Eisenbauer

Kapfenberg meldet sich an der Spitze zurück



Teilen auf facebook


Freitag, 10.Dezember 2010 - 23:50 - Bis zur letzten Sekunde zittern mussten die ece bulls im Lagerhaus Event Heimspiel gegen die Bulls aus Weiz. Zwar war das Heimteam das spielbestimmende Team in diesem Spiel, aber in den Schlussminuten wurde es für den 3:2 (1:1)(1:0)(1:1) Sieg noch einmal gehörig eng.

Das Lagerhaus Eventspiel zwischen den ece bulls und den Bulls aus Weiz beginnt gleich mit Chancen auf beiden Seiten. Im ersten Überzahlspiel für die Hausherren üben die Bulls mächtigen Druck aus. Schober trifft im fallen nur die Stange. Die Weizer können sich aber befreien und Hofmaier hat die große Führungschance für die Oststeirer. Robin Bauer im Bulls Tor muss all sein Können aufbieten um das Gegentor zu verhindern. Die Bulls aus der Böhlerstadt übernehmen aber nun das Kommando. Die Weizer beschränken sich auf die sich bietenden Kontermöglichkeiten. Die Böhlerstädter finden immer wieder Möglichkeiten vor aber der Goalie der Weizer ist am Posten. In Minute 13 wieder ein Powerplay für die ece bulls. Die Weizer erzwingen im Kapfenberger Verteidigungsdrittel ein Bully. Die Gäste gewinnen dieses und über die Köpfe der Spieler senkt sich der Puck zum 0:1 in die Maschen. Den Mürztalern gelingt aber 4 Sekunden vor dem Drittelende noch der hochverdiente Ausgleich. Markus Dornhofer bringt endlich die Scheibe im Tor unter.

Am Spielgeschähen ändert sich auch im zweiten Abschnitt nicht viel. Die ece bulls machen das Spiel und die Weizer versuchen ihr Glück im Konter. In der 23.Minute vergibt Kapfenbergs Michael Schmieder die große Führungschance. Der Druck der Böhlerstädter wird nun größer. Schritliser scheitert in der 26.Minute nach einem Schuß von Robert Rohrer noch aber keine Minute später trifft die Nummer 88. Er lässt dem Schlussmann des ECW keine Chance. Große Möglichkeiten bleiben zwar Mangelware aber Schmieder und Schritliser vergeben eine höhere Führung für die ece bulls. Bauer im Tor der Bulls muss nur vereinzelt ins Spiel eingreifen. Eine Minute vor der Pausensirene haben dann die Kapfenberger großes Glück. Marchl kann die große Ausgleichschance für die Oststeirer nicht nutzen. So bleibt es bei der 2:1 Führung für die Hausherren.

Die erste gute Möglichkeit im Schlussabschnitt gehört den Gästen. Drei Minuten nach Wiederbeginn vergibt jedoch Petr Watzke aus aussichtsreicher Position. In der 45.Minute kommt die Heimmannschaft zu einem Powerplay. Die ece bulls ziehen dieses schnell auf und über Schober und Schablas kommt der Puck zu Schmieder und der netzt zum 3:1. In der 7.Minute des Schlussdrittels lässt dann Kapfenberg Verteidiger Huppmann einen Kracher los, aber er trifft nur die Latte. Zehn Minuten vor dem Ende begehen die Gäste eine Strafe und die Bank der Weizer erhält ebenso eine. Somit zwei Minuten fünf gegen drei Überlegenheit der ece bulls. Diese können diese Chance aber nicht nutzen. Somit bleibt es weiter eng. Die Gäste versuchen sich noch einmal gegen die Niederlage zu stemmen. Sieben Minuten vor dem Ende hat March die große Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Er vergibt und kurz danach fassen die Weizer eine weitere Strafe aus. Und es sollte kurz darauf noch ein weiterer folgen und damit die ece bulls wieder mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Abermals können die Böhlerstädter dies nicht nützen. Die Weizer kommen vier Minuten vor dem Ende zu ihrem ersten Powerplay und nützen dieses prompt. Widauer verkürzt auf 3:2 und plötzlich flattern die Nerven beim Heimteam. Als dann noch zwei Minuten vor dem Ende Schmieder in die Kühlbox muss heißt es noch einmal gehörig schwitzen. Marchl lässt die große Ausgleichsmöglichkeit aber ungenützt und so siegen die ece bulls über die Bulls Weiz mit 3:2.

"Wir haben druckvoll begonnen und zu viele Chance vergeben. Mit dem Gegentor sind wir etwas aus dem Rhytmus gekommen. Der Ausgleich so kurz vor der Pause war dann doch eher glücklich. Dafür hätten wir nach dem zweiten Drittel weit aus höher führen müssen. Im Schlussabschnitt haben wir die Powerplays kläglich vergeben und so haben wir den Gegner stark gemacht und mussten noch einmal um den Sieg zittern" so Trainer Andreas Wanner nach dem Schlusspfiff.

Kapfenberg Bulls - ATUS Weiz 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
Zuschauer: 250
Referees: GORIUPP M.; KAPUN S., SCHMOLL M.
Tore: DORNHOFER M. (19:55 / HASENHÜTL M., SCHRITLISER J.), SCHRITLISER J. (25:53 / HASENHÜTL M., FRITZ O.), SCHMIEDER M. (45:05 / SCHOBER J., SCHABLAS C.) resp. GAUSTER G. (12:43 / MARCHL G.), WIDAUER C. (56:27 / MARCHL G., HOFMAIER C.)
Goalkeepers: BAUER R. (60 min. / 21 SA. / 2 GA.) resp. MEICHERNITSCH P. (60 min. / 32 SA. / 3 GA.)
Penalty in minuten: 14 (MISC - STRASSEGGER M.) resp. 16

Die Kader:
Kapfenberg Bulls: ACHAZ D., BAUER R., DORNHOFER M., FRITZ O., GASSNER K., HASENHÜTL M., HIDEN D., HUPPMANN P., KÜGERL D., RAMSBACHER M., ROHRER H., ROHRER R., SCHABLAS C., SCHAURHOFER I., SCHMIEDER M., SCHOBER J., SCHRITLISER J., SCHULLER A., STRASSEGGER M., STÜHLINGER J., WINTER B.

ATUS: BAUER D., GAUSTER G., GRÄßLER P., HAAS C., HOFMAIER C., INNERKOFLER J., LAMPRECHT T., MARCHL G., MEICHERNITSCH P., ORTNER P., REITER M., REITER S., SCHODER J., STROHMEIER B., SUMMERER M., WATZKE P., WEIßENSTEINER T., WIDAUER C., WILDING R., ZIERER P., ZÖBINGER S.