JES 07/08, Trainer Collins, Headshot Eisenbauer.com

Erster Linzer Heimsieg über den VSV



Teilen auf facebook


Freitag, 07.Januar 2011 - 21:55 - Immer dann, wenn sich Linz und Villach gegenüber stehen, ist ein enges Spiel garantiert. So auch im vierten Saisonduell, in dem die Linzer zwar lange Zeit das etwas bessere, die Villacher aber das effizientere Team waren. So ging es mit einem 2:2 bis ins Penalty Schießen, das dann die Black Wings für sich entschieden.

Bereits vor dem Spiel gab es in Linz Grund zu feiern: Black Wings Trainer Kim Collins feierte seinen 49. Geburtstag und vertraute an seinem Ehrentag im Vergleich zu den letzten Runden auf eine unveränderte Linienzusammenstellung. Die Gäste aus Villach vertrauten im Tor im Duell der besten Teams der letzten Wochen wieder auf Bernhard Starkbaum. Nico Toff fehlte beim Auswärtstrip nach Oberösterreich mit einer Grippe.

In einem Duell, das fast schon historisch meist enge und packende Spiele produziert, begannen beide Mannschaften auf Augenhöhe. Erst als sich Jonathan Ferland in der 5. Minute auf die Strafbank begeben musste, wurden die Szenen zwingender. Und das auf Grund des numerischen Vorteils vor allem vor dem VSV-Tor. Bernhard Starkbaum konnte gefährliche Schüsse der Linzer abwehren, aber gerade als die Strafe für seinen Kollegen abgelaufen war, musste der Keeper hinter sich greifen. Pat Leahy war optimal von hinter dem Tor angespielt worden und konnte im Slot sofort abziehen. Das frühe 1:0 für die Gastgeber, die zwei Minuten später in einer ähnlichen Szene sogar das zweite Tor am Schläger hatten. Doch der Schuss fiel zu zentral aus und war somit leichte Beute für den Villacher Goalie. Auf der anderen Seite servierte Robert Lukas in der zehnten Minute mit einem Fehlpass eine Riesenchance für die Kärntner. Roland Kaspitz kam im 2 gegen 1 zum Schuss, brachte aber nicht genügend Druck auf seinen Versuch.

In weiterer Folge waren es aber vor allem die Stahlstädter, die dem Spiel mit großer Lauffreude den Stempel aufdrückten und sich gute Chancen erspielten. In der 14. Minute hatte Daniel Oberkofler im Nachschuss die Riesenchance, setzte den Puck aber überhastet am bereits geschlagenen Bernhard Starkbaum und am Tor vorbei. Die Villacher hingegen taten sich schwer gegen die gut gestaffelt stehende Abwehr der Oberösterreicher. Der Tabellenvierte konnte sein Spiel bis zur gegnerischen blauen Linie aufziehen, am letzten Pass bzw. am Abschluss scheiterte man aber. Erst in der 19. Spielminute hatte Michael Raffl wieder eine gute Szene, drehte sich vors Tor, konnte dort aber Alex Westlund nicht überwinden. Es ging in einer guten und flotten Partie mit dem knappen, aber verdienten 1:0 Vorsprung für Vizemeister Linz in die erste Pause.

Villach bemüht, Linz aber gefährlicher
Etwas bemühter startete Villach ins Mitteldrittel. Die Kärntner versuchten Druck auf das Black Wings Tor aufzubauen, wurden aber von einer weiterhin ausgezeichnet arbeitenden Defensivabteilung der Linzer von den wirklich gefährlichen Zonen fern gehalten. So sah das VSV Spiel optisch zwar gefällig aus, blieb aber meist ungefährlich. Ganz anders die Stahlstädter, die deutlich zielstrebiger agierten. Martin Grabher-Meier war in der 24. Minute knapp am 2:0 dran, noch knapper ging es dann in der 25. Minute zu. Aaron MacKenzie hatte für die Oberösterreicher von der blauen Linie abgezogen, sein Schuss traf aber nur die Stange und schlitterte die Linie entlang aus der Gefahrenzone.

