Eisenbauer

Weiz überrollen Oilers in Salzburg



Teilen auf facebook


Sonntag, 23.Januar 2011 - 6:44 - Die Oilers Salzburg haben Samstagabend die höchste Heimniederlage dieser Saison erlitten. Gegen ATUS Weiz war kein Kraut gewachsen – und der vierte Tabellenrang wackelt nun auch für die Oilers!

Das erste Drittel ging aus Sicht der Oilers komplett daneben. Zwar starteten beide Mannschaften verhalten in das Spiel, allerdings zeichneten sich die Gäste durch ihre Kaltschnäuzigkeit aus: Aus drei Chancen erzielten sie zwei Tore. Die Oilers hingegen versuchten es zwar, doch wurde aus den zahlreichen Einzelgängen keine Treffer erzielt, die größte Chance vergab Stiessen (9.), als er alleine vor dem Gäste-Goalie scheiterte.

Engagiert gingen die Salzburger in das zweite Drittel, hatten sich eine Aufholjagd vorgenommen. Und wieder wurden sie kalt erwischt: Der Schuss von Watzke in der 24. Minute in Überzahl saß und markierte das 3:0 für Weiz.

Auch beim 0:4 aus Sicht der Oilers war die Hintermannschaft der Blau-Weissen nicht konzentriert genug, das 0:5 resultierte aus einem Sololauf von Widauer.

Danach stiegen die Emotionen hoch: Nachdem das Schiedsrichtertrio zwei Tore der Oilers nicht gegeben hatten, wurden Christoph Hirsch (zweite Disziplinarstrafe an diesem Abend) und Thomas Schwab (Spieldauerdisziplinarstrafe) vorzeitig unter die Dusche geschickt. Beide taten ihren Unmut über die Entscheidungen dem Schiedsrichter gegenüber zu energisch kund.

Die Oilers spielten die ersten fünf Minuten des letzten Drittels in Unterzahl, diese schwierige Situation wurde aber ohne weiteren Gegentreffer überstanden.

Das halbe Dutzend Gegentore wurde sechs Minuten vor Ende der Partie erreicht: Wilding stellte auf 6:0, Zöbinger eine Minute vor Schluss auf 7:0. Da gelang den Oilers doch noch ein Treffer: Das 1:7, 18 Sekunden vor Schluss.

Oilers-Trainer Manfred Mühllechner: „Wenn man keine Tore schießt kann man nicht gewinnen. Zudem bin ich über die Disziplin meiner Mannschaft etwas enttäuscht, so sollte man eigentlich nicht reagieren.“