirner EC und SAPA Fehervar AV19 richtungsweisend für den EC VSV. Aktuell belegt Villach in der Tabelle noch den vierten Platz. Allerdings ist der Vorsprung auf die Verfolger minimal, selbst Meister EHC Liwest Black Wings Linz liegt als Achter derzeit nur drei Punkte zurück. „Gegen Innsbruck müssen einfach zwei Punkte her! In der Tabelle ist zurzeit alles so knapp, da kann am Ende jeder Zähler entscheidend sein. Für uns ist derzeit jedes Spiel schon wie ein Play-off-Spiel. Vor allem zu Hause muss man seine Partien einfach gewinnen. Wir werden von der ersten Minute an Vollgas geben und alles daran setzen uns den Sieg zu holen“, berichtete Derek Damon, der die Sturmlinie mit Markus Peintner und Justin Taylor Centern wird. Zuvor spielte Damon mit John Hughes und Marco Pewal zusammen.

Gegen Innsbruck lief es nicht nur für die Adler, sondern auch für Damon selbst bisher blendend, denn an sieben der 13 Treffer gegen die Haie war der 32-jährige US-Amerikaner selbst beteiligt. Überhaupt hat der Center wieder zu seiner Stärke aus seiner ersten Saison in Villach gefunden und hält heuer nach 28 Liga-Spielen bereits bei 29 Punkten, davon 13 Treffer und ist damit in den Teaminternen Wertungen ganz weit vorne zu finden. „Es ist bisher gut gelaufen. Jetzt freue ich mich auf das Zusammenspiel mit Justin Taylor und Markus Peintner“, grinste der US-Amerikaner, der trotz der guten Bilanz den kommenden Gegner nicht unterschätzt will: „Die Tiroler sind gefährlich und können gut spielen. Sie haben gegen uns zuletzt fünf Tore erzielt! Wir brauchen wieder eine gute Teamdefensive und wir müssen einfach spielen. Auch die Specials Teams sind wichtig“. Daher ließ Headcoach Hannu Järvenpää am Donnerstag auch nochmals Powerplay trainieren. Michael Grabner fällt bei den Adlern weiterhin aus.

Innsbruck sucht das Tor
Beim HC TWK Innsbruck “Die Haie” haben die Stürmer derzeit „die Hex“ am Schläger. Gleich sechs Mal in Folge blieben die Haie zuletzt ohne Sieg, in den letzten vier Spielen gelang drei Mal nur ein Treffer. Am Dienstag beim 0:3 bei KHL Medvescak Zagreb blieb den Tirolern der Torjubel sogar komplett versagt. Die Top Sechs sind für die Innsbrucker seit Dienstag auch rechnerisch nicht mehr möglich. „Wir spielen derzeit sehr defensiv. Wenn sich Chancen bieten, dann müssen wir diese Möglichkeiten wieder besser nützen. Und auch aus unseren Überzahlspielen müssen wir einfach mehr herausholen”, sagte HCI-Stürmer Mike Bartlett, der seit vier Spielen ohne Torerfolg ist. Allerdings kommt man auch zu selten zu Powerplays, wie der Stürmer zu berichten weiß: „In Zagreb spielten wir am Dienstag acht Mal in Unterzahl und hatten nur drei Mal ein Powerplay.“

Während die Ausländer in den letzten vier Runden offensiv ausließen, sorgten die Tiroler für die Highlights: Denn mit Benedikt Schennach, Andreas Hanschitz und Chris Echtler zeichneten die heimischen Spieler für die letzten drei Treffer der Haie verantwortlich. „Jeder gibt sein bestes. - Eishockey ist ein Mannschaftssport, man gewinnt & verliert gemeinsam. Zuletzt haben die Tiroler Spieler getroffen und das ist gut so. Und jetzt müssen auch wir wieder zu treffen beginnen.”, weiß Bartlett, dessen Team sich bereits auf die Qualifikationsrunde einstellen muss. „Wir haben jetzt noch 13 Spiele, um an unserem Spiel zu arbeiten. Wir wollen in Villach wieder über eine gute Defensive zum Erfolg kommen und müssen dann unsere Chancen nützen“, so der 27-jährige Amerikaner, der mit dem HCI in 15 Auswärtsspielen erst drei Siege feiern konnte. Am Mittwoch feierten die Haie mit ihren Fans Weihnachten.

Freitag, 21. Dezember 2012, 19:15 Uhr.
EC VSV – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (192)
Schiedsrichter: SIEGEL, SMETANA, Dreier, Johnston.

Bisherige Saisonduelle:
12.10.2012: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – EC VSV 1:5 (1:4, 0:1, 0:0)
30.10.2012: EC VSV – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 8:5 (5:1, 2:1, 1:3)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
EC Villacher SV


Quelle:Erste Bank Eishockey Liga