Bad Tölz legt nach Spielabbruch doch Protest ein



Teilen auf facebook


Sonntag, 17.April 2011 - 10:55 - Entgegen der ursprünglichen Ankündigung haben die Tölzer Löwen nun doch Protest gegen die Umstände des Spielabbruchs am Freitag in Klostersee eingelegt. Die Tölzer wollen durch das Spielgericht des Deutschen Eishockey- Bundes geklärt wissen, ob ein Fall höherer Gewalt vorliegt oder der EHC Klostersee den Abbruch verschuldet hat.

Wie berichtet hatte eine Beschädigung der Eisfläche nach Ablauf der regulären Spielzeit beim Spielstand von 3:3 die Durchführung der Verlängerung unmöglich gemacht.

Den Sinneswandel bewirkt haben Unterredungen mit den Verantwortlichen von EC Bad Tölz und Tölzer Eissport GmbH (TEG). Wie Manfred Gröger erläutert, sei er als Geschäftsführer verpflichtet, Schaden von der TEG abzuwenden. Genau aus diesem Grunde habe er im Laufe des Samstags Protest eingelegt mit dem Ziel, das abgebrochene Spiel vom Freitag zu Gunsten der Tölzer Löwen zu werten. An einem Ausschluss des EHC Klostersee aus den Playoffs, der nach den Statuten für den Fall eines schuldhaft herbeigeführten Spielabbruchs möglich wäre, haben die Tölzer Löwen kein Interesse, sagt Gröger.

Das für Sonntag um 18 Uhr anberaumte Spiel in Bad Tölz solle auf jeden Fall ausgetragen werden.


Quelle: Pressemeldung //PI