photo_293652_20121007.jpg EXPA / Oskar Hoeher

VSV will in Dornbirn zur Konstanz finden



Teilen auf facebook


Donnerstag, 22.November 2012 - 12:02 - Der Dornbirner Eishockey Club hat am Freitag (19:15 Uhr, live im Internet bei LAOLA1.tv) den EC VSV zu Gast. Die Adler müssen ihre nächsten drei Spiele auswärts bestreiten.
Luciano Aquino ist ein Torjäger wie er im Buche steht. Der 27-Jährige kam im Sommer vom ERC Ingolstadt nach Dornbirn. Hier wurde der Stürmer schnell zu einer wichtigen Stütze im Team. Mittlerweile führt der Kanadier mit 35 Punkten sogar die Scorerwertung der Erste Bank Eishockey Liga an! Neun Treffer hat Luciano Aquino in dieser Saison bislang schon erzielt und 26 weitere Goals vorbereitet. In Dornbirn fühlt sich der Stürmer pudelwohl, denn hier kann er seinen liebsten Sport wieder regelmäßig ausüben, während der Kanadier in Deutschland als elfter Ausländer nur unregelmäßig zum Einsatz kam. Dennoch schaffte der 27-Jährige in der Saison 2011/12 für den ERC Ingolstadt in 43 DEL-Einsätzen 24 Punkte.

„Ich mag Dornbirn, ich mag Österreich und ich mag diese Liga. Hier kann ich wieder viel Eishockey spielen. Das ich nun sogar Topscorer der Liga bin, damit hätte ich nicht gerechnet. Aber jeder strebt immer nach dem Besten, als Spieler und im Team. Wir sind wirklich ein gute Truppe hier in Dornbirn. Mit etwas Glück könnten wir durchaus einige Punkte mehr am Konto haben und Platz 7 oder Rang 8 belegen, anstatt Elfter zu sein. Unser Ziel ist es heuer das Play-off zu erreichen. Und für mich wäre es natürlich super, wenn ich der Mannschaft weiterhin mit Toren und Assists helfen kann und auch am Ende ganz vorne bin“, so Luciano Aquino, der mit Andrew Kozek und Dale Mitchell die Top-Linie der Bulldogs bildet.

Einen Liga-Rekord hat Luciano Aquino schon in der Tasche: Beim 9:3-Sieg gegen den HC TWK Innsbruck „die Haie“ machte der Stürmer acht Punkte (zwei Treffer und sechs Assists) und überholte damit seinen Teamkollegen John Hecimovic, der 2010/11 beim 9:0-Triumph KHL Medvescak Zagrebs über den EHC Liwest Black Wings Linz sieben Punkte erzielte.

Am Freitag wartet auf die Bulldogs nun zu Hause das Duell mit Villach: Gegen die Adler haben die Vorarlberger die ersten beiden Duelle verloren, zu Hause sogar mit 0:6. „Sie sind ein starkes Team. Wir haben Respekt, aber sicher nicht zu viel. Und wir sind alle überzeugt, dass wir den VSV am Freitag erstmals schlagen können“, tönte Luciano Aquino. Sein Bruder Anthony, der zu Saisonbeginn in Innsbruck engagiert war, spielt nun übrigens erfolgreich in Italien für Valpellice (14 Punkte in 14 Spielen).

Vom Süden in den Westen und dann vom Süden in den Osten
Ein anstrengendes Auswärtswochenende steht dem EC VSV nun bevor! 2.000 Kilometer müssen die blau-weißen Adler in den nächsten drei Tagen mit dem Bus zurücklegen, um ihre Reiseziele zu erreichen! Am Freitag reisen Gerhard Unterluggauer und Company ins 507 Kilometer entfernte Dornbirn und nur zwei Tage später ins 493 Kilometer entfernte Szekesfehervar. Anschließend wartet auf die Truppe von Hannu Järvenpää in einer Woche in Salzburg ein weiteres Auswärtsspiel. Gegen alle drei Vereine konnten die Kärntner bisher beide Saisonduelle gewinnen. Unterschätzen werden die Adler ihre nächsten Gegner sicher nicht, so Coach Hannu Järvenpää: Dornbirn zeigte zuletzt gutes Eishockey. Aber wir werden bereit sein, haben auch den ganzen Tag Zeit, um uns auf das Spiel einzustimmen.“

Nach einem perfekten Liga-Start, kam das „Werkl“ der Adler im November zuletzt etwas ins Stottern: In diesem Monat holten die Kärntner nämlich erst zwei Siege oder vier Punkte aus ihren sechs Spielen. Am Dienstag mussten sich die Adler zu Hause dem HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:3 geschlagen geben. „Wir spielten zuletzt nicht schlecht. Am Dienstag im Heimspiel gegen Ljubljana hatten wir fast 50 Torschüsse, aber der Puck wollte nicht ins Tor. Jedes Team hat solche Spiele. Ich bin optimistisch für die nächsten Aufgaben. Die Jungs zeigen soliden Einsatz!“, so der Finne. Erfreulich: Bei den Draustädtern wird die Verletztenliste immer kleiner. Nach Kapitän Gerhard Unterluggauer kehrt am Freitag gegen Dornbirn auch Youngster Marius Göhringer ins Team zurück. Andreas Wiedergut hingegen fällt weiterhin aus.

Freitag, 23. November 2012, 19:15 Uhr
Dornbirner Eishockey Club – EC VSV (139)
Schiedsrichter: AICHER, SICORSCHI,

Bisherige Saisonduelle:
07.09.2012: Dornbirner Eishockey Club - EC VSV 0:6 (0:3, 0:2, 0:1)
07.10.2012: EC VSV – Dornbirner Eishockey Club 4:3 (2:0, 0:1, 2:2)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
Dornbirner Eishockey Club


Quelle:Erste Bank Liga