Eispiraten gewinnen nervenaufreibendes Derby in Dresden



Teilen auf facebook


Samstag, 01.Dezember 2012 - 1:34 - Mit einem Sieg und 3 Punkten kehren die Eispiraten Crimmitschau vom Derby bei den Dresdner Eislöwen zurück. Die Westsachsen erkämpften sich in einem emotionalen und nervenaufreibenden Spiel am Ende die verdienten Punkte. Martin Heinisch mit 2 Treffern, Clarke MacArthur, Austin Wycisk und Cam Keith erzielten die Treffer für die Eispiraten.

Die Partie begann mit einem Feuerwerk der Crimmitschauer, die bereits in der 3. Spielminute in Führung gingen. Chris Stewart geht mit der Scheibe ins Angriffsdrittel und spielt zu Clarke MacArthur, der den Puck ablegt für Martin Heinisch. Sein platzierter Schlagschuss findet mit hohem Tempo den Weg in die Maschen zum 1 zu 0. In der Folge bleiben die Eispiraten drückend und können bereits in der 6. Minute den Spielstand weiter erhöhen. Wieder kommt der Vorstoß aus der eigenen Zone von Chris Stewart der diesmal Clarke MacArthur mustergültig bedient. Dieser schließt mit einem Schuss durch die Beine des Dresdner Keepers zum 2 zu 0 ab. Die Eislöwen agierten nun mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch und wurden nun stärker. Dennoch erspielten sich die Westsachsen weitere gute Chancen, die allerdings ungenutzt verstrichen. Est kurz vor der Pause sorgte ein Fehler in der Vorwärtsbewegung der Crimmitschauer für den ersten Gegentreffer. Einen schnellen Konter über die linke Seite versuchen die Eislöwen mit einem platzierten Schuss zu vollenden. Erst den Abpraller von Eispiraten-Keeper Sebastian Albrecht können die Gastgeber aber zum 1 zu 2 Anschlusstreffer nutzen. Mit diesem Spielstand ging es dann in die erste Pause.

Abschnitt 2 brachte die erste Wende in einem emotionsgeladenen Spiel. Nach Strafen gegen beide Teams und Eispiraten Stürmer André Schietzold (2 Minuten wegen Halten) nutzen die Eislöwen ihr Powerplay zum 2 zu 2 Ausgleich. Der zentrale Weitschuss wird vor dem Tor abgelenkt und trudelt dadurch in die Maschen. Nur gut 2 Minuten nach dem ersten Treffer waren die Hausherren erneut in Überzahl erfolgreich. Der Treffer ist dabei eine Kopie des vorangegangenen Tores. In kurzer Zeit hatten die Hausherren die Partie gedreht, und blieben zunächst am Drücker. Erst in der 29. Spielminute, nach einer großen Strafe gegen Dresden, drehten die Westsachsen wieder auf. In der 32. Minute gelingt Austin Wycisk das so wichtige Tor zum 3 zu 3 Ausgleich. Als nur 3 Minuten später die Eispiraten durch einen Treffer durch Martin Heinisch zum 3 zu 4 erhöhen, wechselte erneut die Führung, was für Freudentaumel unter den Eispiraten Anhängern sorgte. Dennoch blieben die Dresdner Eislöwen immer gefährlich. In der 38. Minute gibt es dann große Aufregung auf dem Spielfeld und den Rängen. Nach einem harten Zweikampf zwischen Gosdeck und Lee hält der Dresdner den Eispiraten unerlaubt am Stock fest. Aaron Lee reagiert darauf mit übertriebener Härte was durch den Schiedsrichter später auch geahndet wird. Zuvor kochen die Gemüter auf den Tribünen über und Eispiraten Trainer Fabian Dahlem und seine Spieler auf der Bank müssen sich vor fliegenden Bierbechern der Eislöwen-Fans in Sicherheit bringen. Der Unparteiische schickt daraufhin beide Teams 1 Minute und 20 Sekunden vor dem regulären Ende des 2. Drittels in die Kabine.

Nach der Rückkehr beider Teams werden dann die Strafen verkündet bevor es weitergeht. In der verbleibenden Spielzeit des 2. Abschnittes gab es allerdings keine entscheidenden Chancen auf beiden Seiten. Mit einem mustergültigen Unterzahlkonter bauen die Eispiraten in der 42. Minute ihre Führung sogar noch aus. Austin Wycisk bedient dabei Cam Keith der links vor dem Tor zum 3 zu 4 einschiebt. In der Folge geht es auf dem Spielfeld hoch und runter. Beide Teams erarbeiten sich weitere Chancen auch wenn das Übergewicht auf der Seite der Eislöwen lag. Der letzte Treffer des Abends fällt dann in der 52. Spielminute als Gosdeck einen Konter zum 4 zu 5 Anschluss verwandelt. Die verbleibende Zeit konzentrierten sich die Eispiraten auf die Defensive und lassen durch gemeinsame Abwehrarbeit kein weiteres Tor zu.

Torfolge:
0:1 M. Heinisch (C. Mac Arthur, C. Stewart) 2:07
0:2 C. Mac Arthur (C. Stewart) 5:22
1:2 S. Kaartinen (J. Zurek, P. Jarrett) 17:59
2:2 H. Boisvert (powerplay) (C. Gosdeck, J. Benda) 21:16
3:2 P. Jarrett (powerplay) (J. Kurtz, S. Kaartinen) 23:04
3:3 A. Wycisk (powerplay) 31:02
3:4 M. Heinisch (T. Pielmeier) 34:04
3:5 C. Keith (shorthanded) (A. Wycisk) 41:32
4:5 C. Gosdeck (shorthanded) 51:19
Zuschauer: 4.412


Quelle: Pressemeldung //PI