photo_304186_20121102.jpg EXPA / Woldron

Graz 99ers zu Gast beim VSV



Teilen auf facebook


Dienstag, 13.November 2012 - 12:06 - Nach einer neuntägigen Liga-Pause wartet auf die Fans und Cracks nun wieder jede Menge Eishockey: in den kommenden sieben Tagen stehen nämlich gleich vier Runden am Programm. Der EC VSV hat am Mittwoch (19:15 Uhr) die Moser Medical Graz99ers zu Gast. Die Steirer werden vom Villacher Urgestein Herbert Hohenberger betreut, da Mario Richer – wie auch Kevin Moderer und Dustin VanBalleooie – gesperrt ist.

In Villach wurde sein Trikot mit der Rückennummer 30 als retired number bereits an die Hallendecke gehievt: Die Rede ist von Herbert Hohenberger! Der Villacher holte mit dem EC VSV fünf Meistertitel. Sein letztes Ligaspiel für die blau-weißen Adler bestritt der 43-Jährige im Finale 2006/07 gegen den EC Red Bull Salzburg. Danach wechselte der ehemalige Verteidiger zum HC TWK Innsbruck „Die Haie“, wo er auch seine Karriere beendete. Mit den Innsbrucker Haien war dem Ex-Internationalen in fünf Versuchen aber kein Erfolg auf Villacher Eis gegönnt. Selbst konnte Hohenberger zumindest einen Treffer und einen Assist verbuchen. Seit heuer arbeitet der 43-Jährige im Trainerteam der Moser Medical Graz99ers. Am Mittwoch versucht Herbert Hohenberger nun erstmals in der Rolle des Headcoachs aus Villach zwei Punkte zu entführen! Möglich wurde diese Konstellation erst durch die 5-Spiele-Sperre von 99ers-Headcoach Mario Richer, wodurch Herbie Hohenberger zum Hauptverantwortlichen aufgestiegen ist. „Ich fahre immer gerne nach Villach, Villach ist meine Heimatstadt und dort habe ich immer am liebsten gespielt“, so Hohenberger, der auch sechs Jahre VSV-Kapitän war: „Als Gegner nach Villach zu kommen und hinter der Bande zu stehen ist im Endeffekt schon ein komisches Gefühl, aber auch ein erfreuliches."

Den meisten Kontakt pflegt der 43-Jährige z Markus Kerschbaumer.html'> Markus Kerschbaumer, jetzt Tormann-Trainer beim EC VSV und Gerhard Unterluggauer, seinem Nachfolger als Kapitän. „Wir kennen ihr Spiel. Der EC VSV hat heuer eine gute Truppe mit talentierten Spielern und starken Imports. Marco Pewal ist in dieser Saison wieder aufgeblüht und Mario Altmann zum Scharfschützen avanciert. Er ist aktuell der punktebeste Österreicher der Liga. Wir wissen was uns in Villach erwartet. Leider kann ich nicht mehr selber spielen, nur den Game-Plan vorgeben. Aber wenn die Jungs die Vorgaben umsetzen, dann sieht es sehr gut für uns aus, denn wir sind gut drauf. Wir fahren am Mittwoch nach Villach, um zwei Punkte zu holen. Die Mannschaft will in der Tabelle wieder nach oben, war schon Top 4 und da wollen wir auch wieder hin.“, so Hohenberger. Seine Töchter Lara und Alina werden ebenfalls in der Villacher Stadthalle sein, aber dem EC VSV die Daumen drücken. Anders sieht die Sache bei Töchterlein Cosma aus: „Sie ist 99ers-Fan“, berichtete der Papa stolz. Dustin Van Ballegooie und Kevin Moderer stehen Hohenberger aufgrund von Sperren nicht zur Verfügung. Außerdem ist Andy Delmore nicht mehr im Team. Und es ist zugleich das erste Spiel nach der Abreise von NHL-Superstar Thomas Vanek zu seiner Familie nach Buffalo.

Villach begrüßt Hohenberger und seine 99ers
Beim EC VSV gibt es nicht mehr viele Spieler im Kader, die 2005/06 gemeinsam mit Herbert Hohenberger den Meistertitel nach Villach holten und im Jahr darauf erneut im Finale standen. Beide Male trafen die Adler im Endspiel auf den EC Red Bull Salzburg. Einer dieser wenigen Cracks ist Markus Peintner. „Ich freue mich für ihn und wünsche ihm viel Erfolg. Herbie war ein echter Leader. Typen wie ihn gibt es heute gar nicht mehr. Ich habe in vier Jahren viel von ihm gelernt. Er war eine Persönlichkeit und sehr wichtig für die Mannschaft.“

Aber nun zurück in die Gegenwart! Am Mittwoch zählen für den EC VSV gegen die Moser Medical Graz99ers daheim nur zwei Punkte. „Wir haben die Liga-Pause sehr gut genützt und viel trainiert. Dazwischen hatten wir auch drei Tage frei. Wichtig wird sein, dass wir von Beginn an bereit sind. Die Mannschaft will gleich wieder mit einem Sieg starten und den Abstand zu Platz sieben weiter vergrößern. Wir müssen defensiv kompakt agieren. Mit Jean Philippe Lamoureux haben wir auch den besten Goalie der Liga und offensiv sind wir sehr stark und haben Einzelkönner, die Spiele auch alleine entscheiden können“, weiß der 31-jährige Stürmer. Das Prunkstück der Adler war bisher die Offensive: Mit 83 Treffern aus 19 Spielen stellen die Draustädter weiterhin den besten Angriff der Liga. Im Schnitt erzielen Derek Ryan und Company 4,37 Tore pro Spiel. Bei Heimspielen schießen die Adler sogar durchschnittlich 4,55 Treffer pro Partie. Zudem konnten die Kärntner von neun Heimspielen bisher sieben Partien gewinnen!

Beim EC VSV muss Headcoach Hannu Järvenpää am Mittwoch weiterhin auf Kapitän Gerhard Unterluggauer (verletzt) verzichten. Das Spiel wird vom früheren NHL-Referee Stephane Auger geleitet.

Mittwoch, 14. November 2012, 19:15 Uhr
EC VSV – Moser Medical Graz99ers (119)
Schiedsrichter: AUGER, SIEGEL, Loicht, Smeibidlo.

Bisherige Saisonduelle:
09.09.2012: Moser Medical Graz99ers – EC VSV 3:4 n. V. (0:0, 2:2, 1:1,0:1)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz 99ers
EC Villacher SV


Quelle:Erste Bank Liga