Tore, die man nicht schießt…
Der Vizemeister blieb in seiner Chancenauswertung fahrlässig und ließ in weiterer Folge sogar eine mehr als 60 Sekunden dauernde doppelte Überzahl ungenützt. Der VSV kämpfte in dieser Phase mit viel Einsatz und blockte viele Schussversuche der Black Wings ab. Nach dieser brenzligen Situation konnten sich die Villacher immer besser erfangen und übernahmen in den letzten sechs Minuten sogar das Kommando. Und nachdem die Linzer so viele Torchancen verjubelt hatten, wurden sie für diese Sorglosigkeit auch bestraft. Gerhard Unterluggauer fasste sich knapp zwei Minuten vor der Pause ein Herz, zog ab und schon zappelte die Scheibe zum etwas schmeichelhaften 1:1 im Netz.  Mit diesem Remis war auch im letzten Drittel noch alles drin in dieser Partie.

Spannung bis ins Shoot-out
Das galt aber auch für die Gäste aus Villach, die nach knapp 35 Minuten Aufwärmphase im Schlussabschnitt an den letzten Minuten des zweiten Drittels anschlossen und in der 47. Minute im Powerplay in Führung ging. Damit war die gute Leistung der LIWEST Black Wings nichts mehr wert, denn jetzt hieß es für die Stahlstädter zurück kämpfen. Die Schützlinge von Kim Collins taten das auch sofort, versuchten mit viel Druck nach vorne zu reagieren. Der Lohn für mehr Risiko war in der 51. Minute nach einer wunderschönen Kombination der dritten Angriffslinie das 2:2 durch Martin Grabher-Meier. Mit diesem Ausgleich schwenkte das Pendel wieder in Richtung der Linzer, die sich nun verstärkt im Angriffsdrittel festsetzten. Die Chancen zum Siegtreffer waren vorhanden, doch wie schon fast das gesamte Spiel zuvor blieben die Oberösterreicher zu ineffizient bzw. scheiterten an einem starken VSV Torhüter.

Und wie bereits in den beiden Duellen zuvor ging auch dieses Spiel nach 60 Minuten in die Verlängerung. Auch die Overtime brachte trotz VSV Vorteilen keine Entscheidung und somit wartete wie schon im ersten Heimspiel gegen die Villacher das Penalty Schießen, um über den Zusatzpunkt zu entscheiden. Im Shootout änderte sich dann aber die Geschichte im Vergleich zum letzten Heimduell mit den Kärntnern. Während Robert Shearer und Justin Keller für die Black Wings trafen, konnte Alex Westlund beide Versuche der Villacher halten und somit gingen die Linzer als 3:2-Sieger vom Eis. Trotz des Siegs bleibt Vizemeister EHC LIWEST Black Wings Linz weiterhin auf Platz 7 und Villach weiterhin Vierter.

EHC LIWEST Linz - EC Rekord Fenster VSV 3:2 n.P. (1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 1:0)
Zuschauer: 3.050
Referees: DREMELJ I.; KOROSEC G., LESNJAK A.
Tore: LEAHY P. (06:32 / PURDIE B., MCKENZIE A.), GRABHER MEIER M. (49:14 / OBERKOFLER D., MAIRITSCH M.), KELLER J. (65:00) resp. UNTERLUGGAUER G. (38:01 / PETRIK N., RYAN M.), DAMON D. (46:19 / UNTERLUGGAUER G., LANGFELD J.)
Goalkeepers: WESTLUND A. (65 min. / 34 SA. / 2 GA.) resp. STARKBAUM B. (65 min. / 45 SA. / 3 GA.)
Penalty in minuten: 6 resp. 10

Die Kader:
EHC LIWEST Linz: BAUMGARTNER G., BRONILLA R., CASHMAN R., GRABHER MEIER M., HAIDINGER C., HIRN L., KELLER J., LEAHY P., LUKAS P., LUKAS R., MACDONALD F., MAIRITSCH M., MAYR M., MCKENZIE A., OBERKOFLER D., PURDIE B., SCHLACHER M., SCHOLZ F., SCHWAB M., SHEARER R., WARD J., WESTLUND A.

EC Rekord Fenster VSV: ALTMANN M., BACHER S., DAMON D., FERLAND J., KASPITZ R., KRISTLER A., KUZNIK G., LANGFELD J., MARTIN M., MARTINZ C., MITCHELL K., PETRIK B., PETRIK N., PROHASKA G., RAFFL M., RAZINGAR T., RYAN M., STARKBAUM B., UNTERLUGGAUER G., WIEDERGUT A., ZOREC M.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Villacher SV